Schwimmteich mit Bio-Pflanzenfilter - Bitte um Hilfe bei der Planung

  • Hallo Leute.

    Wir planen gerade unseren Schwimmteich. Nachdem wir uns bereits einige verschieden Arten angesehen haben, sind wir nun beim Bio-Pflanzenfilter gelandet. Dazu hätten wir noch einige Fragen - Hoffe ihr könnt uns weiterhelfen. :rolleyes:


    Die Eckdaten - geplant ein Schwimmteich mit 14*7 Meter Gesamtfläche und eine Tiefe im Schwimmbereich von 2 Meter.

    + Über die gesamte Längsfläche möchten wir gerne einen Bio-Pflanzenfilter bzw. Kiesfilter mit 1,5 Meter Breite und 70 cm Tiefe bauen.

    Hier gleich die erste Frage - kann ein Bio-Pflanzenfilter zu groß bzw. von der Form her zu lange sein mit 14*1,5 Meter? Die empfohlenen 10-20 Prozent würden wir hier leicht überschreiten.

    Und gleich noch mehr Fragen :) - Als Filter würden wir gerne einen Schwerkraftfilter (Bogensiebfilter mit 3oo er Gitter) einsetzen - einmal mit DN 110 Bodenablauf und einen DN 110 Skimmer - von der Pumpe soll es dann zum Bioflow Wasserverteilsystem gehen. Welche Pumpe mit welcher Leistung würdet ihr uns hier empfehlen?

    Wo sollte ich den Schacht des Bioflow Wasserverteilsystem platzieren? Brauche ich dann über die ganzen 14 Meter Länge die Verteilerrohre? Falls ja in welchem Abstand für die 1,5 Meter Breite?

    Wir haben von den verschiedensten Arten gelesen - Pflanzenfilter räumlich getrennt VS getrennte Becken mit Sumpffilter.

    Nun die große Frage - kann man hier bei den 14 Metern nicht einfach 50/50 machen in dem man auf einen Teil einfach den Kies um 15 cm höher aufschüttet - also auf 85 Gesamthöhe? Somit könnte man ja mehr verschiedenste Pflanzen setzen. Wo müssten hier dann die Abläufe gemacht werden?

    Wäre es überhaupt eine Möglichkeit dem Pflanzenfilter etwas erhöht zu machen und einfach einen Überlauf über die ganze Längsseite zu machen?


    Ihr seht schon - Fragen über Fragen.

    Hoffe ihr könnt uns helfen!

    Wir freuen uns auf Antworten und Diskussionen.

  • Hi und willkommen!

    14 m sind schon eine Ansage! Ob da noch so viel Wasser am Ende ankommt? Ich würde, wenn überhaupt, in der Mitte anfangen und dann Verteilerrohre nach beiden Seiten verlegen. Dann sind es "nur" noch jeweils 7 m.

    Natürlich kannst du einen Teil deiner Fläche mit Kies bis über die Wasserlinie befüllen. Und natürlich kannst du den ganzen Filter auch über Teichniveau legen und dann z.B. mit einem Wasserfall ins Becken zurück gehen...

    Was die Pumpe angeht, würde ich persönlich eine regelbare Pumpe nehmen. Da kannst du das später besser feinjustieren und musst nicht die Wassermenge per Schieber reduzieren. Eine Pumpe gegen einen Schieber laufen zu lassen macht keinen Sinn (erhöhter Stromverbrauch und erhöhter Pumpenverschleiß).

  • Es wird berichtet, dass die maximale Länge der Ausströmrohre 10m nicht überschreiten sollte. Also müsstest Du wahrscheinlich mit 2 Bioflows arbeiten, die an beiden Enden stehen.

    Den Pflanzenfilter solltest Du tiefer gestalten, damit der Biflow oben nicht herausschaut - min. 90cm.

    Die Pumpenleistung muss so gewählt werden, dass Du max. ca. 2 mal am Tag den Beckinhalt durch den Fiter pumpen kannst. Wenn noch ein Wasserspiel/ Wasserfall duzukommt entsprechend Leistung addieren...

  • Hallo und willkommen hier im Forum. Bei der Größe solltest du auch etwas größer planen. Bei 14 m Filterlänge solltest du den Bioflow Turm entweder mittig setzen oder noch besser an jeder Seite einen. Gespeist das ganze von einer Variopumpe auf dem Board mit zwei Abgängen. Dazu den großen Bogensiebfilter mit zwei Abgängen . Hier kannst du eine zweite Pumpe anschließen entweder für einen Wasserfall oder aber eine Stömungsunterstützung mit einer Rücklaufgarnitur auf der gegenüberliegenden Seite des Skimmers.

    Einen Überlauf in XXL vom Regenerationsbereich kann man machen, aber Problem ist zum einen die Wassermenge ( zu wenig Wasser ist auch sch....ße aus ) und wenn der nicht perfekt gebaut ist, sieht es auch unschön aus.

    Fazit bei der Technik, lieber etwas größer , als nachher zu klein.

  • Mal was Anderes:


    Ich persönlich würde in deinem Fall das Wasser die ganzen 14 Meter durchlaufen lassen. Auf der einen Seite rein auf der Anderen gefiltert duch Microorganismen raus und zurück in den Schwimmbereich.

    Eine Überlegung wäre sogar Kammern darin so zu gestalten, dass das Wasser gezwungen wird, mal rauf mal runter damit der gesamte Kiesfilter mit frischem Wasser durchflutet wird.

    Mit so einer Lösung könntest du von einem Bioflow absehen, weil der Filter wie eine Rinne wirkt. Zwar eine Große mit 14x1 Meter. Aber das Wasser sucht sich selbst seinen Weg. Der Einlauf und der Ablauf müsste sich natürlich oben befinden.


    Eine Überlegung ist es wert.

  • Genau deshalb habe ich das mit den Kammern angesprochen.

    Damit das durchlaufende Wasser stehts Kontakt mit der Wasseroberfläche hat und somit Sauerstoff aufnehmen kann.

    Was ich dabei nicht erwähnt hatte war, die Filterung der Schwebstoffe über einen BSF vor dem langen Kiesfilter.

    Ist der Natur nachempfunden, bei dem das Wasser die Schichten durchläuft. Mal unter der Schotter und irgenwann wieder an der Oberfläche auftaucht.

  • Danke für die Antworten.

    Dachte, dass ich die Durchflussrohre an einem Ende mit einem 40er Rohr zum absaugen mache.

    Kann mir vielleicht noch jemand etwas zu dem Ablauf und Skimmern sagen? Reicht ein Bodenablauf? Kann ich 2 Skimmer zusammenfassen und über den einen Sieve 3 betreiben?

  • Welche Durchflussrohre und welches Ende?

    Wie schon geschrieben ist der Bodenablauf keine "Absaugung"....

    Je mehr Skimmer Du an das System hängst, desto geringer wird die Saugleistung - oder die Pumpenleistung muss entsprechend erhöht werden. Hast Du viele Baume bei Dir stehen - erwartest Du einen hohen Eintrag von Nährstoffen? Das sind alles Aspekte, die berücksichtigt werden sollten.

    Hier im Forum arbeiten eigentlich alle Selbstbauer mit einem Skimmer....