Naturpool mit Pflanzenzone und Terrasse

  • okay danke... ich habe Bei Mielke mal angefragt und bin auch die Rückmeldung gespannt :-)


    Ja, ich muss ehrlich zugeben, ich habe die Materialkosten unterschätzt aber jetzt heißt es einfach mal weiter planen und schauen wo die Reise hinführt :-)

    Habe mich auch weiter über das Thema Lagune informiert aber man findet in der Tat nicht so viel drüber bzgl. Gestaltungsvarianten oder ähnliches.

    Die Sache mit dem Bauer war dann natürlich perfekt für euch... manchmal bedarf es einfach einem Zufall zur passenden Zeit :-)

  • Das die Gartenlagune noch nicht sehr publik ist, liegt einfach daran, dass die Seiten und Beispiele im Aufbau und somit unvollständig sind. Das wird sich erst im Laufe des Jahres ändern. Wir selbst haben erst in der letzten Woche die Links von unseren anderen Webseiten gesetzt.


    Wir haben schon vorher mit einer Teichbeschichtung "Artlake" gearbeitet. Richtig gut wurde das Ganze aber erst durch das wasserbasierende Topcoat und dem Mörtelzuschlagstoff Microsilica. Das ist neu und macht einen entscheidenden Unterschied.


    Diese Zielvorstellung verfolgen wir mit der Gartenlagune:

    • ein System speziell für Selbstbauer und deren Möglichkeiten
    • fehlerverzeihend und leicht rückbaubar
    • einfach zu renovieren (auch nach Jahrzehnten)
    • Rückbesinnung auf naturgeformte Becken
    • Schwerpunkt auf kleinere Becken für kleine Grundstücke
    • keine Festlegung auf eine bestimmte Filtertechnik (biologisch oder chemisch oder hybrid)
    • Überschaubarer und gut realisierbarer Kostenrahmen
    • und nicht zuletzt: kreative Vielfalt

    Ich stelle mir das ganze analog zu einer Open Source Software vor. Wir bieten ein Gerüst und jeder kann unproblematisch den eigenen Gestaltungsideen folgen.

    Zum Beispiel kann man auch eine Beckenmauer auf die Dichtfolie setzen (statt das gemauerte Becken von innen auszukleiden) und bräuchte die Wandsteine oder Schalsteine nur verkleben. Eine Betonverfüllung ist nicht notwendig. Die Mauer wäre dann nur eine Abgrenzung. Wasserdruck oder Böschungsdruck liegen nicht an. Bei der Holzrahmenbauweise wird schon entsprechend gebaut.

  • okay das erklärt dann natürlich einiges wieso man nicht wirklich etwas findet :-) Die Anleitung auf Ihrer Webseite verweißt zwar auf detaillierte Aufbauweise am Ende der Seite, da kommt aber nichts :-)


    Mir stellen sich bei der Bauweise halt folgende Fragen:

    - welches Material wird genau verwendet

    - Muss man dies mit Struktur versehen oder bekommt man es durch die Bearbeitung mit einem Schwammbrett auch relativ glatt von der Oberfläche?

    - Muss es eine Böschung sein in einem speziellen Winkel oder könnte man damit auch beispielsweise einen fast 90Grad steilen Teich bestücken


    Ihren Hinweis bzgl. der Beckenmauer auf die Dichtfolie habe ich nicht ganz verstanden wie Sie das meinen.


    Hätte auch kein Problem damit die Erfahrung und den Bau bei uns mit der Technik zu dokumentieren und zur Verfügung zu stellen, bräuchte dann nur selbst mehr Infos über die Rahmenbedingungen der Verarbeitung, was geht, was nicht geht etc.