Beiträge von peter9999

    das wasser ist weiterhin klar bis an die tiefste stelle bei fast 2,2m, dennoch ein gewisser grünstich. grüner algenstaub setzt sich am boden ab, lässt sich leicht aufwirbeln.


    ob ich nun auf eine katastrophe zusteuere?

    ärgerlich... ich finde keinen entlüfter mit 1/4 zoll anschluss

    habe nun einen 1/2 zoll bekommen mit reduziernippel auf 1/4

    natürlich ist der anschluss mit dem ventil tiefer als der reduziernippel, ärgerlich

    zurück an den start

    ich hatte früher mal eine uvc in der leitung verbaut, reduziert den durchfluss, verstopft (je nach dem wie gut vorher gefiltert wird). tauch-uvc wäre zu bevorzugen. sie in den bioflow zu hängen hat zwar charme, aber mit dem kabel da quer durch den teich, hmmm, würd ich nicht wollen. je nach länge, ich würde sie im vorfilter platzieren, da sind die algen dann schon tot wenn sie im feinfilter ankommen.

    von der wirkung kann ich mich den vorschreibern anschließen, macht einen riesen unterschied und muss nicht ständig laufen. selbst im biotop mit viel fischbesatz lief sie jahrelang gar nicht mehr und trotzdem klares wasser bis zum grund.

    natürlich sollte man sich den ursachen widmen, aber das ist ja wirklich oft recht komplex und leicht verdrießlich. die experimentierphase kann man durch vorübergehenden einsatz von uvc etwas weniger verdrießlich gestalten.

    peter9999 , hast du nach dem wandskimmer und der tiefenansaugung einen Bsf ? Bei denn meisten liegt denke ich hier das Problem.

    ich habe keinen BSF, der Skimmer hat Bürsten und Filtermatte und die Tiefenansaugung hat auch einen eigenen Vorfilter, ca 1,5fache Größe des Skimmerschachts, gleiches Prinzip mit Bürsten und Matte.

    Leider ist mein skimmer zu hoch eingebaut, da habe ich wirklich nicht gut aufgepasst :-(

    bei Normalpegel ist das Maul zu ca 10cm unter Wasser, da ist viel Luft nach oben. heute nach ein paar heißen Tagen und gutem Schwimmbetrieb fehlen schon ca 7cm, es plätschert nur noch in den Skimmerschacht.

    habe gerade nur Tiefenansaugung aktiv und fülle gerade nach.

    update: kämpfe noch immer mit den einstellungen der filteranlage, ständig luft im druckfilter.


    aber: das wasser ist ein traum, die anfängliche trübung hat sich nicht nur eindämmen lassen, jetzt sehe ich auch in 2,0m tiefe schon die schraubenköpfe :-)

    heute morgen auch wieder entlüften müssen, trotz gedrosselter leistung.

    sowohl am skimmer als auch an der tiefenabsaugung liegt in den beiden vorfiltern ausreichender wasserstand an. hydrodynamik ist wohl eine wissenschaft, aber wo die luft herkommt?

    der vorfilter hält offensichtlich luf, man sieht wie das wasser verwirbelt, aber wo kommt die luft her?

    ich kaufe jedenfalls einen automatischen entlüfter, kostet ja nix so ein teil, problem dann ist nur, dass die bauhöhe sich im technikschacht nicht ausgeht, der platz ist leider so gering bemessen. muss entweder ein loch in den deckel machen - was mir gar nicht gefällt (wozu dann noch einen deckel?) oder eventuell eine umleitung per panzerschlauch, bin aber auch nicht so zuversichtlich, dass sich das mit dem biegeradius ausgeht. auf die entlüftungsschraube kann man ja eigentlich verzichten beim automatischen ventil, das spart ein paar cm?

    mir hat sich das system druckfilter noch nicht ganz offenbart. vorteil den ich sehe, ist, dass mir der filter nicht überläuft wie bei einem angepumpten schwerkraftfilter, sonst bislang recht aufwendig.

    in meiner Galerie sieht man die Konstruktion meiner Holzverkleidung.

    ich wollte frische Fichte und habe eine Mischung aus frisch und halbtrocken bekommen, nicht so einfach gleiche Qualität zu bekommen.


    beim Frischholz zu beachten ist jedenfalls der Zeitpunkt des Bauens. bei mir gab es nun einige Verzögerungen und Hitzetage, da kann das frische Holz schon reissen, so auch bei mir passiert. das begießen mit dem Schlauch iat sinnlos, da kommt es zu keiner Saugwirkung des Holzes.


    ich habe bei Lieferung Abschnitte von 0,5 - 1 m Länge aus unterschiedlichen Pfosten gewogen. damit kam ich durchschnittlich auf ca 650kg je m3 Holz.

    d. h. bis es sich vollsaugt sind jedenfalls 350kg Differenz zu Wasser erforderlich.

    meine Konstruktion ist 5/8er Staffel Gerüst mit 5*20 Pfosten verkleidet, 3cm Spalt.

    ich habe auf den am bodenliegenden Pfosten Rasenkantensteine aus dem Baumarkt zu 2 Euro das Stück gelegt, rundum insgesamt ca 1000kg, 22kg das Stück.

    1000 kg Beton kompensieren also ca 3m3 Holz.

    da ich auch meine Bodenplatten auf Holzunterkonstruktionen legte, habe ich hier über die Staffeln steife PVC Folie gelegt und dann mit ca 8 cm Kies aufgefüllt, so dass die Staffeln auch ca 3cm überdeckt waren. die 60*60*2 Feinsteinzeugplatten wiegen je fast 17kg.

    ca 12m2 liegen da.

    beim Füllen auf Nummer sicher gegangen, erst mal den Schwimmberwich auf ca 1.4 m befuellt, also Holz zu 2/3 unter Wasser.

    bis jetzt alles fein. Wasser ist allerdings jetzt eime Woche drin.


    die Betonsteine hatte ich schon beim Folieverlegen verwendet, nach starkem Regen kam es da zu ganz ordentlicher Auswaschung von Zementschleier, das will man vermutlich nicht unbedingt im Erstwasser haben.

    also lang genug vorher anschaffen und dem Regen aussetzen. Bedacht hatte ich das zugegeben nicht, hat sich dann so herausgestellt.

    Technikschacht 700 https://topteich.de/pdf/filtertechnikschacht-ts700-b.pdf


    heute morgen wieder entlüftet. habe nun alle 2 zu und 3 abgänge offen, leistung auf 60% gedrosselt und werde das beobachten. ganz schön laut die pumpe, höre sie auch in der nacht brummen, je mehr luft desto lauter das system.

    schacht ist noch nicht komplett eingegraben und deckel kommt auch noch gedämmt. hoffe das bringt was


    super Kotzbrocken (obwohl mir immer bissl schaudert bei deinem Forumsnamen), genau so einen hab ich mir gedacht.

    hab da mal eine Frage...

    seit zwei Tagen läuft meine Anlage, hab schon viel an den zu- und Ablaufen experimentiert, aber der Druckfilter muss immer wieder entlüftet werden...


    zwei Zulaufe von Ski u Tiefenansaugung, drei Ausgange zu zwei Biodrains und ein weiteres Rohr unter Kies


    gibts ein automatisches Ventil so wie bei Heizung das schon jemand verwendet hat?


    vom skimmer kommt zuwenig wasser fuer die pumpe bei volllast, möchte aber die Leistung noch nicht runterfahren die er Tage. Vielleicht gibt sich dass dann?


    Sonst sehr happy, Flachwadderzone im Filterbereich super sauber, und man sieht auch die Umrisse der Holzkonstruktion in 2m Tiefe

    ja das klingt gut und plausibel.

    ich hab die tiefenabsaugung als backup , falls der wasserstand unter skimmerunterlippe fällt wenn ich nicht da bin, also urlaub oder so. so bleibt alles in bewegung.

    sonst glaube ich auch nicht, dass das viel bringt, aber da scheiden sich auch die geister könnte ich mir vorstellen.

    kurzes update....Filteranlage läuft seit etwas mehr als einem Tag. vom Skimmer glaubte ich, dass der Riesenschlund unglaublichen Sog erzeugen würde...na nicht ganz so schlimm, aber etwas mehr vielleicht?

    ich habe eine Tiefenansaugung und den Skimmer über eine Pumpe laufen. habe gestern die Tiefenansaugung ca 3/4 geschlossen, so hat der Skimmer mehr Durchzug und über Nacht sind eigentlich fast alle oberflächlichen Verschmutzungen weg, da gibt es noch jede Menge Holzspäne von den Arbeiten etc., da kommt was zusammen, hab den Skimmerkorb schon zweimal grob gereinigt. interessant, meine Klebestellen sind dicht geblieben, andere nicht.

    habe den Teich gestern scheinbar etwas überfüllt, dadurch waren die Biodraintonnen tatsächlich unter Wasser. heute morgen, kleiner Schock, Wasserstand um 5-7cm niedriger.

    das muss ich beobachten, leider habe ich eine Stelle am Ufer, wo es mit der Folie ganz knapp wurde und sie nicht übers Teichrandband reichte, als ich das Ufer vorgestern fertigstellte, dachte ich noch, da kommt nie Wasser hin..... wenn der Wasserstand nun so bleibt ist alles fein.

    mit der Eintrübung dürfte es sich auch gut einpendeln, sehe im vorderen Schwimmbereich bis am Grund (1,6m), nicht glasklar aber doch sehr sauber. der Filterbereich ist ja zwischen 10 und 50cm tief und da traue ich mich von glasklar zu sprechen. denke das liegt sicher an unserem harten Wasser.

    Die UV Unterstützung habe ich nach 7 Wochen zur Hilfe genommen. Nun aber abgeschaltet.

    Ich habe vorher ein paar Garten-/ Landschaftsbaubetriebe (GALA) gehabt, die Angebote abgegeben haben. Da hätte der ein oder andere ebenfalls mit UV Unterstützung gearbeitet. Habe mich aufgrund der Angebotspreise =O für den Selbstbau entschieden....

    ok, danke!

    UV ist nicht so "beliebt", aber eben auch kurzfristig sehr effektiv. Habe auch eine verbaut aber seit zig Jahren nicht mehr angehabt.


    Bei deinen Bildern ist mir aufgefallen das du Holz auch im Übergang Wasser /Luft hast. Dir ist bewusst das das kritisch ist?

    ja, ist mir bewusst. nehme ich in kauf, selbst wenn es morscht hält es noch ewig.

    und wenn ist eine reihe lärchenbretter zu tauschen. kein so großes drama. wollte einfach möglichst viel folie verdecken.

    meine erfahrung mit uv ist auch so, wie gesagt, beim biotop hat es wunder gewirkt und nachdem alles klar war, ging sie nicht mehr ab als sie abgeschalten wurde

    ok, versteh ich jetzt nicht ganz, du hattest also UV zu beginn? wie sind deine erfahrungen?

    GALA? Garten-Landschaft?


    ich habe heute morgen alles in betrieb genommen, ein paar verbindungen im filterschacht nachgezogen, einen o-ring getauscht, sieht aber gut aus. das polokal von der bodenansaugung schwitzt ganz leicht an der gummilippe, muss ich beobachten, ein druckseitiger schlauch tropft leicht, da könnten pro tag schon 250ml zusammenkommen. leider nicht perfekt, aber momentan sehe ich keinen handlungsbedarf. jetzt mal laufen lassen, laufen lassen :-) und bestimmt ohne UVC. bin zuversichtlich dass sich das einspielt.


    trotz endloser nivellierungsversuche und viel herummessen sind meine biodrainschächte nun doch zu niedrig... ärgerlich

    sind 2 cm unter der wasserkante :-(

    habe nun polokalrohre zugeschnitten und in die öffnung der deckel gepasst, deckel zu, mit steinen beschwert und die rohre stehen 15 cm über wasser. wassersäule etwa 5cm hoch im rohr. schon wieder nicht perfekt...



    foto poste ich in der gallerie


    edit: sicht im wasser bis auf ca 120cm tiefe

    na ja, so richtig schlimm ist es eh nicht, nur erstaunlich wie schnell das geht.

    gestern habe ich die pflanzen im filterbereich gesetzt und noch wasser gefüllt.

    gut dass der der filterbereich durch die holzkonstruktion getrennt ist, so sind die aufgewirbelten schwebstoffe/sand dort geblieben. man könnte die pflanzen auch vor dem wasser einlassen setzen, aber irgendwie ging sich das nicht aus. wollte ja schrittweise füllen um zu sehen ob a) die holzkonstruktion nicht aufschwimmt b) die durchführungen alle dicht sind und c) zu viel logistik :-)

    heute kommen die letzten 20cm wasser dazu, dann kann ich die pumpe endlich anwerfen.


    ich erinnere mich als ich mein biotop vor 13 jahren baute, da habe ich wasser eingelassen und es war vom ersten tag an klar, ohne rückschläge. die kamen erst später mit dem fischbesatz. UVC wird ja eher verteufelt, ich kann nur sagen, im fischteich unerlässlich.

    meine alte filteranlage steht jetzt beim nachbarn, kleineres biotop, wesentlich weniger fische, nach 4 wochen dauerbetrieb hat er immer noch kein klares wasser gehabt. jetzt mit einer UVC binnen 4 tagen sicht bis am grund. so war das bei mir auch, die UVC lief bei mir allerdings nur eine saison, trübes wasser gab es jedoch nie wieder. für den start vielleicht nicht so schlecht?