Filterkies in welchen Größen....

  • Hallo @All :idea:


    ich will den Pflanzenfilter(ca.40m²) mit Rohrkolben,Binsen etc. bepflanzen !Dabei möchte ich den Pflanzenfilter vertikal von oben nach unten durchströmen lassen und unten ein Absaugrohrsystem einbauen.
    Was für ein Schichtenaufbau und was für Kieskörnungen sind in welcher Reihenfolge einzubringen?
    Wer hat von Euch Erfahrung?
    Danke und Grüße
    Stephan

  • Hallo Stephan,
    bei meinem Pflanzenfilter ist die Strömungsrichtung zwar umgekehrt, aber die Angaben kannst du problemlos übernehmen. Um die Verteilrohre eine Schicht 15-20 cm Kies der Körnung 16/32. Darüber eine Schicht 30-40 cm Perlkies 4/8 Körnung. Mehr brauchst du nicht. Die Pflanzen wachsen in dem Perlkies gut an. In einem Fachbuch habe ich gelesen, dass bei einer Schichtdicke über 60 cm die mikrobakterielle Wirkweise nicht weiter verbessert wird. Also kann man eine maximale Substrathöhe von 50-60cm als Faustregel nehmen.
    Gruß
    Ralf

  • Hallo Ralph,


    stimmt, das steht ja auch in deinem Heftchen....aber im Laufe der zeit tauchen eben immer wieder aktuellere Fragen auf und da kam wieder das eine oder andere in Vergessenheit.
    Da du ja das Filtersystem umgekehrt betreibst,wie sind deine heutigen Erfahrungen mit diesem System?Als Grund für die Entscheidung für dieses System hast du angegeben das durch das absaugen unter dem Kies viele Kleinstlebewesen abgetötet werden? Ist das deine einzige Sorge gewesen?Denn eigentlich sind doch die vertikalen Systeme die bisher weit verbreitetsten und effektivsten Filtersysteme!
    Also was könnte dort negatives passieren?Ich denke z.B. würde das entstehen von der Gallertartigen Algen-Masse die dann im Gegenpumpverfahren entfernt werde müßte,nicht zustande kommen??!
    Was denkst du darüber?
    Grüße Stephan

  • Hallo Stephan,
    die Vertikalsysteme sind am effektivsten. Mit welchem Verfahren (Einströmen oder absaugen an der Kiessohle) man besser fährt, vermag ich nicht zu sagen. Der Nachteil bei deiner Variante ist, dass du mit diesem Kreislauf keinen Skimmer betreiben kannst.
    Gruß
    Ralf

  • ...was also bedeutet das ich 2 kleinere Pumpen 5500l/h für Reinigungszone +Skimmer verwenden werde?!Oder die Doppelpumpe von Aquamax15000 Oase?Was hällst du davon?

  • Eure Diskusion über die vertikale Durchströmung (ob von oben nach unten oder umgekehrt) ist sehr interessant. Ich habe z.T. ganz andere Aspekte:
    An der Oberfläche des Filtermaterials (z.B. gewaschener Kies) bildet sich ein "biologischer Rasen", der aus mikroskopisch kleinen Bakterien besteht. Diese Kleinstlebewesen sollten die besten Freunde aller Teichfans sein; schliesslich arbeiten sie ohne 40-Stunden-Woche, ohne Urlaubstage u.s.w.. :lol: :lol: Sie vermehren sich bei ihrer "Arbeit"; die Vermehrungsgeschwindigkeit (=Zellteilung) richtet sich nach dem Speiseplan (= Aufnahme bzw. Umsetzung von Nährstoffen). Diese Nährstoffumsetzung im Zusammenspiel mit dem Sauerstoffeintrag über die Wurzeln der (Schilf-)Pflanzen ist die wesentliche Wirkungsweise der Klärteiche.
    Daher ist es wichtig, dass das Wasser möglichst lange mit dem biologischen Rasen in Berührung kommt. Somit werde ich bei meinem gepl. Teichbau (Febr. -März 2004) statt eines Klärteiches einen Klärgraben errichten(B=1,5m, T=0,6m), der in seiner Länge von ca 15 m horizontal durchströmt werden soll.
    Ganz egal, ob nun horizontal oder vertikal : Es wird immer Schlamm (in geringen Mengen) "produziert", der von selbst aufgrund der Strömungsverhältnisse aus dem System ausgetragen wird. Schließlich ist der Schlamm nichts anderes als überschüssige biologische Masse. Legt doch mal einen Tropfen Schlammwasser unter ein Mikroskop; Ihr werdet staunen !! Ggbf muss alle paar Jahre durch eine kräftige Spühlung dem Schlammaustrag nachgeholfen werden.


    herzliche Grüße
    Gerd

  • Hallo Gerd,
    der Ausdruck "biologischer Rasen" gefällt mit. Hört sich nicht so bedrohlich an wie Bakterien-Kulturen. Das was du beschreibst, ist genau die Wirkungsweise eines Vertikalfilters, Pflanzenfilters, Horizontalfilters, Filtergrabens,Koi-Filters, Biotec oder wie auch immer wir es nennen. Viele Namen, aber das gleiche Prinzip.
    Dein Filtergraben ist ein gestreckter Horizontalfilter, wenn er richtig aufgebaut ist, das heisst, das die Kiesschüttung wirklich durchströmt wird.
    Noch eine kurze Exkursion, warum ein Vertikalfilter effizienter als ein Horizontalfilter sein soll.
    1. Der seitliche Querschnitt eines Horizontalfilters durch ein Kiesbett ist kleiner als der waagerechte Querschnitt eines Vertikalfilters. Dadurch fliesst das Wasser schneller durch diesen Bereich und hat eine geringere Wirkdauer/Wirkfläche.
    2. Der Nährstoffgehalt des Wassers nimmt gegen Ende eines langen Horizontalfilters ab. Hier wird nach (auch nach deiner Erläuterung) die Besiedelung durch Bakterien geringer. Dies ist auch ein Grund warum Vertikalfilter über 60 cm Tiefe kaum noch Verbesserung bringen.
    In praktische Vergleichstests hat sich ergeben, das Vertikalfilter bis zum dreifachen eines gleich großen Horizontalfilters leisten.
    Es ist aber auch nie gesagt, nach welchen Kriterien genau getestet wurde.
    Auf jeden Fall ist dein Filtergraben groß genug und ich könnte mir Vorteile anderer Art vorstellen. Zum Beispiel die besserer Ereichbarkeit der Pflanzen.
    Gruß
    Ralf

  • Hallo Ralf,
    danke für die schnelle Antwort. Im Wesentlichen stimmen unsere Auffassungen überein. Ich bin gespannt auf die Reinigungsleistungen, welche ich erzielen werde. Auf alle Fälle werde ich regelmäßig chem. Analysen machen, um insbesondere die Zu- und Ablaufdifferenzen erkennen zu können.
    In Grundsätzen werde ich meinen Schwimmteich nach Deinem Selbstbauprinzip errichten allerding mit folgenden Abweichungen:


    + horizontal durchströmter Klärgraben statt eines vertikal durchströmten Klärteiches wie am 27. 01. beschrieben.
    + Skimmer wird nicht gemauert, sondern aus PlexiglasGS, 8 mm geklebt.
    + Laubfang im Skimmer nicht durch Einsatz eines Siebes/Lochbleches, sondern durch Einhängen eines Netzes/Käschers (kann man evtl leichter entleeren)
    + Vorfilter besteht aus einem Plexyglaskasten (LxBxH = 90x50x70) , der 3 Kammern beinhaltet, die nacheinander horizontal durchströmt werden. In diesen Kammern befinden sich Kunststoff-Filtermatten, die weitere Feststoffe vor dem Klärgraben zurückhalten. Auch der Notüberlauf ist hier angebracht.
    + Im Bereich des Überlaufes vom Klärgraben in Schwimmteich bzw Regenerationszone wird bei Bedarf Wasser abgepumpt, um es durch eine Absorberanlage (auf dem Geragendach) zu drücken zur Aufheizung des Badewassers bis 26 °C. Der Rücklauf in den Teich ist auf der gegenüberliegenden Seite vom Skimmer. Über diese Absorberanlage werde ich noch mal seperat berichten, weil ich hier eine sehr kostengünstige und effektive Technik einsetze, mit der ich (hoffentlich) von Mitte Mai bis Ende September durchgehend 24 bis 26 °C Wassertemperatur halten kann; auch im "durchwachsenen" Sommer.


    Bei den bald beginnenden Arbeiten werde ich fotos machen und diese dir zur Verfügung stellen.


    Herzliche Grüße
    Gerd

  • Hallo Gerd,
    mich macht der Einsatz von Plexiglas stutzig, aber du wirst dich sicherlich erkundigt haben. Die Witterungsbeständigkeit ist nach der Wertetabelle OK, aber wie schlagzäh bleibt Acrylglas bei niedrigen Temperaturen? Ich muss dabei immer an normale Wassereimer aus ABS denken. Die sind nach Tabelle auch bis -50 Grad Witterungsbeständig, bloss anfassen darf man sie im Winter nicht, dann sind sie gleich kaputt.
    Auf deine Absorberanlage bin ich gespannt. Hoffenlich hast du nicht aus Versehen eine Nebelmaschine gebaut. Wenns hinhaut, bist du der Held. Es gibt viele, die es gern auch so machen würden. Ich bin eh ein Frostköddel und geh nur ins Wasser, wenn ich auch ohne Erfrierungen dahin komme.
    Gruß
    Ralf

  • Hallo Ralf,
    wenn du deinen Pflanzenfilter von unten aus durchströmst,braucht da die Pumpe nicht besonders viel kraft und Energie oder täusche ich mich da?
    Denn du mußt ja bei relativ hohem Wasserdruck mit der Pumpe das wasser in den Pflanzenfilter pumpen!
    Wie sähe das bei einem umgekehrten Prinzip aus?


    Wie sieht es bei dir mit dem anfallenden Schlamm aus ,lagert sich dieser dann nicht auf dem Grund deiner Druckpumpleitung an bzw. wie in deinem Büchlein sichtbar in der schwarzen Verteilertonne?
    Wie bekommst du das ganze wieder dort heraus?Hast du es schon mal verssucht und wie waren die Ergebnisse?


    Wie siehst du in meinem Falle(300m² Schwimmteich) die Situation mit der Pumpe?Ich möchte gerne nur 1 Pumpe für den Teich benutzen und darüber den Skimmer und die Drainrohre vom Klärbereich absaugen.
    Welche selbstansaugende :!: Pumpe ist ratsam?Oder kann ich auch die Aquamax benutzen ?Ist eine 5500 ausreichend und wenn in was für Querschnitte würdest du die Leitungen teilen?Oder überall 1´1/2 ?
    (Absaugen an den 2 genannten stellen und einführen über Bachlauf!)
    Oder ist da eine Aquamax 10.000 besser(natürlich Trockenaufstellung)
    Da ich jedoch das Saugrohr nicht durch die Folie führen will geht es das ich das Rohr auch einen Schwenker über den Teichrand führe?
    Was gibt es noch für Selbstansaugende Pumpen?Ist die Nautilus eine Selbstansaugende Pumpe?Da gibt es ja ein Umbauset für Trockenaufstellung.Hast du mit solch einem Umbau Erfahrung?
    Wo bekomme ich solche Plastabsperrhähne her?


    danke und Grüße aus Dresden
    Stephan

  • Hallo Stephan,
    das sind ja eine Menge Fragen. Zunächst zum Schlamm. Es bildet sich im Klärbereich immer Schlamm, der sich mit der Zeit zersetzt oder durch den Bewuchs in Pflanzenmasse gewandelt wird. Welche Ausmasse das annimmt, kann ich noch nicht sagen. Ich vertraue aber auf die Erfahrungen mit normalen Pflanzenkläranlagen, die sich mit der Zeit stabilisieren und nicht entschlammt werden müssen.
    Zur Frage, ob man eine starke Pumpe braucht, wenn man das Kiesbett von unten durchströmt, kann ich nur sagen:nein. Meine Anlage läuft so wie ich es in der Broschüre beschrieben habe mit einer kleinen Pumpe.
    Wenn du eine selbstansaugende Pumpe suchst, kannst du keine Teichpumpe wie Aquamax, Nautilus oder wie auch immer nehmen. Die sind alle nicht selbstansaugend. Dh. du darfst die Zuleitung auch nicht s-förmig über den Teichrand legen. Die Pumpen können dann Luft ansaugen und gehen kaputt.
    Wenn du parallel über den Bodenfilter und den Skimmer ansaugen willst brauchst du mindestens 8000l/h Pumpenleistung, da der Skimmer erst ab 4000l/h arbeitet. Da beisst sich die Katze in den Schwanz.
    Gruß
    Ralf Glenk

  • Eure Diskusion über die vertikale Durchströmung (ob von oben nach unten oder umgekehrt) ist sehr interessant. Ich habe z.T. ganz andere Aspekte:
    An der Oberfläche des Filtermaterials (z.B. gewaschener Kies) bildet sich ein "biologischer Rasen", der aus mikroskopisch kleinen Bakterien besteht. Diese Kleinstlebewesen sollten die besten Freunde aller Teichfans sein; schliesslich arbeiten sie ohne 40-Stunden-Woche, ohne Urlaubstage u.s.w.. :lol: :lol: Sie vermehren sich bei ihrer "Arbeit"; die Vermehrungsgeschwindigkeit (=Zellteilung) richtet sich nach dem Speiseplan (= Aufnahme bzw. Umsetzung von Nährstoffen). Diese Nährstoffumsetzung im Zusammenspiel mit dem Sauerstoffeintrag über die Wurzeln der (Schilf-)Pflanzen ist die wesentliche Wirkungsweise der Klärteiche.
    Daher ist es wichtig, dass das Wasser möglichst lange mit dem biologischen Rasen in Berührung kommt. Somit werde ich bei meinem gepl. Teichbau (Febr. -März 2004) statt eines Klärteiches einen Klärgraben errichten(B=1,5m, T=0,6m), der in seiner Länge von ca 15 m horizontal durchströmt werden soll.
    Ganz egal, ob nun horizontal oder vertikal : Es wird immer Schlamm (in geringen Mengen) "produziert", der von selbst aufgrund der Strömungsverhältnisse aus dem System ausgetragen wird. Schließlich ist der Schlamm nichts anderes als überschüssige biologische Masse. Legt doch mal einen Tropfen Schlammwasser unter ein Mikroskop; Ihr werdet staunen !! Ggbf muss alle paar Jahre durch eine kräftige Spühlung dem Schlammaustrag nachgeholfen werden.


    herzliche Grüße
    Gerd

    Hallo Gerd,

    Thema ist zwar schon eine Weile her, aber eventuell gibt es ja Rückmeldung wie dein Filter funktioniert? Welche Abmasse hat dein Teich/Naturpool Welche Pumpen hast du im Einsatz für den Filter und welchen Filterkies.

    mfg Stefan

  • Hallo Stefan , richtig gesehen . Das Thema hier ist schon bisschen älter und es gibt viele neue Erkenntnisse. Ich würde dir raten evtl. einen neuen tread aufzumachen falls du fragen zu Neubau oder Umbau einer solchen Schwimmteichanlage hast . Auf alle Fälle bist du hier in einem guten Forum gelandet und unsere Teiche funktionieren beim richtigen Aufbau

    Gruss Timo