Beiträge von Appiano

    "Naturpools betreiben" ist doch ein Hobby. Da wird es auf 48 Schrauben, die man ein- und ausschrauben muss, doch nicht ankommen. Man kann Zeit gegen Geld (und Ware) tauschen. Das muss man dann woanders verdienen und das ist selten beim Hobby. So eine stumpfsinnige Arbeit ist gut für die Entspannung. Man kann auch einer Ameise bein Eier tragen zusehen - auch sehr entspannend. Ich muss Filterrollen kaufen und habe das automatisiert; frage mich aber, ob das wirklich die richtige Lösung ist.

    Die 0,06 mm Filterschärfe haben Trommelfilter fast alle. Das ist nicht schlecht, aber ich habe einen Kartuschenfilter mit 0,04mm in Gebrauch und das Wasser ist auch da noch nicht ganz klar.


    Ich weiß, dass es für ZODIAK Sauger Filtersäcke mit mit 0,02mm gibt. Das entspricht einem Trinkwasserfilter, wie er schon mal in der Hausinstallation verwendet wird. Die Dinger gibt es!


    Wie sprechen über ein Niveau, das schon sehr hoch ist.

    Ein 28 to-Bagger hätte damit kein Problem:).


    Das Gute an dem verwitterten Gesteinsboden ist, dass man die Böschung senkrecht anlegen kann - was Platz spart. Trotzdem ist das Befahren der Böschungskrone in so geringem Abstand nicht ungefährlich!

    Gibt es keinen anderen "Weg"?

    Die Reinigung ist ein großes Thema. Trommelfilter haben in der Regel keine genügend kleine Korngröße. Säcke können besser sein, müssen aber manuell gereinigt werden. Weil ich das nicht so spannend finde, habe ich einen Fliesfilter, der das Flies je nach Verschmutzung selbstständig weiterrollt. Das ist eigentlich perfekt - kostet mich aber 2 Rollen Flies pro Jahr (=140€).


    Was die Fadenalgen angeht: die tun es auch in Wasser, das überhaupt kein Phosphat enthält, wenn es Böden gibt, aus den sie es herauslösen können (Sediment, Sandstein o.ä.). Darum sollte man den Boden absaugen. Also alles schön glatt (so wie ich es auf den meisten Fotos der Galerie sehe) damit das überhaupt möglich ist.

    Hallo und herzlich Willkommen hier im Forum .

    Es wäre schön gewesen , wenn du ein eigenes Thema gestartet hättest für dein Anliegen. Aber egal , bin gespannt auf deine Bilder und Anregungen .

    Hallo "Kotzbrocken,


    wie ist Dein richtiger Name? ich schreibe das so nicht gern.


    Ich habe eigentlich kein eigenes Thema. Bin nach 20 Jahren zu einem Ergebnis gekommen, das ok ist. Ich habe mich mit dem System "Topteich" noch nicht beschäftigt. Die Ergebnisse - was die optische Wasserqualität angeht - sind sehr gut. Ich muss mir mal die Galerie ansehen - so etwas gibt es ja. Mich interessiert wie sich die "Technischen Anlagen" - wozu ich auch die "Becken", die so aussehen, zähle - nach ein paar Jahren zeigen. Es geht ja auch darum, ein naturnahes Bild zu bekommen. Bei mir sieht es rund um den Teich ziemlich wild aus. Man kommt auch nicht überall an den Beckenrand weil alles zugewachsen ist. Das ist aber auch nicht nötig, weil es mir darauf ankommt das Wasser sauber zu haben und ein paar Frösche freuen sich auch, dass sie hier und da ihre Ruhe haben. Es gibt auch Wasserpflanzen am Teich, die aber nicht mit dem Bade-Teichwasser in Verbindung stehen. Diese Bereiche gehören zu einem Koi-Teich, der ein eigenes Wasser- und Filtersystem hat und sich z.T. um den Badeteich herum befindet.


    Dann habe ich schon ein paar Frage: wie z.B. Ihr mit den elektrischen Saugern klar kommt. Das letzte Foto und das erste vom Bau von Christoph zeigt einen "alten Garten" mit vielen z.T. großen Pflanzen. Die werfen doch ohne Ende organische Bestandteile ab, die in den Teich fallen. Mein Filter, der das Saugwasser reinigt, ist 4 x so groß wie ein kompletter Elektrosauger. Die Dinger (Elektro) müssen doch ständig zusitzen oder nicht ordentlich saugen (Korngröße). Ein zweites System zum Saugen zu installieren habe ich lange abgelehnt, weil es mir zu aufwendig erschien. Seitdem ich es aber habe (war auch nicht so kompliziert) läuft die Reinigung und der normale Filter läuft in der Zeit ungestört weiter - so wie bei einem Elektrosauger.


    Vom "Bauen" habe ich berufsmäßig einige Kenntnisse. Wer ein rechteckiges Becken bauen will wird betonieren oder mauern oder beides. Wenn so etwas dauerhaft sein soll, gibt es einiges zu beachten. Ich habe das Gefühl, dass Probleme wie Eisbildung oft unberücksichtigt bleiben. Bei nur senkrechten Wände kann das auch schnell mal schiefgehen und zu Rissen führen. In nassen Lehm bauen etc. geht natürlich auch nicht.


    Na ja - ich bin durch Zufall auf das Forum gestoßen sehe mich hier und wieder - mit all den Fehlen, die man macht, wenn man so ein Projekt erstmalig beginnt. Es gibt sicher viele Möglichkeiten, aber es gibt noch mehr Fehler, die man machen kann.


    Viel Erfolg

    Wolf

    Hallo Christoph - und all die anderen,


    ich möchte mich kurz vorstellen, denn ich habe mich gerade erst angemeldet.


    Ich habe einen Schwimmteich, der etwas anderen Art, weil er keine Biozonen hat. Ich bin seit Jahren mit dem Thema beschäftigt und kam dann irgendwann zu dem Schluss, dass an keinen Punkt unkontrolliert Wasser laufen soll - oder besser: nicht nicht laufen soll. Irgendwann sitzen alle Filter zu und das Wasser geht seine eigenen Wege. Es kommt zu toten Zonen, wo sich Schwefelbakterien bilden. Also sind alle meine Filter gut zugänglich und lassen sich gut reinigen (was ich allerdings nur einmal im Jahr mache). Ich lasse auch biologische Laborprüfungen machen und arbeite deshalb auch mit UV (selbst Legionellen gibt es bei mir nicht - null!).

    Hier tauchten ein paar Fragen auf, die irgendwie unbeantwortet blieben. Z.B. "Fundamente trotz armierter Bodenplatte?". Wenn sie stark genug ist, sind Fundamente überflüssig. Ich würde sie 25 cm stark machen. Die Armierung muss Betonüberdeckung haben (3,5 cm), so dass man sie nicht direkt auf den Lehmboden legen kann (Abstandshalter). Das setzt dann voraus, dass der Boden trocken ist. Lehm wird unter Wasser breiig und ist dann auch nicht mehr standfest. Wer sicher gehen will baut vorher 5 cm Sauberkeitsschicht aus Beton ein. Besser noch wäre eine dünne Sandschicht, auf die man dann geeignete Dämmplatten legt (darauf dann 2 x PE-Folie). Eine Wärmedämmung nach unten könnte Sinn machen, wenn auf auf die Idee kommt, eine Poolheizung einzubauen. Ein Ringanker am Beckenrand wäre nicht schlecht, aber ist nur notwendig, wenn die Steine nur vermauert sind. Es gibt ja Systeme, wo die Steine ausbetoniert werden und auch ein paar Eisen eingelegt werden können.


    Was Skimmer und Einläufe angeht will ich noch einmal betonen, dass das allerwichtigste ist, dass die Himmelsrichtung stimmt, denn überall hat der Wind eine vorherrschende Richtung. Gegen die kommt nicht der beste Skimmer an.


    Aus eigener Erfahrung ist ein Schwimmteich ohne automatischen Bodenabsauger nur eine halbe Sache. Da reichen auch 2m Tiefe nicht, um zu verhindern, dass Sedimente aufgewirbelt werden. Die Sedimente müssen weg.


    Ich benutze einen Roboter, der über die Saugleitung angetrieben wird (ZODIAK MX9). Dafür braucht es eine gesonderte Pumpe. Ein chinesisches Modell mit 550 Watt tut bei mir diesen Dienst. Durch viele Bäume etc. gibt es bei mir soviel Dreck, dass der kleine Filter eines elektrischen Saugers sofort voll wäre. Das Saugwasser wird über einen automatischen Fliesfilter gereinigt und fliest mehr oder weniger sauber zurück. Ich lasse in der Badesaison das Teil alle zwei Tage 5 Std. laufen. Danach ist das Wasser genauso klar wie vorher und der Boden sauber. Der Filter schaft das also. Mein Schwimmteich hat eine unregelmäßige Form; einige Wände sind senkrecht einige schräg. Gesamtlänge : 16m ca. 83 cbm Wasser. Abdichtung ist aus GFK. Der ZODIAK fährt überall hin. Senkrechte Wände sind für ihn kein Problem. Die Filterpumpe hat 150 Watt und läuft Tag und Nacht (September bis April wird die Pumpe gegen eine 50 Watt Pumpe ausgetauscht - das reicht bei kalten Temperaturen.). Sie steht in einen eigenen Schacht (im VDE Abstand) und darf deshalb 220 Volt haben. Das ist bei den beiden UV-Anlagen auch so. Also - wer mit viel Blättern etc. rechnen muss, sollte auch mal an einen wasserangetriebenen Roboter denken. Dafür braucht man eine zweite Öffnung im Becken, weil Schwimmmbadpumpen nicht selbst ansaugen. Diese Pumpe muss unter dem Wasserspiegel stehen.


    Wenn ich weiß wie das hier alles geht im Forum, setze ich ein paar Fotos rein. Ich probiere es jetzt gleich mal.


    Gutes Gelingen und schönen Gruß

    Wolf