Beiträge von webmaster-uk

    Das Thema Poolbeleuchtung gibt in der Tat nicht so viel Auswahl her als erhofft.

    Ich habe jetzt keine kompletten Leuchten gefunden sondern eine Einbaunische und die wohl passenden Scheinwerfer für rein.


    Einbaunische

    Unterwasserleuchte


    Alles in allem bin ich nun skeptisch ob es was ist, weil es "so günstig" erscheint im Vergleich zu dem was man sonst so findet. Zusätzlich wird dann noch ein Spannungsumwandler benötigt wie ich es gelesen habe.


    Was mich bei der Einbaunische skeptisch macht ist der Hinweis, das es nur für Betonbecken ohne Folie komplatibel ist. Die Nische gibt es auch noch für PVC Becken und Zement- und Poliesterbecken.

    Hier müsste ich dann auf den Hersteller zugehen um an Infos zu kommen was ich denn nun brauche.


    Aber generell die Frage an euch... hat jemand diese Strahler eingebaut und kann etwas darüber berichten oder sagt ihr bereits im Vorfeld das man hier lieber die Finger weg lassen sollte?

    So, es kommt etwas Schwung in die Sache :-)

    Gestern wurde das Loch ausgehoben und die Gräben für die Mauern von Terrasse und Pflanzenbereich gezogen.

    Schotter fehlt noch ein LKW und dann wird er mit dem Bagger eingebaut und abgerüttelt.

    Verschalung drauf, Baustahlmatten rein und dann kann das Fundament gegossen werden.


    Wie zu erkennen ist habe ich mich nun doch dazu entschieden eine komplette Bodenplatte zu giesen und dann darauf die Außenwände zu stellen und nicht wie ursprünglich geplant erst die Außenwände und dann die Bodenplatte rein gießen. Das war mir im Endeffekt zu heikel für Spannungsrisse und ich bin immer noch nicht ganz klar, ob ich den Pool mit Folie verkleide oder mit einer Beschichtung.



    3duafl4n.jpg


    7p856aoy.jpg

    heißt also ich sollte mir darüber nicht so viele Gedanken machen, das BSP und Biodrain vollkommen ausreichen, auch wenn die Fläche des Pflanzenbeckens gerade mal 1/3 der Schwimmfläche beträgt...

    Hoffen wir darauf :)


    Halvar_AE


    Den Link hatte ich schon mal vor längerem hier gepostet, aber gerne hier noch einmal


    Niveauregulierung


    Finde ich ein super einfaches System zu einem Preis der denke ich auch passt, wenn man bedenkt das man sich dann nicht mehr darum kümmern muss.

    Hallo zusammen,

    morgen ist es soweit, endlich wird gebaggert nach vielen Wochen Verzögerung.

    Und wieder habe ich eine gewisse innerliche Unruhe, je mehr ich mich mit dem Thema Filtermedien beschäftige und daher noch eine Frage bevor es los geht.

    Ich bin unschlüssig ob es tatsächlich nur ein Bogensiebfilter und der Biopflanzenfilter in dem recht kleinen Becken schaffen, das Wasser sauber zu halten.

    Wäre es technisch so umsetzbar, dass ich das Wasser durch den Skimmer in den Bogensiebfilter laufen lasse, vom Bogensiebfilter in ein Filtersystem mit diversen Filterschäumen und dann von dort aus das Wasser weiter in den Bioflow leite?


    Ebenso habe ich mich durch viel Einlesen dazu entscheiden, die Absaugung nur über den Skimmer zu machen, d.h. ich werde keinen Bodenablauf und auch keine Tiefenabsaugung verbauen. Das minimiert das Risiko eines Lecks an diesen Stellen. Eine Tiefenabsaugung ist auch nicht notwendig, da ich eine automatische Wassernachspeisung installiere um immer einen konstanten Pegel zu halten. Daher kann auch alles über den Skimmer laufen.

    ich würde mich diesem Thread mal anschließen um in Erfahrung zu bringen, welche Scheinwerfer ihr verbaut habt. Also welche Firma.

    Hier sind ja Preisspannen drin, die enorm sind. Es gibt welche die fangen bei 160 Euro an und dann hab ich einige gefunden da kostet ein Strahler über 1.000 Euro =O


    Was habt ihr denn verbaut und würdet ihr es wieder verbauen?

    Im Shop hier findet man ja leider keine Scheinwerfer sondern nur Zubehör dafür

    also ich denke mit den 5cm Beton sollte das passen. Es geht ja nur darum eine glatte Oberfläche zu bekommen. Alles andere ist mir dann doch zu heikel.


    Wie sieht es denn mit der Pflanzenzone aus?

    ich komme bei der gewünschten Poolgröße (40m²)auf eine Wassermenge von 64m³. Genügt hier eine Pflanzen-Regenerationszone von nur 13,5m² bei einer Tiefe von 1 Meter? Mal ließt man es muss das doppelte sein, dann wieder es reicht 1/3 der Poolgröße.... Kann hier jemand was dazu sagen? Kann man pauschal sagen, je größer die Regenerationszone, desto unproblematischer ist es den Pool klar zu halten?


    Ron01

    Die Poolleuten die ich so gefunden haben im Netz haben im Schnitt alle eine Einbautiefe von 13 cm. Sollte dann ja also passen ohne hinten durch zu kommen.


    so, als Monk der Kalkulation habe ich noch die verschiedenen Optionen durchgerechnet und mich für die 17,5er Steine entschieden. Darauf sitzen wird keiner, da eine Terrasse als L auf der anderen Seite um den Pool geht. Sollte ich mal drauf steigen müssen zeigt sich mein Geschick und die Balance ^^


    Preislich macht es zwar "nur" rund 400 Euro aus, allerdings sehe ich es unter dem Aspekt der Arbeit. 17,5er sind leichter als 24er UND ich benötige zum verfüllen lediglich 4,5m³ Beton die ich dann mit der Maschine anmachen werden. Bei den 24er Steinen würde ich 6,5m³ benötigen. 2m³ die den Rücken schonen :)


    Als Bodenplatte werde ich ein Schotterbett aus 0/32er Material herstellen und verdichten, anschließend Baustahlmatte drauf und eine 5cm dicke Betonschicht. Das wären dann "nur" 2m³ Beton die ich auch mit der Maschine angemacht bekomme. Bodenplatte wird mich mit Stahl und 10 cm Schotter +/- 600 Euro Kosten. Einen Punkt den ich mir gerne sparen würde aber ich möchte auch eine glatte Oberfläche erhalten.


    peter9999

    Also das mit dem Holz wäre mir persönlich zu heikel. Wir haben Lehm/Steingemisch und einen Grundwasserspiegel von 5 Meter, allerdings wäre mir hier das Risiko auf die Dauern irgendwie zu groß.


    Oder wäre eine Alternative unter die OSB-Platten eine Schicht XPS-Platten zu legen und zwischen den XPS-Platten und den OSB-Platten eine Folie wie sie z.B. auch unter den Estrich kommt? :/



    Ach und noch eine Frage.

    ich komme bei der gewünschten Poolgröße (40m²)auf eine Wassermenge von 64m³. Genügt hier eine Pflanzen-Regenerationszone von nur 13,5m² bei einer Tiefe von 1 Meter?

    okay, dann kommt auf jeden Fall eine Matte rein. Sicher ist sicher und die Kosten fallen bei dem Projekt dann nicht auf.

    drüber kommen dann einfach 5 cm Beton damit es eine glatte Oberfläche für die Folie gibt.

    Jetzt muss ich nur noch abwägen ob 17,5er oder 24er Steine. In der Theorie reichen ja die 17,5er ^^

    nein, das ist korrekt. eine längliche Seite ist zu max. 1/3 in der Erde.

    Bei Verwendung von 17,5er Schalsteine mit entsprechender Monierung wäre eine Höhe von bis zu 2 Meter möglich, bei einseitiger Hinterfüllung und einem Druck von 5kn/m² was dem befahren von PKW's entspricht.


    Alternativ könnte ich aber auch für diese eine Seite 24,5er Schalsteine verwenden um mehr Stabilität zu bekommen und das Risiko zu minimieren.


    Habt ihr die 10cm Betonschicht einfach so "rein gegossen" oder habt ihr dennoch Stahlmatten eingearbeitet?

    okay, schon mal danke. Der Pool wäre nur an 2 von 4 Seiten ebenerdigt mit Erde hinterfüllt.

    eine Seite (Stirnseite) wird schräg abfallend auf 0 gehen und eine lange Seite wird lediglich zu ca. max. 1/3 im Erdreich sitzen.

    Ändert das etwas an der Aussage?

    Zur Sicherheit vielleicht ein Streifenfundament dort wo die Mauern stehen?


    Landwirt  

    Das ist auch das "Problem" das ich sehe ohne Bodenplatte. Wenn ich allerdings hingehe und die Steine zur Umrandung setze und danach innen mit ca. 5 cm Beton ausgieße, kann ich die Betonmasse auch mit der Maschine von Hand anmachen weil das dann noch keine 2m³ sind.

    Wäre nur die Frage ob die Bodenplatte so dünn auch nicht reißt und dann Probleme mit der Folie gibt

    Gut Ding will weile, oder wie sagt man doch so schön. Daher ein kleines Lebenszeichen von mir an dieser Stelle, ohne das es schon praktisch los gegangen ist.


    Aktuell sind immer noch die Erdarbeiten zum Grundstücksangleich bei uns im Gange, was sich auf Grund von Terminverschiebungen und regnerischem Wetter länger zieht als geplant. 275 Tonnen Erde wurden schon aufgeschüttet so der liebe Wettergott mitspielt kommen jetzt am Samstag die letzten 160 Tonnen, dann kann auch das Projekt Poolaushub begonnen werden :-)


    Das heißt für mich aber auch, ich hatte jetzt wieder mal Zeit zum stöbern und planen.

    Im Endeffekt wird der Pool jetzt 8 Meter lang und 4 Meter breit werden.


    Ich habe jetzt des öfteren gelesen, auch hier im Forum in älteren Beiträgen, dass es nicht zwingend einer Bodenplatte bedarf. Kosten hierfür, würden sich durch Transportbeton auf ca. 1600 Euro belaufen, ohne Bewährung, Schalung etc gerechnet.


    Würde es auch funktionieren, wenn ich einfach die Wände mit Schalungssteinen Mauere und den Boden darin glatt ziehe? Folie kommt ja ohnehin rein und bei "normalen" Teichen gibt es ja auch keine Bodenplatte und die Folie liegt auf dem Sand.

    Alternativ müsste es doch auch genügen, wenn man dann in das fertig gemauerte Becken eine 5 oder 10 cm Hohe Betonschicht gießt, um evtl. Probleme mit Poolsaugern zu verhindern, dass diese auch saubere Arbeit leisten können.


    Unser Boden ist ein Lehm/Stein Gemisch. Das sollte also abgerüttelt einen bombenfesten Untergrund geben. Beim zuständigen Umweltamt habe ich mich wegen des Grundwasserspiegels erkundigt, der liegt bei uns auf der Parzelle bei ca. 5 Meter meinte die nette Dame am Telefon.


    Also Bodenplatte ja / nein?:/

    Die Gefahr wo ich sehe ist, wenn ich mal nicht da bin für ein paar Tage wegen Urlaub oder Arbeit und sich niemand darum kümmert. Dann müsste ich halt auf einmal viel Wasser nach laufen lassen und das könnte ja zu Problemen führen scheinbar. Daher wäre mir eine automatische Lösung die liebste, denn dann muss ich mich mehr darum kümmern.

    Und auf die 200 Euro soll es dann auch nicht mehr ankommen wenn man sich die Gesamtkosten anschaut ^^


    Aber generell könnte ich doch an den BSF einen Abzweig machen, wie z.B. von Spittaler es gemacht hat wie auf dem Foto hier



    Und in diesen Abzweig könnte ich dann einfach die oben genannte Niveauregulierung mittels Gartenschlauchanschluss einhängen und nachlaufen lassen, oder geht das nicht?

    So hätte ich keine Unnötigen Anschlüsse im Teich und alles schön versteckt im Technikschacht.


    PS: ich hatte den Link des Fotos hier her kopiert und er hat das Foto einfach eingefügt. Hoffe das verstößt nicht gegen die Forenregeln aber es handelt sich ja um ein hochgeladenes Foto aus dem Forum.

    Zum Thema phohate habe ich mir gerade die Trinkwasseranalyse unseres Wasserwerks angeschaut und in allen Messungen ist null Phosphat im Wasser...


    Aber zurück zum Thema automatische Nachspeisung :) muss ja sicher ein paar Leute hier geben die sowas verbaut haben :)

    Okay, heißt also es kann zu Problemen kommen wenn ich den Pool mit zu viel Leitungswasser auf einmal Fülle?

    Dann wäre ja an eine automatische nachfüllung am besten im voraus nachzudenken?

    ... Muss ich mich mal schlau machen.


    Alles ein echt intensives Thema wie ich finde und man liest im Internet so viel widersprüchliches, gerade was das filtern angeht. ?(


    EDIT


    So, habe mal gegoogelt und wirklich viel findet man nicht irgendwie.

    Aber dieses System müsste ja eigentlich funktionieren und mit dem stecksystem sogar ja noch recht easy. Man könnte dann dieses Teil ja einfach in den technikschacht bauen und dann mittels Schlauch in das System einspeisen lassen z. B. Durch einen Abzweig in den bsf oder?

    Hat jemand Erfahrung damit?


    https://m.ebay.de/itm/Niveaure…2d-43d0-a8ea-c720486a677f


    Oder wie lößt ihr das Problem?

    kotzbrocken

    Okay, hatte mich nur etwas ans Überlegen gebracht, da ein bekannter ein koiteich hat und er seinen kompletten teichinhalt in einer Stunde umwälzt mit einem trommelfilter. Hier gibt es ja quasi nur den bsf als grobfilter und den Rest müssten die Pflanzen, und Kies machen und das Wasser wird nur 1x täglich umgewälzt.


    was meinst du mit oberflächenwasser?


    Kies würde ich den benutzen, der mir von euch empfohlen oder befohlen ^^ wird.


    Wie kann man beim Nachfüllwasser Fehler machen? Hätte jetzt Gartenschlauch rein gehalten und nachlaufen lassen.


    Macht hier ein automatisches System zum nachfüllen eigentlich Sinn? Wie oft müsst ihr den Teich nachfüllen bzw welcher Verlust in cm ist im Sommer so täglich im Schnitt zu rechnen?

    Hat jemand Erfahrung mit automatischer Nachspeisung?

    Naja, sicher ist sicher und wenn es die Verordnung zu vorschreibt sollte man sich auch im privaten Eigenbau dran halten.


    Mit der Länge des Kabels von der Pumpe ist es ja kein Problem zu realisieren.


    Mir ist aktuell nur noch eine andere Frage gekommen...

    Wird das Wasser im schwimmbereich immer komplett klar sein wie bei einem normalen Pool wenn nur skimmer, bsf und der Rest durch den pflanzenfilter gereinigt wird?

    Oder wäre es bei dem gewünschten Ergebnis sinnvoll noch weitete Filter dazwischen zu bauen?

    Es gibt ja noch Filtersysteme mit Kammern wo dann matten drin sind etc. Oder wäre das überflüssig?