Naturpool mit Pflanzenzone und Terrasse

  • Naja, was heißt Detailplanung... wenn ich weiß was ich genau brauche dann kann das Loch ja schon ausgehoben werden oder nicht?


    Problem ist, dass der Baggerfahrer schon Folgetermine hat und nicht weiß wann er sonst bei uns weiter machen könnte. Im Sommer bleibt mir leider wenig bis keine Zeit solch ein Projekt anzugehen. Ich bin selbstständig und habe dann Hochsaison, da ist dann nichts mehr drin mit Baumaßnahmen im Garten.


    Aber vielen Dank für die Infos, damit bin ich ja jetzt erst einmal soweit mit allen Infos versorgt und kann die Bodenplatte erstellen. Spätestens in der Zeit wo die trocknet, würde ich dann mal detailliert eine Zeichnung anfertigen mit den Zu- und Abflüssen sowie elektrischen Leitungen und sie hier online stellen ob es soweit stimmig und sinnvoll ist.


    Jetzt wäre halt nur noch die Frage, muss/sollte der Technikschacht direkt am Skimmer und der Tiefenansaugung sitzen oder kann er auch an einem komplett anderen Ort sitzen, solange das Wasser dann vom Skimmer und der Tiefenansaugung zum Technikschacht läuft, also quasi dann mit Gefälle.

    Der Technikschacht wäre dann quasi diagonal auf der gegenüberliegenden Seite und nicht direkt hinter dem Skimmer und der Tiefenansaugung.

  • Hallo webmaster-uk,

    den Skimmer habe ich auch auf der anderen Seite, leider ist mein Teich noch nicht in Betrieb, aber als ich die Frage hier gestellt habe, war die generelle Meinung, dass das kein Problem sein sollte. Ein leichtes Gefälle habe ich vorsichtshalber in die Leitung eingebaut.

  • So, der Baggerfahrer war da aber hatte es zeitlich nicht mehr geschafft mit der Grube anzufangen.

    Ich hab dann jetzt mal meine Hausaufgaben nach besten Wissen und Gewissen gemacht und eine Zeichnung erstellt mit Maßen und der Technik.


    Das ist jetzt final geplant.


    Geht das so von der Logik?

    Woher weiß ich wie tief jetzt die einzelne Technik verbaut werden muss sprich wenn ich den skimmer direkt an der Oberkante Wasser ausreichte und Gefälle in die Leitung zum bsf bringe, wie tief muss der bsf und alle andere sitzen?

    Gibt es da genaue Vorgaben oder Richtwerte?

    Ich hab leider im Shop bei den einzelnen Artikel auch keinen Hinweis darauf finden können.

  • Die Oberkante vom BSF muss ein paar cm (3-4) über dem maximalen Wasserstand sein - sonst würde er ja überlaufen. Der Skimmer hat einen Arbeitsbereich von ca. 10cm. An der Front ist der Bereich mit Markierungen versehen. Ich habe ihn bündig mir der OK Mauer eingebaut, um möglichst wenig von der Folie zu sehen. IN diesem Einbauzustand ist die maximale Wasserlinie ca. 10cm unterhalb der Mauerkante.

    Im pdf des S50 Skimmers aus dem Shop ist es ebenfalls ersichtlich....

  • torf

    würde aber heißen, wenn ich den Bereich wo der Skimmer hin kommt einfach etwas höher baue, könnte ich den Skimmer auch höher setzen und somit die Wasserlinie im Pool höher bekommen?

    10cm noch von der Folie sehen finde ich nicht mega dramatisch aber dachte eher das Becken so maximal 5cm bis zur Kante voll laufen zu lassen.


    Kleeteufel

    Hier gehts mir eigentlich nur zum den Revisionsschacht dann. Der Bereich rund um den Pool kommt mit Holzdeck und wenn ich den Technikschacht ans Ende setze kann ich dort eine Klappe in die Terrasse einlassen in die Dielen ohne das man Scharniere oder Griffe sieht, da ich dann die Flanke umklappen kann... verstehst du wie ich meine?


    Ich frage mich nur gerade, wie das funktionieren soll wenn vom Skimmer in den höhergelegenen BSF was fließen soll. Da bekomme ich ja kein Gefälle hin oder stehe ich gerade gewaltig auf dem Schlauch?

  • Das Becken bis zur Kante vollaufen zu lassen wäre ja fast ein Infinity System. Wenn dann jemand im Wasser schwimmt, wird es immer überlaufen bzw. überschwappen.... das ist nicht zu unterschätzen...;)


    Der BSF liegt beim Schwerkraftprinzip auf einer Höhe mit der Wasserlinie.... (bzw. Ok BSF 3-4cm) höher...

  • okay, dann auf jeden Fall danke für den Tipp. Ein Infinity System war ganz am Anfang auch eine Überlegung da es optisch einfach mega aussieht aber im Hinblick auf den Wasserverbrauch wurde es dann doch schnell wieder über den Haufen geworfen :)


    Wie sieh es denn bei den anderen aus mit der Wasserkante? Wie weit seit ihr davon weg?


    Spricht jetzt etwas technisch dagegen den Technikschacht an die bevorzugte Stelle zu setzen (abgesehen von den angesprochenen Reibungsverlusten) ?

  • Der Trick beim Infinity Pool ist, dass man das überschwappende Wasser wieder zurückführen muss! Bei mir ist unterhalb der Infinity-Kante eine Rinne, über die das Wasser in eine kleine eingegrabene Tonne geleitet wird. In diesem Reservoir befindet sich eine einfache Tauchpumpe mit Schwimmer, die ab einem bestimmten Level das Wasser als Fontaine durch eine Terracotta-Figur am Teichrand ins Becken zurück befördert.

  • Ich hab denn Wandskimmer auch so eingebaut . Oberkante skimmer bündig Ok Mauer. Die 10 cm sollte man in kauf nehmen , da schwappt sonst zuviel über . Die kann man ja z.b. verkleiden mit Holz wenn man keine Folie sehen will .

    Die Bsf Oberkante sollte ja wie schon von Torf erwähnt ca. 3 cm über ok max. Wasserlinie liegen . Also ok Bsf 7cm unter ok Mauer . Dadurch ergibt sich auch dein Gefälle . Also um so weiter die beiden entfernt stehen , um so weniger Gefälle. Denn skimmer direkt in denn Technikschacht zu führen ist da schon nicht verkehrt wenn man es noch einplanen kann .

  • per-erik

    Das ist schon klar, dass das Wasser wieder zurück geführt wird. :)

    Was ich mit dem Wasserverbrauch damit meinte, ist wenn man einen permanenten Infinitiy Pool möchte man ja das Wasser über die Kante laufen lässt in ein Auffangbecken, wie von dir beschrieben. Im Hochsommer, wenn sich dann die Wände, wo das Wasser runter läuft, erhitzen, verdampft ja quasi eine Menge Wasser.

    Das meinte ich damit. Ich habe es jetzt noch nicht berechnet, was auch schwer ist und man will ja keine Milchmädchenrechnung auf machen :)


    Okay, dann kommt der Technikschacht direkt hinter den Skimmer. Umso länger ist dann halt die Leitung um das Wasser in die Pfanzenzone zu leiten. Aber hier wird das Wasser ja in die Pfanzenzone gepumpt, d.h. es muss hier ja kein Gefälle bestehen sondern der Einlauf in die Pflanzenzone kann auch höher sein wie der Technikschacht, da es ja rein gepumpt wird, hab ich das korrekt verstanden oder das Prinzip immer noch nicht kapiert? :/

  • heißt also ich soll vom Technickbereich wo Skimmer, BSF und Pumpe steht einen 63er Schlauch zum Pflanzenbereich legen weil es sich hierbei um eine Druckleitung handelt und vom Skimmer zum BSF einen geringeren Durchmesser, weil es sich um eine Saugleitung handelt?


    Nitro

    würde ja heißen ich müsste den Technickschacht 2m lang machen um dann dort am Ende den Stromanschluss anbringen zu können? Hatte den Schacht jetzt auf 1,5m länge geplant und dann den Stromanschluss dort irgendwo in eine Ecke gesetzt, wo generell nicht mit Wasser zu rechnen ist.

  • Ja ein 63er Schlauch von der Pumpe zum biodrain (Druckleitung) .

    Vom skimmer zum Bsf liegt aber ein 110 KG Rohr (Schwerkraft) .

    Eine Saugleitung hast du nnur das kurze Stück vom Bsf zur Pumpe .

    Ich hab einen kleinen Stromverteiler ausserhalb vom Technikschacht überirdisch.

    Grüsse Timo

  • okay, jetzt hab auch ich es verstanden :D

    Dann umgehe ich das Problem einfach und setzte den Stromverteiler einfach in den Keller und gehe von dort mit den einzelnen Leitungen nach draußen bzw. ich brauche doch sowieso nur ein Kabel für den Technikschacht für die Pumpe und dann eine Zuleitung für die Beleuchtung.

    Skimmer, BSF und Biodrain laufen ja ohne Strom.

    Und zur Not kann ich ja einfach in den Technikschacht noch eine Wasserdichte Steckdose setzen, falls ich dort mal Strom brauche für was auch immer.


    Oder hab ich schon wieder einen Denkfehler?

  • Besser wäre den Stromanschluss außerhalb zu realisieren. Die Pumpe hat ein recht langes Kabel.


    Da die Messner Pumpen eine Schwimmteichzulassung haben sind sie selbst unkritisch. Das sollte auch in Überlegungen einbezogen werden. Gibt vielleicht günstigere, aber haben die auch diese Zulassung?

  • bei einer Kabellänge von >4m könnte ich überlegen die Pumpe im Keller einzustecken. Für alles andere müsste ich ja außerhalb eine Lösung finden und ob der Stecker nun innerhalb des Schachtes in einer Wasserdichten Dose angeschlossen ist oder außerhalb in einer Wasserdichten Dose dürfte ja egal sein. Die steht ja nicht im Wasser

  • Nein, ist nicht egal, 2m sind 2m.


    Außerdem ist es schwer möglich IP68 anzuschließen. Bedenke auch das ein abkneifen des Steckers zu Garantieverlust führt (führen kann).


    Zu bedenken ist aber auch das einwintern der Pumpe. Das Kabel einbuddeln ist also auch keine praktische Lösung.


    Ich habe eine Steckdosensäule aufgebaut, das Kabel vom Pumpenschacht bis dahin liegt locker unter Kies sodass ich das zum einwintern einfach aus- und wieder eingebaut bekomme.