Beiträge von kotzbrocken

    Bei dem Bild könnte es auch Mulm sein. Wenn der Silikat Wert hoch ist, dann müsste die Wasserhärte auch sehr hoch sein ? Wie siehr es erstmal mit den anderen Wasserparametern aus ?

    Ist es denn auch schleimig bzw. leicht rauh zwischen den Fingern ?

    Wenn man ein Wasserspiel betreiben will und diese temporär abstellen will ist der Einsatz einer zweiten Pumpe angebracht, da man sie mit einer Zeitschaltuhr steuern kann. In deinem Fall wäre die einfachste und kostengünstigere Lösung das Set aus dem Shop zu nehmen . Hier ist der Skimmer, Schieber , BSF und Pumpenboard mit zwei Abgängen dabei . Einer zum Bioflow und der andere als Rücklauf am anderen Ende . Somit unterstützt du noch den Flow / Sog des Skimmers und regelbar zum einen über die Pumpe und die Kugelhähne.

    Ich weiß jetzt nicht wieviel 30 % sind. Du kannst natürlich zwei Biodrain in z.B. 8 qm setzen, dann brauchst du aber immer noch nicht mehr Wasser . Ich würde mal schätzen ab ca. 10 qm3 Pumpenleistung hab ich einen einigermaßen vernünftigen Sog. Alles darunter ist eher Geplätscher.

    Für ein quadratischen Bereich wäre es eine Alternative. Nur hierbei sind die Ausströmerrohre kleiner und nicht zu verlängern. Ist mehr die klassische Variante für größere Regenerationsbereiche im Verhältnis zum Schwimmbereich.

    Die Rücklaufgarnitur kommt im allgemeinen auf die gegenüberliegende Seite vom Skimmer. Sinn und Zweck ist einen hohen Sog am Skimmer zu bekommen und das übrige Wasser wieder los zu werden. Skimmer - viel Wasser, hoher Sog vs. Kiesfilter- wenig Wasser, langsame Durchströmung.

    Bei 5000 l / h hat der Skimmer kaum Wirkung .

    Gekauft hab ich sie nicht, ist mir überlassen worden. Einfache Untertisch- Osmoseanlage mit drei Vorfiltern . Der Strom für die Druckerhöhungspumpe ist gering, halt nur der Wasserverbrauch von 50 % , den man zur Not zur Gartenbewässerung nehmen kann.

    So ein Ding kostet rund 300 Euro und eine Ersatzmembran um die 60 Euro.

    Da musste ich doch erstmal den Taschenrechner raus holen. Entscheidend ist erstmal die reine Schwimmfläche, von der mind. 10 % bis max. 20 % als Regenerationsbereich eingeplant werden sollten. Dieser sollte aber stark durchströmt sein, ansonsten erhöht sich die Fläche .

    Du hast etwa 40 m2 Schwimmfläche, also brauchst du 4 bis 8 m2 . Hier sollten die Ausströmerrohre schon alle 10 cm liegen. Genau lässt sich das halt nicht berechnen, da jedes System anders ist, anderer Kies, anderes Wasser , andere Umgebung.

    Wenn du deinen Kieskörper jetzt 1 m breit machst, kannst du vier Rohre nebeneinander legen auf eine Länge von 8 m . Somit benötigst du max. 40 Rohre . 12 kommen aus dem Basisset und dann nochmal 4 Erweiterungen sind dann 36 Rohre. Lässt halt zwei vorher enden.

    Jetzt kann der pfiffige Heimwerker natürlich Drainagerohre geben , nur bei denen kommt am Ende nichts mehr an und dann heißt es „ hätte ich mal „

    Bei einem Projekt von 10 bis 15k € kann man sparen, aber nicht bei 300 € , die tief im Kies versenkt sind.

    Und bei der Tiefe würde ich auf 90 bis 100 cm gehen, kannst den Turm in der Höhe mit KG Rohr variieren. Und nicht vergessen den Turm 10 bis 15 cm über max. Wasserlinie verbauen.

    Bei der Pumpe gilt folgende Faustformel : 300 bis 500 l / qm / h . Also bei dir 3 bis 5 qm3 Wasser. Wenn du keinen Wasserfall oder Quellstein willst, würde ich eine Rücklaufgarnitur empfehlen, damit vernünftig Flow am Skimmer entsteht.

    Somit ist das einfachste die Vario auf dem Board. Viel regelbare Leistung und zwei Abgänge .

    Im letzten Jahr hatte ich die Osmoseanlage aufgrund der geringen Niederschläge im Einsatz. Ich hatte halt auch ein Untertischgerät, daß ca. einen m3 pro Tag produziert, aber auch einen m3 als Abwasser. Ich hatte es wegen zu hohem Phosphatgehalt eingesetzt. Bei sehr hoher Wasserhärte ist es eigentlich nicht nötig, da der Teich durch Regen eh an Härte verliert.

    Wollen wir mal mit der UV Lampe Licht ins dunkle bringen. Bei einem mit Bakterien besiedelten Teich ist es eher unbedenklich eine UV Lampe einzusetzen. Die UV Lampe tötet nur das was an ihr vorbei kommt, bzw. lässt die Schwebealgen verklumpen. Somit bleiben aber die Bakterien im Filter und restlichen Becken gesund und aktiv. Also relativ unbedenklich.

    Da bin ich mir nicht wirklich sicher. Komfortabler ist es mit dem Tapir. Problem wird es mit dem Dreckspatz geben, wenn der Wasserstand fällt und er noch mehr Höhe überwinden muss.

    Gehen wird sicherlich einiges, nur ob man dann später damit zufrieden ist.

    Mit dem Rückspülen ist das entfernen von belastetem Wasser gemeint. Sedimente aus den Rohren zu bekommen ist schwer. Dies sollte aber bei entsprechender Vorfiltration nicht der Fall sein. Denn wenn die Rohre sich zu setzen , sieht der umliegende Kieskörper genauso aus und da hilft kein Spülen mehr.

    Darum ist ja alles auf max. Vorfiltration ausgelegt.

    Ich geb such noch etwas zum besten .

    Zu 2. Mach das Ding lieber erstmal aus. Du gibst den Bakterien zwei Tage sich zu vermehren und erstmal anzusiedeln . Und dann kommst du gleich mit dem Holzhammer. Warte lieber ein bis zwei Wochen und dann kannst du sie immer noch einschalten.

    Zu 3. Die unterschiedlichen Angaben kommen von den unterschiedlichen Auslegungen der Filter . Früher hatte man 50:50 oder 40:60 , da sagte man zwei bis dreimal durch den Filter. Heute bei kleineren und effektiveren Filter rechnet man irgendwo 300 bis 500 l / m2 . Aber halt nur Richtwerte und keine in Stein gemeißelten Werte.

    Für mich ist immer noch unklar wie du nicht vorfiltriertes Wasser durch Helix jagen willst. Das geht eine Weile gut und wie willst du dann das Helix sauber bekommen?

    Und diese tollen animierten Videos auf youtube , na ja, ob das bei dem funktioniert.