Los geht's: Schwimmteich Kat. 3 mit Holzrahmen - Baudoku

  • Kommt darauf an welchen Mutterboden du hast. Bei Schotter würde an einer geeigneten Stelle das Überwasser schnell versickern. Bei dichteren Böden würde ich einen anderen geeigneten Überlauf überdenken damit das Wasser in einen Kanal oder in eine Zisterne läuft.


    Ich hätte auch den BSF L an den Kanal angeschlossen... Habe aber noch einen Skimmer mit Überlauf da die Neuen keinen Überlauf mehr haben.

  • Allgemeine Frage: wie oft kommt den eurer Erfahrung nach der Überlauf überhaupt zum Einsatz? Und was ist die Gefahr, wenn man das Regenwasser einfach "über den Rand suppen" lässt? (Außer dass man zusätzlich Nährstoffe einschwemmt; das stell ich mir aber nicht so wild vor, weil wenn es so stark regnet, dass der Teich überläuft, dann wird von den umliegenden Bäumen/ Pflanzen wahrscheinlich sowieso unendlich viel Material eingebracht...)

    Um was für einen Überlauf geht es hier eigentlich? Kann ein BSF denn überhaupt überlaufen? Wenn es so viel regnet, dass der Teich überläuft, sollte das doch nicht am BSF passieren - dessen Oberkante soll doch über dem maximalen Teichniveau liegen. Und wenn sich der BSF zugesetzt hat, kann er doch auch nicht überlaufen, da er ja nur maximal bis zum Wasserstand des Teiches vollaufen kann - und dann läuft nichts mehr nach, weil Schwerkraft. Also wozu braucht ein BSF einen Überlauf? Oder verstehe ich da was falsch?

  • Wir haben einen separaten Überlauf im Sortiment , den du an geeigneter Stelle anbringen kannst. Oder die suchst dir eine passende Stelle am Teichrand, den du dort etwas absenkst um das Wasser kontrolliert abzuleiten wenn der Teich überquillt.

    Diese Stelle oder der Überlauf sollte höhenmäßig ca.2 cm unter der Oberkante des Bogensiebs liegen, damit dir der Technikschacht nicht vollläuft.

  • kleines Update...


    viele Erdarbeiten über die letzte Woche - bildertechnisch nicht so spannend; gefühlt kilometerweise Strom- und Wasserleitungen durch den Garten verlegt, jetzt ist aber mal alles drin und eingesandet - außer den eigentlichen Teichleitungen...

    Der Technikschacht wurde gebaut - über 3.5 m tief, da ich da gleich noch eine Sickergrube drunter setze. Wir haben dafür einfach Betonschachtringe genommen - da ich ja weder gemauertes Becken bekomme, noch einen Wandskimmer plane, war das eine günstige Methode.


    Planung wurde leicht angepasst - sobald man mit dem Buddeln tatsächlich angefangen hat fällt einem ja immer etwas ein, wie es bessser oder einfacher gehen könnte ;-)


    Morgen soll dann der Aushub des eigentlichen Teichs erfolgen...

  • Wieder eine Woche vorbei...

    Der Aushub zieht sich; Wetter, das lose Material und terminliche Verhinderungen sind der Grund.


    Die steilen Wände rutschen leider immer wieder nach, so dass teilweise schon die vorher (mühsam) eingesandeten Leitungen wieder zum Vorschein kommen. Deswegen wird nun kurzerhand eine Stützkonstruktion reingebaut, innerhalb der dann weitergearbeitet werden kann.


    Aber immerhin hat sich das Thema mit dem Überlauf dadruch relativ easy erledigt...


    Großes Ziel - haben meine Kids mit dem Bauteam verhandelt ;-) - ist dass zu Pfingsten der Schwimmbereich soweit fertig ist, dass mal ein paar Liter Wasser eingelassen werden können für ein erstes Badeerlebnis.

  • Gute Woche gewesen - trotz Feiertag!


    Vlies und Folie sind drin, der Boden ist gepflastert und das Holz zur Abgrenzung des Schwimmbereichs ist auch schon da.
    Langsam geht was 😁




    Morgen beginnt - sofern der Wettergott weiter mitspielt - der Aufbau der Holzwände.

  • Mal wieder Zeit für ein Update 😉


    Mittlerweile ist der Holzrahmen aufgebaut und der Technikschacht ist mit Technik versorgt.


    Nachdem zwischen Theorie und Praxis ja doch immer ein kleiner Unterschied ist konnten wir den Schwimmbereich nochmal etwas strecken - es sind jetzt gute vier auf gute 9,5 m geworden. 💪


    Um den Teich herum ist auch einiges passiert. Die Granitstelen für den Zaun/ Sichtschutz sind gesetzt, eine „Natursteinschnecke“ die dann mal die Dusche beherbergt wächst und alle Fundamentstreifen für Terrasse, Sauna, Steg... sind fertig.



    Heute dann mal einen C-Schlauch an den Hydranten gehängt und den Teich ein erstes Mal volllaufen lassen - in der Hoffnung dass am Montag noch genau so viel Wasser drin ist 🤞



    Wurde von den Kids natürlich gleich für einen ersten Schwimmtest genutzt... 😁


  • Die Zeit schreitet voran - und so auch der Teichbau... ;-)


    In den letzten Wochen wurde jedoch mehr "um den Teich herum" gebaut - Terrasse, Terrassenüberdachung, Sichschutz, ...


    Diese Woche gehts jetzt endlich mit dem Teich weiter. Der Bioflow wurde eingebaut, das Filterbecken und die Randbereiche aufgekiest.


    Heute nun das Highlight für die Kinder - der Sprungturm wird eingebaut. Der wurde quasi in Geheimabsprache zwischen ihnen und unserem Gartenbauer erstellt und dann einfach mal angeliefert - wohlwissend dass der Papa das wohl auch ziemlich cool finden würde...



  • Ich will dir die Freude über den Sprungturm nicht vermiesen, aber aus Sicherheitsgründen würde ich den niemals am Rand platzieren. Das Becken muss eine ausreichende Breite und v.a. Tiefe haben. Lass jemanden ausrutschen und schräg an den Beckenrand knallen... die Idee ist klasse und die Ausführung ist ebenfalls sehr schön! Aber ich hätte hier erhebliche Sicherheitsbedenken, da habe ich einfach schon zu viel Mist gesehen und ein Querschnitt ist dann noch nicht einmal das schlimmste...

  • Naja, außer am Rand wird es natürlich schwer den irgendwo anders zu positionieren. Mitten ins Becken geht ja schlecht, das gibt’s nicht mal im Schwimmbad 😉

    Aber klar, das ist insgesamt nicht ganz ohne...

    Die Beckentiefe sollte nicht das Problem sein - wir haben gute 220cm und der Turm ist 2m hoch. was noch hin muss ist eine zusätzliche Querstrebe oben.


    Insgesamt ist der Turm nicht höher als ein Standard-Spielhaus, das gefühlt jeder zweite im Garten stehen hat. Trotzdem ist klar, dass eine gewisse Nutzungsdisziplin erforderlich ist...

  • ich meinte mit Rand, dass der Turm bei Draufsicht in der rechten Ecke steht, in der Mitte der Beckenbreite wäre es besser, das ist auch in Schwimmbädern so vorgeschrieben. Ein Sprungturm darf dort nicht in eine Beckenecke platziert werden. Aber letztendlich müsst ihr das selbst entscheiden. Viel Spaß damit

  • Ich hoffe nur, ihr habt den Rand ringsrum hoch genug gemacht, dass nicht bei jedem Sprung so viel Wasser rausschwappt und man jedesmal Wasser nachfüllen muss...

    Bei uns dürfen die Kinder nur springen (ohne Turm), wenn der Wasserstand im Teich sowieso schon so weit unten ist, dass man nachfüllen müsste. Wenn der Wasserstand am oder nahe dem oberen Limit ist, darf nicht zu sehr geplanscht werden, sonst geht zu viel verloren.

  • Ich hoffe nur, ihr habt den Rand ringsrum hoch genug gemacht, dass nicht bei jedem Sprung so viel Wasser rausschwappt und man jedesmal Wasser nachfüllen muss...

    Bei uns dürfen die Kinder nur springen (ohne Turm), wenn der Wasserstand im Teich sowieso schon so weit unten ist, dass man nachfüllen müsste. Wenn der Wasserstand am oder nahe dem oberen Limit ist, darf nicht zu sehr geplanscht werden, sonst geht zu viel verloren.

    Mal schauen - da lasse ich mal das Prinzip probieren geht über studieren walten. Zur Not wird halt der Wasserspiegel dauerhaft 5 cm runter gesetzt bzw. nicht zu oft wieder aufgefüllt 😉