Beiträge von kotzbrocken

    That is a little more. If you are already using the phosphate binder block, you could try the Turbo Phosphate Binder. I have had good experiences with this because it reacts at lightning speed and deprives the available algae of the nutrient supply. Please do not dose too high and repeat at least 14 days apart.

    I don't see any other options at first.

    The test appears to be somewhat inaccurate. A value of <0.1 mg / l says nothing precise. A value of less than 0.035 mg / l should be aimed for. It looks like a droplet test in the photo that does not achieve a usable result. The value in the gravel can be bound phosphate, so that would be ok. How bad does your pond look like? Maybe you have photos from last summer. Guess that your expectations or expectations of a natural pool are too high. A certain amount of algae and mulch is normal. Pure nature !

    Hi there,

    the problem had already been announced last year. There are several ways to bind phosphate. Firstly, the phosphate binder block (available in the shop) for long-term phosphate binding (highly recommended). Then there is "Phosphate minus", a powder that is sprinkled into the swimming area and binds phosphate there for weeks. The encore is more interesting for the autumn monsters, so that it can work over winter. Must then be suctioned off. The last option is turbo phosphate binder based on lanthanum. This helps visibly and measurably immediately. But should e.g. be dosed at an interval of 2 weeks since it can have an impact on pH and thus on biology. Otherwise completely non-toxic.

    Stimmt schon, so ein Teich zieht viele Tiere an. Ich könnte noch Eichelherr und Grünspecht anbieten. Und noch wenige Tage , dann kommen die ekeligen Erdkröten. Sehr ungebetene Gäste , bis dann Ende März die Teichfrösche für 24/7 Orchester sorgen. Herrlich !!!!!!!😝

    Also eine 6000 er Impellerpumpe hatte ich auch mal, konnte man mit arbeiten. Dauert halt etwas länger wie mit 12000 l / h . Wenn es wirklich nur der Regenerationsbereich ist sollte es reichen, willst du irgendwann mehr damit machen, ärgerst du dich vielleicht.

    Also fest eingefasst sollte der Teich sein. Entweder mit solch einem Teichrandband aus Kunststoff, das üblicherweise von einer Seite angepflastert oder unter Steinen versteckt wird. Ich hab z.B. eine Reihe Backsteine in Mörtel gelegt . Also quasi eine verstärkte Rasenkante.

    Gibt aber noch andere Möglichkeiten wie Betonkantensteine oder mit Beton gefüllte Drainagerohre.

    Wände reinigen ist bei erdmodelliert doch recht kompliziert. Zur Zeit hab ich auch einen anständigen Biofilm ( liegt halt auch an der Jahreszeit ) , der im Frühjahr abgesaugt wird . Ansonsten geh ich mit einem Besen ( diese Mischung zwischen weichen und harten Borsten ) zwei oder dreimal die Woche kurz über die Wände in Richtung Boden . Dann halt einmal die Woche den Robi rein . Ich muß ihn aber länger laufen lassen, da Unebenheiten halt von mehreren Seiten angefahren werden müssen. Den Neigungswinkel von 45 Grad würde ich auch nicht mehr bauen. Heute würde ich 60 und mehr bauen. War halt die Unwissenheit 🤷‍♂️

    Bei schwarzer Folie hast du halt sehr viel Spielraum in Sachen Mulm und Biofilm .

    Aber das ist halt das was wir haben wollten, einen Teich der optisch sehr natürlich aussieht, aber klares Wasser bis in 2 m Tiefe hat. Wenn man es richtig nimmt, ist es ein überdimensionierter Koiteich. Die Technik ist ja auch sehr ähnlich.

    Eine Poolform kam für uns nie in Frage.

    Also als grobe Faustformel kann man sagen , daß der Pflegeaufwand eines eingefahrenen Teiches etwa der Fläche des vorherigen Gartens entspricht. Also ein oder zweimal die Woche Rasen mähen und in den Rabatten ein wenig Unkraut entfernen. Dazu vielleicht noch gießen und im Frühjahr und Herbst ein Großeinsatz .

    Die Dauer des Robis ist halt abhängig von der Größe, Filter sollte man regelmäßig nach gucken und hin und wieder was abschicken. Alles andere halt abhängig davon was man haben will. Der eine sagt etwas Mulm ist ok, der andere sagt ich will es immer top haben. Ist dann halt auch abhängig von der Folienfarbe. Desto heller, desto mehr ärgert man sich wenn Flecken drauf sind. Weiterhin spielt die Umgebung auch eine gewisse Rolle. Hab ich nichts drum herum, kommt auch nichts rein. Große Bäume , Sträucher und z.B. Landwirtschaft verursacht mehr Arbeit

    Bei den Schnecken bin ich auf Dauer skeptisch, da dies früher im Aquarium zur Plage werden kann und verendete Schnecken das System belasten können. Aber vielleicht ist das im Teich nicht so 🤷‍♂️..

    Druckfilter sind hauptsächlich für die Gartenlagune geplant. Bin jetzt nicht sicher, ob die „ einfache „ Lösung mit den Filterstrümpfen im Biodrain ggfs. nachrüstbar ist oder die Druckfilter einzeln verkauft werden.

    Für genauere Informationen musst du dich noch ein paar Tage gedulden.

    Hallo Forenmitglieder und - Besucher,

    ich konnte mir heute die Neuheiten für die kommende Saison anschauen und wollte euch darüber berichten.

    Grundsätzlich wird das Angebot überschaubarer und verständlicher aufgebaut . Es wird also keine komplexen Technikpakete geben, die sich teilweise überschneiden bzw. Komponenten beinhalten, die man nicht benötigt.

    Die einfachste Variante wird der Pumpenskimmerfilter ( bereits im Shop ) sein, dann eine Stufe höher die Pumpenkammer ( ebenfalls im Shop ) . Bei beiden Filtern ist kein zusätzlicher Technikschacht erforderlich.

    Die nächste Variante sind dann zwei Bogensiebfilter ( der Kleine für ca. 15.000 l/h und der Große sicherlich in der Dimension 50 bis 60.000 l/ h max. ) Beide sind jetzt höher vom Aufbau und haben somit ein größeres Wasserdepot im Ansaugbereich der Pumpen, damit hier bei höherer Leistung kein Strudel entsteht.

    Die Pumpen, Absperrhähne und Schieber werden in Modulbauweise kommen , somit individuell drehbar und im Nachhinein austauschbar, wenn man z.B. später aufrüsten möchte. Ab Bogensiebfilter ist dann ein Technikschacht erforderlich.

    Die Feinfiltration wandert in den Biodrain , der jetzt am Teichrand eingebaut werden kann, aus dem Wasser ragt und oben offen ist. In ihm sind zwei einfache „ Filterstrümpfe“ , die leicht zu entnehmen und zu reinigen sind. Bestückt kann er weiterhin mit Muschelschalen oder dem Phosphatbinderblock.

    Des Weiteren wird das Angebot um die Gartenlagune erweitert. Diese Panzerung bzw. Beschichtung könnte nicht nur interessant für Neuanlagen sein, sondern auch für Sanierung von Altanlagen.

    Alle Komponenten werden jetzt sukzessiv in den Shop eingestellt . Hier ist Ralf doch sehr im Stress, da neue Fotos, Erklärungen und Datenblätter erstellt werden müssen.

    Lasst euch überraschen und schaut die nächsten Wochen ruhig öfter mal rein !!!!

    Schweißen ist bei dem Schaden nicht möglich. Würde die alten Stutzen auch abschneiden und eine neue Platte aufsetzen und ggfs von innen eine dagegen setzen. Die kannst du dann miteinander zur Not verschrauben und wenn die äußere etwas kleiner ist verschweißen.

    Der Ultrasieve ist aus PP und zur Reparatur solllte der Schaden angeschliffen und mit einem PP Schweißdraht verschweißt werden. Geht auch mit einem Heißluftfön der mehr als 300 Grad macht.

    Das mit dem Kies kann ein paar Jahre gut gehen, da er erstmal den Mulm „schluckt“ und weniger aufgewirbelt wird. Nur dann entsteht langfristig ein Depot an Nährstoffen das „ trübe“ Folgen haben wird. Auch wenn man ihn absaugt, kommt man nur an die oberste Schicht.

    Wie dick ist die Schicht denn ?

    Hallo und willkommen hier im Forum .

    Ich vertrete die Minderheit des erdmodellierten Teiches. Also das geht schon. Beim Boden sollte man anständig verdichten, bzw. eine Ausgleichsschicht mit Sand einkalkulieren. Ist nachher besser für den Roboter, da er so eine bessere Reinigungsleistung erbringt. Die Form ist dem Roboter eigentlich vollkommen egal .

    Was ich heute auf jeden Fall anders machen würde, ist ein Zwei Topf System und halt steilere Seiten. Ich hab einen 45 Grad Winkel.

    Ist halt Technik - und Wissensstand von vor 10 Jahren. Wenn du jetzt dabei gehst solltest du auf BSF und Feinfilter umrüsten.

    Bei der Abgrenzung zum Regenerationsbereichs könntest du auch eine Art Trockenmauer bauen. Das meiste an Dreck kommt halt durch Wasser bzw. Schwimmbewegungen, wenn Pflanzen umspült werden. Ist zwar nicht die 100 prozentige Lösung aber bringt schon einiges.

    Und man kann es schnell wieder zurück bauen.

    Muschelgrit hab ich bei mir auch im Teich. Ich verteile ihn auf dem Kies des Regenerationsbereich, somit hab ich die größtmögliche Fläche. Streue auch immer gleich einen ganzen Sack ( 25 kg ) rein , weil zuviel kann ja nicht schaden.

    Ist halt das Problem, wenn der ph Wert bei über 8 liegt, dann löst sich halt nichts.