Appiano

  • Männlich
  • Mitglied seit 5. Oktober 2019
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
6
Bilder
13
Erhaltene Likes
12
Punkte
302
Profil-Aufrufe
80
  • Toller Wassergarten
  • Hallo Sören,

    die Pool-Optik hat auf jeden Fall den Vorteil, dass die Bodenfläche wegen der senkrechten Wände relativ klein ist und somit auch die Reinigung des Bodens einfacher wird. Ich finde, dass Pools und ähnlich aussehende Formen nicht so recht in einen Garten passen. Wobei das aber auch abhängig davon ist wo sich die Wasserfläche befindet. Bei mir ist sie am Ende des Gartens relativ weit weg vom Haus. Wäre sie am Haus, könnte ich mir auch eine rechteckige Form vorstellen. Bei der geplanten Anlage von Christoph wäre mir deshalb eine organische Form lieber. Mein Teich hat ja auch ein paar Meter (ca. 11m) eine gerade Einfassung (Holzdeck). Das ist alles schon 20 Jahre alt!

    Ich hatte auch erst eine Biozone. Über ein berufliches Projekt habe ich einen Pionier der biologischen Wasserreinigung kennengelernt. Der hat mir ausgerechnet, dass ich es nicht ohne Biobereich schaffe das Phosphat aus dem Wasser zu bekommen. Er schlug mir einen Neptun-Filter vor, der gewisse Ähnlichkeit mit dem Topteich-System hat. Ich habe das Phosphat aber jetzt soweit unten, dass ich in ppb (billion!) statt ppm messen muss und alle Unterwasserpflanzen es nicht mehr tun. Da kann ich sie dann gleich ganz weglassen und habe nur noch Mikroorganismen, die das Wasser aufbereiten (Schaum-Patronenfilter, spezielle Bioballs und Zeolith). Die Reinigung von Festbestandteilen geschieht durch andere Systeme. Das Wasser kommt also sauber in die Bioanlage. Mein Brunnenwasser ist gut. Fast kein Nitrat, Nitrit und Phosphat. Da reichen ein paar "Steine aus der Eifel", um den Rest auch noch raus zubekommen.

    Da die Abdichtung auch schon über 20 Jahre alt ist, wird im Frühjahr der Garten unter Wasser gesetzt (Wasser raus). Dann kontrolliere ich die Abdichtung, mache alles sauber und lasse wieder ein. Es gibt also kein Mulm, den ich absaugen müsste. Im Laufe der Saison verändert sich dann die Farbe des Teiches, weil sich Kalk an Wänden und Boden absetzt, der auch nicht abgesaugt werden kann.

    Das mit der Laboruntersuchung (Streptokokken, Pseudomonas und Legionellen) hat dann dazu geführt, dass ich in das Saugwassersystem auch eine UV-Anlage eingebaut habe. Die Legionellen entstehen dort wo im Becken wenig Wasserbewegung ist. Wenn man da wegsaugt, macht es auch Sinn die direkt zu killen. Das können die elektrischen Sauger auch nicht. Seitdem habe ich Trinkwasserqualität - ohne Chlor - also : ein Bergsee ohne Berg. Nach dem Schwimmen Abduschen ist kontraproduktiv, weil das Teichwasser sauberer ist als das Leitungswasser.

    LG Wolf
  • Ich schreib jetzt mal über die Pinnwand, da es nicht direkt in das Thema passt.
    Es hat sich in den letzten Jahren ein8ges in Sachen Filtertechnik und Design getan. Bevorzugt werden zur Zeit , was dieses Forum angeht, eher gerade Formen in Pool- Optik. Von der Wasserqualität ist das angebotene System schon sehr gut. Sollten nicht Baufehler oder Probleme mit dem Wasser vorliegen, kann man von einem klaren Wasser ausgehen.
    Die Roboter zur Reinigung sind zur Erhaltungsreinigung gedacht. Blätter werden natürlich aufgenommen , aber hauptsächlich geht es Mulm aus dem System zu bekommen
    Gruß Sören