Beiträge von per-erik

    Das selbe Phänomen habe ich bei meiner AquaForte auch schon beobachtet. Vielleicht liegt es an der Geometrie der Wicklungen. Vielleicht ist da irgendwo ein Bruchteil eines Millimeters eine Position, wo der Rotor zwischen den Magnetfeldern hängt und es nicht schafft anzulaufen... - wie gesagt, eine Vermutung...

    Die Pumpe sollte aber jetzt wieder normal funktionieren.

    Wenn du Strom drauf hast, und du vorsichtig versuchst mit einem Hölzchen das Pumpenrad anzuschieben, will sie dann laufen, oder ist sie komplett tot? Aber pass auf die Finger auf!!!

    Entweder sie läuft dann los und benimmt sich wieder normal, oder es ist ein Garantiefall...

    Geht bestimmt.

    Aber es gibt auch Standskimmer oder sogar schwimmende Skimmer, die hängen nur an einem Schlauch. Wenn du jetzt noch den Filter per Pumpe beschickst (also nicht per Schwerkraft), und es optisch nicht stört, kannst du den Schlauch auch irgendwo über den Rand führen. Du hast dann allerdings auch die 12V Pumpe im Teich liegen.

    Wie immer:

    Erstens, es kommt immer anders und zweitens, als man denkt!

    Nachdem die ersten kleinen Inselchen (mit je einer Salatpflanze pro Insel) zu instabil waren und schon bei leichtem Wellengang gekentert sind, hatte ich größeres gebaut! Fünf Pflanzen auf einer 45x60 cm Styrodurplatte. Kentern tun die jetzt nicht mehr! Aber der nächste Rückschlag lässt natürlich nicht lange auf sich warten. Die munter dahintreibenden Salatpflanzen sind so nämlich den ganzen Tag über der direkten Sonne ausgesetzt! Mögen die nicht wirklich! Sehen etwas traurig aus... . Nächste Aktion, ein Sonnendach auf der Salatinsel bauen oder doch schon die komplette Beschattungsanlage für den ganzen Teich aufstellen (liegt alles noch zusammengerollt im Gartenhaus). Damit hatte ich eigentlich noch ein paar Tage warten wollen... . Na ja, warm genug ist es ja momentan!

    Auch bei Umstieg auf eine nicht regelbare Pumpe wirst du ein Stromkabel in deinen Technikschacht legen müssen, und dort zwecks Garantieerhaltung wird eine Steckdose sein müssen - bei evtl. Flutung auch problematisch.

    Ich würde in den sauren Apfel beißen, das Pflaster aufreissen und ein ordentliches Leerrohr verlegen...

    Ausserdem würde ich Vorkehrungen treffen, dass der Technikschacht entweder nicht vollaufen kann, oder zumindest eingedrungenes Wasser genauso schnell wieder raus befürdert werden kann.

    Bei mir kommen beim Rückspülen immer jede Menge (farblose) Schneckenschalen mit raus. Die scheinen sich da unten gut zu vermehren....


    Das mit dem Höhe überwinden sollte nicht das Problem sein, da es ja nicht darauf ankommt, aus welcher Tiefe man ansaugt, sondern wie hoch der Sauger über der Wasseroberfläche steht. Wer am Hang gebaut hat, könnte sogar ganz ohne Sauger oder Pumpe gegenspülen... . Das Ende vom Ablaufschlauch muss lediglich unterhalb vom Teichniveau liegen, dann läufts von alleine!

    Da kommen mir ja direkt Zweifel, ob ICH das System der Rückspülung verstanden habe... .

    Ich dachte immer, beim Rückspülen erzeugt man in den Drainrohren einen Wasserstrom entgegen der "normalen" Flussrichtung, damit Sedimente und anderer Dreck, der da hinein gelangt ist, rausgespült werden. Dadurch, dass ich den gesamten Kiesbereich ja nicht unter Druck setzen kann (also den Dreck rückwärts raus"drücken"), geht das nur, indem man an dem Rohr, das in das Drainsystem reingeht "saugt". Ob ich das jetzt mit einer Pumpe mache (die ja letztendlich auch nur saugt), oder dort einen Schlammsauger anschließe, sollte dabei doch egal sein...

    Oder gibt es einen anderen Grund, warum das mit einem Tosstec oder Dreckspatz nicht funktionieren sollte ... ? Oder habe ICH da einen kompletten Denkfehler?


    Ich muss dazu sagen, ich habe kein System hier aus dem Shop, sondern das von Mielke: Alle Drainrohre gehen spinnenförmig von einer "Tonne" aus, die man öffnen kann. Ich kann damit in jedes einzelne Drainrohr bis zum Ende einen Saugschlauch einschieben. Damit hat man zwar mehr Arbeit beim Rückspülen, braucht dafür aber keine so grosse Saugleistung, da man jede einzelne Stelle im System punktuell absaugen kann.

    Bist du sicher, du hast denen richtig erklärt, was mit "Rückspülen" gemeint ist? Ich denke, die haben das missverstanden. Das, was wir hier allgemein als Rückspülen bezeichnen, ist ja das Rückspülen des Kiesfilters im Teich, und das sollte mit jedem saugendem Gerät funktionieren, also auch mit dem Tosstec. Ich vermute, die meinen ein Rückspülen des Tosstec selbst, also quasi ein Rückwärtslaufen lassen des Gerätes, aber sowas kann keiner!

    Ich hoffe nur, ihr habt den Rand ringsrum hoch genug gemacht, dass nicht bei jedem Sprung so viel Wasser rausschwappt und man jedesmal Wasser nachfüllen muss...

    Bei uns dürfen die Kinder nur springen (ohne Turm), wenn der Wasserstand im Teich sowieso schon so weit unten ist, dass man nachfüllen müsste. Wenn der Wasserstand am oder nahe dem oberen Limit ist, darf nicht zu sehr geplanscht werden, sonst geht zu viel verloren.

    Wenn das eine Plattform für die Kinder werden soll, dann ist das ganze doch nur temporär, oder? Da würde ich nicht so riesigen Aufwand betreiben. Entweder das Holz so lassen, oder Terrassenplatten drauf legen (die kann man anschrauben... , oder ankleben).

    Also ich hätte bei der Konstruktion so meine Bedenken, dass der Luftheber es unter den Einbaubedingungen evtl. nicht schafft, das nötige Wasservolumen zu bewegen.

    In den Videos von Lufthebern, die man so findet, sieht man es zwar immer munter sprudeln, aber immer ohne Fließwiderstände. Wenn man jetzt den Luftheber dazu verwenden will, Wasser durch die Hel-X (oder einen anderen Filter) zu pumpen, befürchte ich, dass das alles fast zum Stillstand kommt.

    Ich würde vielleicht zunächst das Wasser mit ein, zwei oder sogar drei Lufthebern in ein Bassin ca. 50 - 60 cm über der Teichoberfläche "heben", von wo es dann per Schwerkraft durch die Hel-X läuft.

    In dem Deckel (also das linke Teil auf dem Bild) sind das Schleifspuren?


    Na ja, die Vario Pumpen gäbe es zur Not auch woanders.

    Da die Kabel ja sowieso schon abgeschnitten sind, würde ich jetzt die Leitung, die vom Verteilerkasten kommt, kurz vor dem Controller abschneiden und dort eine Steckdose dran machen. Entweder Aufputz- oder so eine halbwegs wasserdichte von einem Verlängerungskabel, dann kannst du die neue Pumpe da einstöpseln (ohne Garantieverlust).

    Per-Erik, du hast aber keine Filterkammer, oder? Wenn eine solche im Kreis vor der Pumpe im Einsatz ist, kann ja keine Luft aus dem Skimmer bis zur Pumpe gelangen - das geht nur wie von Ralf beschrieben ab der Ansaugstelle in der Filterkammer.. Und bei mir scheint Luft ja nicht das problem zu sein - in Luft "pumpt" die Pumpe prima, nur im Wasser nicht...

    Nein, meine System ist ganz anders aufgebaut:

    - Standskimmer,

    - ca. 2m 2" Schlauch, annähernd waagerecht in 60 cm Tiefe,

    - Pumpe, im Teich, in 60 cm Tiefe

    - ca. 3m 2" Schlauch, aufsteigend,

    - Trommelfilter oberhalb der Wasserlinie,

    - Rückführung in den Kiesfilter per Schwerkraft.

    Man sollte jetzt meinen, dass da gar keine Luft bis zur Pumpe gelangen kann, oder, falls irgendwie doch, sollte sie von alleine in Richtung Trommelfilter wegblubbern. Trotzdem ist es schon das eine oder andere mal vorgekommen, dass die Pumpe wegen Lufteinschluss abgeschaltet hat.


    Bei dir sieht das ganz anders aus, du hast einen BSF unterhalb der Wasserlinie. Natürlich kommt die Luft bei dir nicht vom Skimmer, sondern vom BSF, wenn dort der Durchfluss irgendwie limitiert ist oder sich Schaum gebildet hat. Der Effekt ist aber dann der selbe wie bei mir - die Pumpe schaltet ab!

    Ich habe da was ähnliches. Obwohl meine Pumpe im Teich in ca. 60 cm Wassertiefe liegt, schafft sie es gelegentlich, durch den Skimmer (Standskimmer) Luft anzusaugen (ich vermute, das geschieht aufgrund von Schaumbildung, wenn der Skimmerkorb zu voll ist). Wenn das Pumpenrad dann frei läuft, schaltet die Pumpe natürlich ab.

    Um diese Luft da raus zu bekommen, habe ich bisher zwei Möglichkeiten entdeckt:

    - Die Verschraubung an der Pumpe lösen und die Luft kann wegblubbern.

    - Den Skimmerkorb rausnehmen und mehrmals mit einem Pömpel mit Schwung Wasser in das Rohr drücken.

    In beiden Fällen muss ich Baden gehen...

    In wie weit sowas bei dir möglich ist, hängt natürlich von der Einbausituation ab. Aber evtl. kannst du direkt nach oder vor deiner Pumpe ein Entlüftungsventil in Betracht ziehen...?

    Habe da was Neues entdeckt, das (angeblich) funktionieren soll, die Nährstoffe im Teich wirksam zu verringern: Blattsalat!

    Kommt aus dem Bereich Aquaponik. Blattgemüse "saugt" wesentlich mehr Nährstoffe auf, als irgend welche anderen (Unter-)Wasserpflanzen. Auf youtube gibt es dazu mehrere interessante Berichte.

    Ich habe mir jetzt versuchsweise ein paar schwimmende Inseln gebaut, auf denen Blattsalat wächst. Die Wurzeln hängen dabei nach unten frei im Wasser. Bin mal gespannt, ob es irgend welche bemerkbaren Resultate bringt (und wenn nicht, gibt es wenigstens frischen Salat!).

    Werde demnächst auch ein paar Bilder einstellen.


    Ein sich bereits abzeichnender und nicht zu unterschätzender Pluspunkt (der aber noch nichts mit dem Teich zu tun hat) ist, dass sich die schwimmenden Salatpflänzchen jetzt definitiv ausserhalb der Reichweite von Schnecken befinden :) !!!