Beiträge von Daelmanu

    Ich halte ebenso nichts von UVC im Schwimmteich. In Bezug auf Wasserbiologie eher kontraproduktiv. Ich hatte nur einmal eine vorübergehende Trübung in der Anlaufphase, seit dem ist das Wasser durchgängig kristallklar - auch ohne UVC. Bei Schwebealgen bringt UVC nur etwas, wenn man die abgetöteten Algen aus dem Wasser wieder entfernt...möglicherweise durch einen nachgeschalteten Druckfilter.

    Wir haben unzählige

    - Molche die gerne auf dem Teichboden dem Verlauf der Sonne folgen, es scheinen unterschiedliche Arten zu sein. Von der Mini-Echse bis zum kleinen Drachen ist alles vertreten

    - Erdkröten haben wir fleissig im Frühjahr selektiert und in den nahegelegenen Tümpel verfrachtet. Keine Frösche

    - Reichlich Rückenschwimmer, Wasserläufer, Libellenlarfen

    - regelmäßige Badegäste: Vögel die im seichten Wasser baden und sich von den frischen Wassertemperaturen (19°C) weniger als wir beeinflussen lassen (am WE war trotzdem anbaden...)

    - Im Skimmer/BSF saugen sich im Frühjahr Zuckmückenlarven fest

    - Jeden Abend kreisen mittlerweile drei Fledermäuse dicht über der Wasseroberfläche. Ob die die Mücken in Schach halten? Jedenfalls können wir kein erhöhtes Mückenaufkommen feststellen. Eher eine Fledermaus-Plage ;-)

    Genau, min nach langer Suche nicht fündig geworden. Ich lebe jetzt mit 6 Filterballs / Kassette. Die Standzeit bei Algenaufkommen ist so besser. Der Filter setzt sich nicht so schnell zu. Das Ausspülen der Bälle ist allerdings etwas Mehrarbeit...

    So sieht es aus. Algen sind nicht anderes als eine sehr anspruchslose Pflanze - quasi das Unkraut des Hobbygärtners für den Schwimmteichbesitzer. Dass Algen wachsen, ist für sich genommen kein Zeichen für schlechtes Wasser - im Gegenteil. Wir sind im dritten Jahr, ich lerne ständig dazu. Ich beobachte die Pflanzen. Manche wachsen, andere nicht. Auch die Konsistent der Algen ist unterschiedlich. Anfangs hatte ich reissfeste, mittlerweile aber eine recht labile Art, die sich besser absaugen als keschern oder wickeln lässt. Die Molche lieben die Algen und nutzen diese als Deckung, außerdem zum laichen. Man muss halt schon aufpassen wenn man eingreift...Vögel baden, Bienen trinken, Libellen summen...die Tiere haben den Teich jedenfalls auch mit Algen angenommen...

    Hey Florian,

    sorry wenn das etwas grob rüber kam. Alles prima mit den Schlipsen. Letztlich wollte ich nur klar machen, dass Deine Algen wirklich ein Mini-Problem sind und absolut im tolerierbaren Bereich. Vor allem wenn man sich die ungünstigen Faktoren Neubau/Frühjahr etc. ansieht. Und es ist leider auch ein Trend hier im Forum, dass die Teiche und ihre Bewohner alle möglichen Blitzkuren über sich ergehen lassen müssen und die Anbieter der Wundermittel sich eine goldene Nase verdienen...

    Lies mal ein paar Bau- und Erfahrungsberichte. Teiche, die nie irgendwelche Algenprobleme zu Beginn oder während des langjährigen Betriebs haben, musst Du echt suchen. Und es ist immer auch eine Frage, wieviel Aufwand getrieben wird oder wie hoch die Toleranzschwelle ist... Schau Dir mal Badeseen an - so klares Wasser wie Du/wir haben die nicht...und das ist Natur pur...


    Lass es ruhig angehen...ich bin gespannt wie sich Dein schöner Teich entwickelt!


    Grüße

    Manuel

    Sorry, aber wenn ich das hier lese, kann ich echt nur die Augen verdrehen. Da baut jemand ein naturnahes Gewässer und erwartet nach einem Monat mit kaum vorhandenen Pflanzenwuchs wahre Wunder in Bezug auf biologisches Gleichgewicht und Nährstoffhaushalt? Spar Dir die Kohle für irgendwelche Algenvernichter. Das ist, wenn überhaupt, nur ein kurzzeitiges Hilfsmittel. Klingt jetzt vielleicht überheblich, ist aber so.

    Du wirst vermutlich ein paar Jahre brauchen um halbwegs stabile Verhältnisse zu schaffen. Dein langfristiges Ziel sollte halt sein, den Eintrag von Nährstoffen, v.a. Phosphat zu mindern bzw. für deren Bindung zu sorgen. Dein Teichwasser wird sich im Laufe der Zeit verändern...

    Bei den aktuellen Wassertemperaturen läuft alles eh noch auf Sparflamme...den Eisheiligen sei dank...Das Einzige was jetzt schon gut geht, sind halt die Algen. Sie füllen die Lücke die Dein zZt. kaum vorhandender Biofilm und die kleinen Wasserpflanzen übrig lassen. Dieser Kampf der Nahrungskonkurrenten findet immer statt, natürlich will man dass die Alge den Kürzeren zieht. Mit der Zeit wird Dir das sicher auch gelingen.

    Wenn Du keine Gelduld hast, wurdest Du schlecht beraten fürchte ich, Du hast schlichtweg das falsche Gewässer angelegt...


    Grüße

    Manuel


    Nachtrag: ich habe gerade Deine Bilder gesehen. Das meinst Du doch nicht ernst, oder? :/

    Hello Jens Christian,

    sorry for the late response. It is documented in my build Thread. In german of course...


    I just suck water by gravity into the deepest Point of my Bogensiebfilter. The difference in Water Level is high enough, maybe I can post a Picture when I clean the next time....


    Best regards

    Manu

    Das mit dem "Ausräumen" wäre aber ja bei einer defekten Folie das gleiche, oder wo liegt aus deiner Sicht der Unterschied? Zumal zum Flicken von Folien ja auch z.T. Flüssigfolie verwendet wird.

    Na das Risiko eines Spannungsrisses ist bei Folie mMn geringer. Klar - wen ndie Folie kaputt ist, ist die Arbeit die selbe...

    Jens,

    these Pictures were taken in the first season with the new Pond (2017). They didn´t grow much, but between the plant it was difficult to "catch" them.


    The second season was the hottest summer since 20 years or so - we had to refill with huge amount of fresh water - 30m^3 in total in 2018. The volume of the whole pool is 40m^3...(!). This fact didn´t make things better. All the close by natural lakes in germany had problems with temperature, low Oxygen, water loss and algae. But I could live with the amount of Fadenalgen and 100% clean water in our Pond.


    I still need more experience, and the Lake is still quite young. This year it looks fine until now. Plants are growing nicely. I minimized the use of fresh water after the "spring cleaning". I found a way to clean the gravel Zone without the loss of water or animals between the big cleaning in autumn/spring...time will tell...I am pretty sure: the freshwater is causing the growth of my Fadenalgen.


    What is the weather like in Denmark now? Which Temps do you have?


    Manuel

    Wenn ich das richtig sehe, hast Du ja auch wie üblich einen Kiesfilter/Pflanzbereich geplant. Wenn sich da mit der Zeit bei Flüssigfolie ein Leck entwickelt, dann fängst Du bei deinem über Jahre gewachsenen Pflanzbereich wieder bei null an weil Du ausräumen musst bevor Du überstreichen kannst...

    Jens,

    normaly the water I suck out of the biological plant filter is clear from the first minute on. But smell it! It stinks! Usually I suck for 50-60 Minutes with a 5000l/h impeller pump. The water is still smelling a little bit...

    I try to Keep the water level when cleaning in spring above the minimum mark at the skimmer, this year we luckily had enough rain to compensate the water loss. Our Freshwater contains Phosphate, so I try to prevent to use big amounts...


    Have a nice season


    Manuel

    Hallo zusammen,

    eine kleine Wasserstandsmeldung. Die Pflanzen schießen dieses Jahr so gut wie noch nie. Langsam scheinen sie sich zu aklimatisieren. Der sonnenreiche Frühling hat sicher auch sein Übriges dazu beigetragen. Die Fadenalgen sind nur spärlich vorhanden, ich habe dieses Frühjahr extremst darauf geachtet möglichst ohne Nachfüllwasser auszukommen und die mögliche Schwankungsbreite des Wasserstands beim Betrieb des Skimmers/BSF auszunutzen. Den Großteil des Wasserverlusts für den Frühjahrsputz haben die Niederschläge kompensiert.


    Ich berichtete ja bereits von meinem Vorhaben die Tiefenansaugung für die gelegentliche Teichreinigung während der Saison zu verwenden. Da mir aktuell allerdings das Wasser für das Ausmessen/Testen eines Adapters noch etwas zu kalt war, habe ich mal einen Saugschlauch mit Wasser gefüllt und ein Ende an den tiefsten Punkt im BSF positioniert und per Schwerkraft abgesaugt. Das funktioniert erstaunlich gut! Auch der geringe Niveauunterschied sorgt für ausreichend Sog um meine Filterzone gelegentlich mal von Sedimenten zu befreien - und das ohne Wasserverlust und Gefährdung der Population. Gelegentlich habe ich dann die Grütze/Molche und Käfer aus dem BSF entfernt und weiter ging´s. Absaugaktionen mit dem Schlammsauger habe ich mir während der Saison zugunsten der Tierwelt bisher immer verkniffen...Aber diese Reinigung kann ich ohne Gefahr machen - nach einer Stunde war alles blitzeblank...


    Vermutlich werde ich von dem Adapter absehen - mit dem Schlauch ist es so noch einfacher und ich muss zum anschließen nicht ins Wasser. Aktuelle Bilder bleibe ich euch erst mal weiterhin schuldig - die kommen aber...


    Grüße

    Manuel

    Hi, ich mache das schon seit Schwimmteichbau so. Alle 3-4 Wochen tausche ich das Filtermaterial je nach Schmutzaufkommen. Die Bälle verfilzten leider beim ersten Waschgang etwas, danach bleibt die Struktur eigentlich konstant. Mei ältester Satz hat sicher 10 Waschgänge hinter sich. An der Gummidichtung/Lippe muss ich danach immer mit einem Lappen durch - da lagert sich meist etwas an


    Grüße, Manuel

    Die werden bei uns unnatürlich selektiert! Deren Fortpflanzungstrieb ist so ausgeprägt, dass Di sich nicht mal beim Transport zum nahe gelegenen Tümpel am Bahndamm aus ihrer Umklammerung lösen! Da der Tümpel hinter einem China Restaurant liegt, heißt es bei uns seit Jahren immer: ich bringe mal eben die Kröten zum Chinesen. Tatsächlich hat der Froschschenkel im Buffet, Herkunft unbekannt :/

    Also,

    ich habe zwei Pumpen 10.000 am BSF, Ralf hat mir damals zu dem Umbau mit Tankdurchführung am BSF geraten damit die Pumpen nicht konkurrieren. Die Tankdurchführung habe ich hier gekauft.

    Eine Pumpe ist für den Quellstein, die andere für den Grundumsatz Biodrain. Probleme mit Luft bekomme ich nur wenn beide Pumpen laufen und das Teichneiveau nähe der Min Markierung am Skimmer ist. Der Höhenunterschied reicht dann nicht mehr aus. Von Max bis Min Skimmer sind es bestimmt 10cm - soweit lasse ich es nie kommen. In meinen Alben findest Du die Doku zum Umbau...

    Edit: Ach ja, die Leistung der Pumpen ist mit einem Phasenabschnittsdimmer angepasst...

    Ich habe zwar keine Einströmerdüse, aber einen Quellstein für den zusätzlichen Durchsatz. In wie weit das jetzt Einfluss auf die Wasserbewohner hat, verstehe ich nicht. "Angesaugt" wird nur über den Skimmer. Und vor der Pumpe liegt der BSF. Aus dem BSF hole ich täglich Molche, Libellenlarven etc. und setze die wieder ein (die lernen einfach nicht dazu).


    Ok, Mirco hat sich zwischenzeitlich auch geäussert...

    Wie recht Du hast, Mirco. ;) Das Wasser hat im ersten Jahr eine deutlich bräunliche Färbung angenommen. In wie weit das Einfluss auf die Fadenalgenbildung hatte, kann ich schlecht sagen. Zwar hatten wir im letzten Jahr weniger Färbung und mehr Algen als direkt nach Erstbefüllung, aber das war auch ein völlig anderer Sommer: bei den Temperaturen musste ich regelmäßig Wasser mit signifikantem Phosphatgehalt nach füllen.

    Ich behaupte dass die Färbung am Wasser mittlerweile nicht mehr zu erkennen ist. Das Holz ist etwas nachgedunkelt, Eiche rustikal...uns gefällt es. Hier mal Bild das die Braunfärbung des Wassers deutlich macht:


    Und das Eichenholz


    Grüße

    Manuel

    Ich behaupte: im deutschsprachigen Raum sogar der beste Ort. Viel angesammeltes Fachwissen und noch wichtiger: Erfahrungswerte und Referenzprojekte! Ich habe unheimlich von diesem Forum profitiert! Und mit den Produkten aus dem Shop bin ich sehr zufrieden. Kann man ruhig mal sagen.


    Grüße

    Manuel