Erfahrungsaustausch gegen Verschlammung

  • Hallo Zusammen,

    ich frage mal in die Runde der Meisterbauer, Hobbybauer und alle anderen Wasserfreunde.

    Wir haben vor 12 Jahren ein altes Bauerhaus erworben und im Garten befand sich eine 200 m² Sumpffläche, die wir teilweise angefüllt (Erdarbeiten, Trockenlegung) und Drainage verlegt haben. Ein Teil ca. 8 x 15 m x 1,80 tief wurde ausgebaggert und stand am nächsten Morgen wieder Rand voll Grundwasser. Seit dem sind wir im Besitz eines kleinen Grundwasserteiches /Weihers /Löschteiches.

    Unsere Kinder sind mittlerweile unter die Schwimmer gegangen und wir möchten den Teich / Weiher gerne nutzen. Die Fische sollen umziehen und Bagger, Lkw, inkl. Fahrer sind vorhanden.

    Leider sind wir völlig ahnungslos und jeder hat seine eigene Theorie, deshalb freue ich mich über konstruktive und umsetzbare Erfahrungen.

    Der Wasserstand ist auch bei den vergangenen trockenen Jahren konstant bei max. -10 cm. Bei viel Regen wird das überlaufende Wasser durch einen Ablauf in den darunter liegenden Weiher mit Bauchlauf geleitet. Das Grundwasser drückt auch aus den Teichwänden. Der Teich ist 2011 das letzte mal ausgebaggert worden und seit dem um ca. 40 cm verschlammt. Das Wasser ist natürlich nicht glasklar aber nur im Juni trüb, wo wir eine Pumpe laufen lassen. Der Standort ist sehr sonnig, deshalb sollten die umliegenden wenigen Bäume bleiben. Ein Laubnetz oder eine Reinigung ist kein Problem.

    Was können wir gegen die Verschlammung noch tun? Gibt es empfehlenswerte Technik, Pflanzen, Schüttgut? Hat jemand Erfahrung mit einem solchen Teich?

    Ein wirkliches Problem würde für uns ein Abdichten und Umleiten des Grundwassers darstellen. Einen abgedichteten Teich bzw. ein Becken bekommen wir nicht mit Wasser gefüllt. Wir hängen nicht an der öffentlichen Wasserversorgung, haben keinen Hydranten in der Umgebung und die Feuerwehr füllt auch keinen Pool oder Schwimmteich.