Beiträge von Therfull

    Hallo babalu,


    ich hatte ein ähnliches Problem wie du und habe damals Hilfe genommen vom Garten- und Landschaftsbau in Köln, weil ich noch andere Problemstellen hatte.


    Jedenfalls haben die Leute zur Algenvernichtung Bayrol Desalgin (Algizid) benutzt, was chlorfrei ist. Mir fällt auf, dass dein ph-Wert auch etwas zu hoch liegt, was Algenwachstum begünstigen kann.. Der sollte so bei 7,0-7,4 liegen. Dafür kannst du ein ph-Senker-Granulat gut benutzen. Ansonsten habe ich den Tipp bekommen, Ascorbinsäure, also Vitamin C, zu benutzen, um Verfärbungen wegzukriegen. Aber der sollte auch nicht regelmäßig angewendet werden, weil der Algen nicht entfernt.

    Ach ne stehen lassen ist nicht so meins. Ich kann mir nicht vorstellen das es gut aussehen kann. Oder hast du ein paar Bilder? Es kann ja auch sein das ich mir das falsch vorstelle. Das auf dem Bild ist ja so eine Art Schilf und keine Wiese. Aber das mit dem Schilf sieht schon mal toll aus.

    Ich habe in den letzten Jahren mehrer solcher Pflanzen gekauft und immer sind die eingegangen. Was mache ich falsch. Der Boden besteht aus Lehm und Sand. Ich habe sie in die Uferzone gepflanzt. Wassertiefe 10 cm. Da wurde es nichts. Im nächsten Jahr habe ich sie 15 cm tief eingepflanzt und im dritten Jahr habe ich sie in ihren Töpfen gelassen und so in den Uferbereich gebracht.

    Das frage ich mich jedes Jahr. Kaum zeigt sich die Sonne, sind die komischen Tiere da. Wo sind die im Winter-das frage ich mich auch. Ab Oktober habe ich keinen mehr gesehen, die waren einfach weg. Ich mag die nicht, weil die so ähnlich aussehen wie Spinnen und die mag ich auch nicht.

    Ich habe so ein Netzt über weite teile des Teichs gespannt. Aber nicht wegen Enten, sondern wegen dem Reiher der jedes Jahr wieder da ist. Eigentlich ist das Netzt für Bäume gedacht, um den Vorgelfraß einzudämmen. Macht sich aber auf dem Teich gut. Der Reiher kommt nicht an die Fische.

    Molche suchen sich ihren Lebensraum selbst. Wenn es regnet verlassen sie die Teiche und Tümpel und laufen über Land. Anders kann ich es mir nicht erklären,denn in meinem Teich sind Molche und die habe ich nicht eingesetzt. Ich habe ihnen einige Äste hingelegt, so kommen die Fische nicht ran. Was die fressen weiß ich nicht. Aber die leben schon einige Jahre da und sind nicht verhungert.

    Einen Teich sollte man ja in Terrassenförmig anlegen. Das heißt außen flache Stellen und eine Stelle des Teichs sollte tief sein. Meinen Teich habe ich 180 cm tief gemacht und das auf einer Fläche von 2m². Dann kam Kies und Sand rein. Im Herbst fallen auch mal Blätter rein (ich versuche die zwar wieder raus zu bekommen) aber bei einer Breite von 5m und einer Länge von 7m ist das nicht zu machen. Die Blätter verroden und bilden einen Boden. Das ist wieder Nährstoff für die Seerosen. Ich habe Goldfische und Kois im Teich und das schon 6/7 Jahre.

    Die Kaiserkronen haben sicher die Wühlmäuse nicht vertreiben, denn mein Nachbar kämpft damit und könnte das bestätigen, wenn er das Forum kennen würde. Er hat einige Flaschen schief in die Erde gesteckt und das hat etwas geholfen. Bei Wind pfiffen die Flaschen ganz leise. Dieses Geräusch mögen die Wühlmäuse und auch Maulwürfe nicht. Es kann aber auch daran liegen, dass er einen neuen Zaun gesetzt hat und die Wühlmäuse sich gestört fühlten.

    Für die Nacktschnecken solltest du etwas von deinem Bier abgeben. Im Ernst-mach ein wenig Bier in eine Flasche und stell die in den Garten. Du wirst sehen, die Schnecken treffen sich dort, kriechen in die Flasche und kommen nicht mehr raus. Mein Schwiegervater hatte auch das Problem und hat das irgendwo gehört. Er hat es so gemacht und das Problem war gelöst. Ich stelle immer etwas Bier abseits der Erdbeeren und der Salatköpfe. Seit dem kann ich ernten und nicht die Schnecken.