Beiträge von kotzbrocken

    Da fällt mir doch wieder folgender Spruch ein : Wer billig kauft, kauft zweimal! Jetzt bitte nicht falsch verstehen, aber ich bin ja nun schon einige Jahre hier im Forum aktiv und ich kann dir nur den Rat geben, nicht auf irgendwelche vom Anschein her günstigere Varianten zu verbauen. Das betrifft zum einen die Abdichtung und die verbaute Technik. Was nutzt es, wenn du bei der Abdichtung ein oder zwei Tausend Euro sparst und in einigen Jahren wieder sanieren mußt. Das selbe bei der Technik, wo es sicherlich günstigere Alternativen gibt, die aber in einigen Jahren zu kostspieligen Sanierungen führen kann . Dazu gehört auch das vermischen unterschiedlicher Systeme.

    Sicherer Rat gibt es halt nur von Schwimmteichbesitzern, die Ihre Teiche mehrere Jahre erfolgreich am laufen haben und Systeme verbaut haben , die hundertfach verbaut sind.

    Wie schon gesagt, es ist Luxus !

    Bei Flüssigfolie bin ich skeptisch. Wie ist das Ergebnis an senkrechten Wänden und was ist, wenn die Konstruktion sich setzt ?

    Ich weiß aus Erfahrung von Betonpools, die mit Kautschukfarbe gestrichen sind, sich immer wieder Haarrisse bilden und alle paar Jahre nachgestrichen werden muß .

    Folie ist strapazierfähiger und langlebiger .

    Diese Abdeckungen sind aber immer bei Chlorpools zu sehen. Es ist ja nicht nur der Teich an sich der Temperatur und somit auch Wasser verliert. Der Regenerationsbereich verliert durch 24/7 Betrieb auch Energie. Gesehen hab ich es noch nicht, aber möglich ist viel. Nur im Frühjahr könnte das künstliche Aufheizen zu Problemen führen . Ist halt alles von der Biologie abhängig.

    Bei der Nachspeisung ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Das kann mit dem Gartenschlauch sein oder über Schwimmerschaltung. Das ist ja auch nicht jeden Tag.

    Aber grundsätzlich macht ein Schwimmteich ein wenig Arbeit und natürlich auch Kosten. Wenn ich das gegen einen Chlorpool gegen rechne, dürfte der Schwimmteich etwas günstiger sein, da die meisten Kosten der Stromverbrauch der Pumpen verursacht.

    Wie gesagt, da sind die Kosten für das Nachfüllwasser eher gering. Ist halt Luxus 🤷‍♂️

    Die Verdunstung ist immer abhängig von der Witterung. Da spielt zum einen der Wind eine Rolle, aber auch Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Gerade jetzt im Frühjahr, wenn es tagsüber warm ist und nachts kalt, siehst du in den Morgenstunden die Nebelschwaden über dem Teich. Da sind 1 oder 2 cm am Tag nichts. Im Hochsommer , bei feuchten Nächten , ist die Verdunstung eher geringer.

    Aber was sind 50 oder 100 m3 im Jahr, bei einem Wasserpreis von z.B. 2 Euro / m 3 . Viele Kommunen erlauben eine Wasseruhr für die Gartenbewässerung ohne Abwassergebühren.

    Die Tiefe ist erstmal ausschlaggebend für die Temperatur, da sind Wasserspiele wie Wasserfall oder Quellstein schon eher „Wasserverschwender „.

    Das mit dem Phosphatbinderblock nicht falsch verstehen und den klein machen. Der Block wird angeströmt und löst sich langsam auf. Desto größer der Teich, umso höher ist die Umwälzung und somit löst sich mehr. Nimm den halben Block und häng ihn an eine durchströmte Stelle.

    Also wie haben damals auch über Naturagart nachgedacht , gerade wegen erdmodelliert und naturnahe Formen. Wir haben uns zum einen in Ibbenbüren ( Sitz von NG ) und fertige Teiche von denen angesehen und sind immer wieder zum gleichen Ergebnis gekommen: NEIN !

    Nur Pflanzen können die Nährstoffe nicht alleine aufnehmen und verringern. Der Filtergraben, gefüllt mit feinem Sand , setzt sich langsam immer weiter zu.

    Die Teiche , die wir uns angeschaut hatten , waren alle trübe . Es ist halt ein Bausatz der zum selberbauen recht einfach und günstig ist. Ich müsste sehr weit über meinen Schatten springen um zu sagen, daß solche Teich schön sind. Das ist mir dann doch zu sehr an der Natur.

    Ich hab vor ein paar Wochen mal ein Foto hier ins Forum gestellt, daß man viele Monate klares Wasser hat und ansonsten eine UV Lampe brauch ( aufgenommen im letzten Herbst bei NG )

    Hallo,

    zu Pkt. 1 : Kann man machen, muß man aber nicht. Gerade im Frühjahr , wenn die Biologie noch nicht so weit ist, kann es zu Problemen ( Algen ) bei zu rascher Erwärmung kommen. Im Herbst könnte man so ggfs. die Saison verlängern. Meinungen hierzu sind recht kontrovers .

    zu Pkt. 2 : Wenn du z. B. den Klärbereich einen Meter höher bauen möchtest ist das kein Problem. Problem ist halt, daß die Asynchronpumpen auf Volumen und nicht auf Druck ausgelegt sind. Somit ist jeder Meter an Höhe gleich Reduzierung der Fördermenge .

    zu Pkt. 3 : Poolabdeckung bei 2 Topf System könnte man machen. Um Tiere zu retten ist sicherlich ein Ausgang über eine Treppe ratsamer . Denn ab einem gewissen Gewicht ist eine Folie auch eine Todesfalle.

    zu Pkt. 4 : Folie ist die gängigste Abdichtung. Das Wasser bleibt über Winter im Teich. . Auch große öffentliche Naturbäder werden mit Folie ausgekleidet.

    zu Pkt. 5 : Das System wird in den Winterschlaf versetzt, damit gebundene Nährstoffe wieder in Lösung gehen und im Frühjahr abgepumpt werden können.

    Also bei Rahmenbauweise siehst du ja eh nicht viel von der Folie. Es ist ja letzendes nur der Boden der sichtbar ist. Zur Not eine PVC Folie ,mit Vlies dazwischen, auf den Boden verlegen.

    Alternativ könnte man über EPDM nachdenken. Gibts halt nur in einem Stück und ist sehr langlebig. Durch die weiche Haptik kann man Falten gut zusammen legen , damit keine aneroben Bereich entstehen.

    Wasserdicht sollte er nach oben sein, nach unten wäre durchlässig besser. Ich hab Rasengittersteine aus Kunststoff in Splitt gelegt. Geht natürlich nur bei entsprechendem Grundwasserstand.

    Und eine Belüftung ist wichtig, sonst schwitzt die ganze Geschichte.Dann hast du eher eine Tropfsteinhöhle, als einen Technikraum.