Selbstreinigender Schwimmteich

  • Moin,

    ich bin neu hier im Forum und freue mich auf regen Austausch :)


    Jetzt zu meinem Thema,

    ich beschaftige mich schon länger mit dem gedanken einen Badeteich im Garten zu bauen. Platz ist ausreichend vorhanden, soll etwas zwischen 250 und 400 m2 werden. Grob ist der Plan so das es zwei Bereiche geben soll, fast zwei Teiche.


    Der Schwimmbereich soll etwa ein drittel der Gesamtfläche einnehmen, der "Filterbereich" soll auch Fischbesatz bekommen.

    Beim Schwimmbereich stellt sich noch die Frage ob eine Typische Poolform mit Betonbecken oder mit natürlicher Form und Folie.

    Das ganze soll möglichst mit keiner oder nur minimaler Filtertechnik auskommen.


    Im Internet habe ich leider in der Art wie ich mir das vorstelle nichts gefunden.


    Wäre sehr an euren Meinungen und Tips interessiert.


    Bestimmt fallen mir im Laufe der Zeit hier noch weitere sachen ein aber bis dahin erstmal Danke für eure Antworten

  • Oh das hab ich wohl bischen verdrengt ^^


    Also hier meiner Fragen:


    Ist eine Filterung Ohne Filter Möglich? Glasklares Wasser ist nicht nötigt.


    Ist ein Verhältniss 1 zu 2 Ausreichend?


    Kann ich Betonwände mit irgendwas "abdicheten" oder muss ich Folie einschweißen?


    Bei Folie im Schwimmteich, Welche Dicke hat sich bewehrt?

  • Seh ich das richtig, du planst einen Teich um die 350 qm mit Fischen, in dem du auch baden möchtest? - Die erste Frage, die sich mir aufdrängt ist, wo nimmst du dafür das Wasser her? Hast du einen Bach oder einen Brunnen oder musst du das mit Leitungswasser befüllen? Im Sommer wirst du da nämlich mehrere m3 Wasser nachfüllen müssen - täglich!

    Ähnlich wird es mit der Filterung. Wenn du einen Bach hast, der kontinuierlich das Wasser austauscht, wirst du möglicherweise ohne Zusatzfilter auskommen. Wenn du aber immer nur aus der Leitung nachfüllst, wird das ohne ausgeklügeltes Filtersystem nicht gehen...

  • Moin.

    Ja, ich habe einen Brunnen, aber warum sollten da täglich mehrere m3 Wasser aus dem Teich verschwinden?

    Das kann ich nicht nachvollziehen.

    Ein großer Teil des Teiches wird beschattet sein.

    Fischbesatz wird sorgfältig ausgewählt z.b keine Karpfen.

    Bei einem Verhältnis von 1zu 2 sollte die Filterwirkung auch gegeben sein. Zumal ich eine Umwälzung mit eingeplant habe, sprich das Wasser auf der einen Seite raus und auf der anderen Seite wieder rein. Auch ein Abscheider für grobe Verschmutzung(Laub) ist geplant.

  • Moin,


    es verdunstet viel, und bei so einer großen Fläche können das täglich tausende Liter sein. Brunnen ist ok, macht aber auch Probleme bei schlechter Qualität, unbedingt mal testen lassen.


    Und nein, wir wollen dir dein Vorhaben nicht madig reden :)


    Betonbecken ohne Folie wird nix, ich würde epdm bei der Größe empfehlen, die hat 2mm und ist sehr beständig.

    Ansonsten kann es schon klappen ohne große Filterung, allerdings machen Fische ziemlich Dreck (Futterreste und Ausscheidungen), das muss irgendwie wieder raus. Nicht umsonst haben koiteiche einen deutlich höheren Technikeinsatz...

  • Es gibt ja Fischarten die Besser geeignet sind als andere. Das mit dem Wasser werde ich mal testen lassen. Könnte sein das es zu viel Eisen hat.


    Die Verdunstung in der Menge habe ich in der Tat nicht bedacht. Wie gesagt ist ab Mittags ein Großteil der Fläche beschattet.


    Bei der Folie im Betonbebecken, muss die vorort verschweist werden?

    Gibt es nicht auch irgendein Anstrich den man nehmen könnte?

  • Also EPDM gibt es in 30 x 15 m . Länger gibt es wohl nicht , da es sonst nicht mehr von Hand zu bewältigen ist.

    Wenn du auf Technik verzichten willst, dann ist es nichts anderes als ein Fischteich. Zu bedenken ist der jährliche Eintrag von Sand, Blättern, Pollen etc. . Da wird sich eine anständige Mulmschicht ansammeln, die raus muß. Ohne Folie kann man so etwas alle paar Jahre ausbaggern.

  • Moin SvenWL,

    ich kann dich nur ermutigen dieses Projekt anzugehen.

    Deinen Grundansatz ohne Technik auszukommen, habe ich anfänglich auch verfolgt. Mein Teichbauer hat mich dann aber von 2 Skimmern überzeugt. Wie du auf dem Foto siehst, liegt der Teich mitten im Wald.

    Der Eintrag ist beträchtlich und muss raus. Eine Pumpe wirst du ohnehin benötigen, um das Wasser vom Schwimmbereich in die Filterzone zu bekommen. Da wir einen naturnahen Teich haben wollten, ist es nur als Grube ausgebaggert und mit Vlies und 2mm-Folie am Stück ausgelegt. Lediglich die Pflanzzone ist angeklebt. Der Wasserverlust in den letzten beiden Jahren war extrem 30 cm im Maximum. Wohlgemerkt, der Teich liegt ziemlich schattig. Bei Vollsonne habe ich keine Erfahrung. Bis auf die Erstbefüllung von 250 Kubikmetern über einen C-Schlauch hat mein Teich seit 2007 noch kein Hahnwasser gesehen. Nur was von Gottesgnaden vom Himmel viel hat ihn wieder aufgefüllt. Ich habe aber technisch aufrüsten müssen und mir von OASE den Schwimmskimmer zugelegt, da die fest installierten nur 20 cm Hub ausgleichen. Wichtig ist auch die Tiefe des Teiches. Meiner ist 2,30 m und somit relativ kühl. Nie mehr als 22° C in der Spitze gemessen 10 cm unterhalb der Oberfläche. Die Mulmschicht ist inzwischen beträchtlich, ca. 10 cm. Meine Wasserqualität ist bis auf den Sauerstoffgehalt IO. Ich habe allerdings keine gekauften Fische mehr drin. Die anfänglich eingesetzten 4 Störe hat der Graureiher sich zeitnah schmecken lassen. Der mittlerweile beträchtliche Fisch- und Froschbesatz ist wahrscheinlich von Vögeln oder durch nachgesetzte Pflanzen eingetragen worden und selber zugewandert. Die werden auch nur sporadisch von den Enkeln oder Kindern der Nachbarn gefüttert. Also habe ich mit Nitrat und Co. keine Probleme. Jetzt kommt das große ABER...

    Als Fischkopp bin ich mit naturbelassenem Wasser schon immer gut zu recht gekommen und hatte mit saisonalbedingten Algen keine Probleme. Da ich keine Koi sehen muss, war die leichte Trübung nie ein Problem. Vielleicht durch die letzten warmen Jahre getrieben, hat sich der Zustand aber so verschlimmert, dass es auch mich gestört hat und der Geruch des Wassers sich nachteilig entwickelte. Darum habe ich die Coronazeit genutzt und eine 4-stufige Filteranlage aus Regentonnen mit vorgeschaltetem UVC-Klärer gebaut. Der Sauerstoffgehalt hat sich schon jetzt deutlich gebessert und die Trübung nimmt Stück für Stück wieder ab.

    Wenn du noch weitere Informationen zur Ausrichtung, Wind- und Wasserströmung, Laubnetz, Pflanzenbesatz, etc. benötigst, einfach melden.

    Gruß Axel