Beiträge von per-erik

    Ich glaube, er meint, das übergelaufene Wasser aus dem Teich (z.B. bei Regen) später wieder in den Teich zurückgeben - nicht das Regenwasser vom Dach.


    Ich habe an einer Seite so eine Infinity-Kante, also wo der Wasserspiegel gleich dem Teichrand ist. Darunter habe ich eine Rinne, die das überlaufende Wasser (z.B. wenn die Kinder planschen) in eine kleine eingegrabene Tonne leitet. Von dort wird es per Tauchpumpe automatisch über eine kleine wasserspeiende Statue wieder in den Teich zurückgepumpt.

    Ich habe auch einen erdmodellierten Teich, und ich habe auch "nur" die drei kleinen Halogenspots (3x 15W, wenn ich mich recht erinnere). Sie haben die Form von Steinen und leuchten quer durch den Pflanzenbereich zum Schwimmbereich hinüber. Durch meine hellgrüne Folie wirkt damit der gesamte Schwimmbereich erhellt. Bei einer dunklen Folie würde das wohl lange nicht so gut aussehen. Aber selbst wenn man nur die Pflanzen beleuchtet, lohnt es sich - diese drei Lampen kosten auch nicht die Welt. Wenn man allerdings Flutlicht erwartet, wird man enttäuscht sein...

    Bei uns ist diesen Winter echt mau. Im Sommer hatten wir auch Schwalben, Spatzen, Stieglitze, Tauben und eine gelegentliche Bachstelze. Aber jetzt ist absolut nichts los. Auch mein Vater (ehemaliger Förster), der über Neujahr zu Besuch war, meinte, wir hätten ungewöhnlich wenig Vögel im Garten. Selbst am Futterhaus sieht man nur sporadisch eine einzelne Meise.

    Der Teich ist allerdings voller Insekten-, Libellenlarven und alle möglichen Käfer. Größeres Getier habe ich aber auch noch nicht gesehen (abgesehen von den Kröten im letzten Frühjahr)...

    Kommt auf den Trommelfilter an. Den Trommelfilter von AquaForte z.B. stellt man am besten oberhalb des Wasserspiegels auf, da er nicht druckfest verschließbar ist, d.h. der Deckel liegt nur lose oben drauf. Installiert man ihn in einem Schacht unterhalb des Teichniveaus würde er im Problemfall (Ausfall der Pumpe) überlaufen. Installiert man ihn genau mit der Oberkante am Wasserspiegel hat man recht wenig Gefälle.

    Mit Schweissdraht weiß ich nicht ob das bei dem Schaden funktioniert, habe auch keine Erfahrung.

    Wollte eine 3-4mm dünne Platte aus PVC mit zwei aufgeklebten Rohrstutzen die sich in die vorhandenen 110 Anschlüsse setzten und das ganze von innen verkleben.

    Mit Industrie PP-Kleber oder Klebeband.

    Zusätzlich mit einer weiteren Platte mit entsprechender Aussparung von außen.

    Schweissen funktioniert da nicht, weil an einer Stelle zu viel Material fehlt. Das mit der Platte wird gehen, von innen und aussen (zumindet ein Ring um den Flansch). Als Kleber reicht einfaches Badezimmersilikon. Wenn da später auch eine mechanische Belastung drauf ist (z,B, ein Flex-Schlauch), solltest du die beiden Platten miteinander verschrauben.

    Nein , ein Biologischer Kiesfilter kann und sollte man bei ca. unter 10 Grad nichtmehr laufen lassen . Ansonsten läuft sowas im Sommer 24h 7tage die Woche durch ,da die Filterbakterien mit Nahrung und Sauerstoff versorgt werden müssen

    Ja, das ist genau das Problem diesen Winter. Die "unter 10 Grad" treten - zumindest bei uns - immer nur sporadisch auf, also für ein oder zwei Nächte, dann wird es wieder wärmer, tagsüber sowieso. Aus diesem Grund habe ich diesen Winter bis jetzt den Filter am laufen gelassen. Und eine Besserung, d.h. ein lange anhaltender Kälteeinbruch ist derzeit nicht zu erwarten...

    Hier mal ein Bild von unserem Natur-Eintopf. Der Schwimmbereich ist 3x10 m und bis zu 2 m tief. Die Wände sind erdmodelliert, lediglich auf der rechten Seite ist im oberen Bereich gemauert, da dort der Wasserspiegel fast einen halben Meter über der Grasnarbe liegt. Die Folie im Schwimmbereich ist hellgrün, im Pflanzenbereich grau. Es ist eine 2 mm-Folie, die von Mielke verlegt wurde. Der Plattenweg um den Schwimmbereich herum wurde mit Trasszement direkt auf der Folie verlegt, Wassertiefe ca. 50 cm. Vorne im Bild, schlecht zu erkennen, ist eine 5-stufige Treppe, ebenfalls mit den Porphyr-Platten belegt.

    Das Bild ist allerdings bereits im zweiten Sommer entstanden - mittlerweile sind auf der Folie Ablagerungen, die sich nur noch mit Tauchausrüstung und Wurzelbürste entfernen lassen... . Deshalb, zugegeben, der helle Schwimmbereich erfordert einiges an Arbeit, aber bei dunklerer Folie heisst das ja nicht, dass, bloß weil man den Dreck nicht so sieht, keiner da ist! Und ein ebener Boden lässt sich viel besser absaugen als ein gewölbter.



    Bei uns hat sich auch erst im zweiten und dritten Jahr gezeigt, dass man doch regelmäßig den Boden absaugen muss. Der Skimmer schafft eben doch nicht, alles abzusammeln, bevor es absinkt. Und es macht irgendwann keinen Spaß mehr, wenn nach jedem Baden für einen halben Tag trübes Wasser ist, weil man den Bodensatz aufgewirbelt hat. Ich denke, da wirst du mit dem Kiesboden Probleme kriegen.

    Ist das nicht das selbe Material wie eine Mülltonne? Das kann man nicht kleben, bestenfalls verschweissen - also heiss machen und verschmelzen lassen.

    Unter Umständen kann man an der schadhaften Stelle mit viel Silikon einen Blech- oder Aluminium-Flicken draufkleben und den dann festschrauben oder annieten. Das kommt aber auf die Einbausituation drauf an, das geht nicht überall.

    Hmm, das ist mal eine Herangehensweise, die so ganz anders ist!


    Ich glaube aber, das Verputzen unter dem Vlies hättest du dir sparen können. Den Lehmboden glattstreichen und spitze Steine und Wurzeln entfernen hätte auch gereicht. Wieviel mm hat deine Folie?

    Ausserdem frage ich mich, wie du den Teichboden sauber halten willst? Bei der unregelmäßigen Form und den vielen Falten in der Folie wirst du Mulm und Schlamm immer recht mühsam von Hand absaugen müssen.


    Beschreibe mal deine Filtertechnik näher, bin gespannt, wie du das gelöst hast.

    Gruss

    per-erik

    Ja, das ist wohl das einfachste. Ich habe auch einen Überlauf am Teich, allerdings wird dort das Wasser in den Teich zurückgepumpt, wenn die Kinder zuviel geplanscht haben, aber das Prinzip ist wohl das gleiche.


    Das Problem mit den handelsüblichen Tauchpumpen (egal, ob Schmutz- oder Klarwasser) ist, dass sie nach spätestens einem Jahr Dauerbetrieb kaputt gehen! Ich muss derzeit regelmäßig gegen Ende der Saison die Pumpe umtauschen bzw. eine neue kaufen. Und bei den billigen funktionier der Schwimmschalter oft nicht zuverlässig, insbesondere, wenn sich der Pegel im Schacht nur sehr langsam ändert. Teurere Pumpen sind da besser, werden nach einem Jahr im Wasser aber genauso undicht und verursachen Kurzschlüsse.


    Die best Pumpe bis jetzt ist eine Tiefbrunnen Pumpe von Gardena. Die hängt seit drei Jahren an anderer Stelle in einer Zisterne und ist immer nach dicht, aber der Druckschalter funktioniert nicht mehr richtig (was aber in diesem Fall nicht so gravierend ist, da ich neben der Zapfstelle sowieso einen An/Aus Schalter habe).


    Also, wenn du die Anlage saisonal betreiben willst, sind die normalen handelsüblichen Tauchpumpen ausreichend. Wenn die Anlage aber ganzjährig laufen soll, sollte es schon was teureres sein.

    Hallo und Willkommen!

    Der erste Tipp, den ich dir für die Planung geben kann, ist, baue so groß und so tief wie möglich! Alles andere wirst du im Laufe der Zeit bereuen... . Eine Wassertiefe von 1,30 m hat keinerlei Vorteile - weder für die Wasserqualität, noch für das Badeerlebnis! Im Gegenteil, tieferes Wasser ist biologisch stabiler und man kann wenigstens richtig Schwimmen. Wer nachträglich vergrößern/vertiefen will, muss neu bauen.

    Keine Sorge, deine Pflanzen werden schon noch irgendwann kommen. Evtl. mal das eine oder andere nachkaufen. Wo du aber dringend was tun solltest, sind deine Algen. Die werden dir zu Beginn der nächsten Saison zum Problem werden... . Du brauchst unbedingt mehr Sauerstoff im Wasser.

    Das hängt ganz von deinem Verhandlungsgeschick und deinen örtlichen Anbietern ab. Und natürlich davon, ob du den Aushub abfahren lassen willst/musst, oder ob man das drum herum aufschütten kann.

    Wir haben für den Aushub unseres Teichs (ca. 15x6x2 m, Nierenform) bei unserem örtlichen Baggerunternehmer mal gerade 580 EUR bezahlt. Hat mit einem mittelgroßen Gummikettenbagger einen Vormittag gedauert. Allerdingshaben wir alles verteilt und nichts wegfahren müssen.

    Andere Teichbauer berichten von mehreren Tausend EUR ...

    Wenn die Leitungen alle 40 - 70 cm unter der Wasserlinie liegen, ist doch gut, Da sind sie ja dann im frostfreien Bereich. Da würde ich nicht mal den Versuch machen, die leer zu bekommen. Also Pumpe ausbauen und den Technikschacht mit Isolierung abdecken - sollte reichen.

    Unser Nachbar hat, als wir unseren Teich angelegt haben, bei sich einen mannshohen Zaun aus WPC Dielen gebaut. Jetzt, nach mehreren Jahren, sieht das Ding noch furchtbarer aus, als am Anfang. Die Dielen waren lose zwischen H-Profile gesteckt. Nach dem ersten Winter waren die Dinger so verzogen, dass er sie etwa jeden Meter mit einer Leiste stabilisieren musste. Zudem sind sie, mit dem jetzigen Moosansatz auch noch ziemlich unansehnlich. Kann aber nicht sagen, ob sich das Material unter Wasser anders verhält.