Naturpool mit Pflanzenzone und Terrasse

  • Hallo liebe Mitglieder,


    aktuell fährt der Bagger durch unser Grundstück und ist wild am arbeiten, da kam die Idee, dass wir gleich etwas für den Sommer mit bauen. Ein Pool mit Chemie sollte es nicht sein, ein Schwimmteich auch nicht, daher ist die Wahl auf einen Naturpool gefallen mit einer Pflanzenzone und einer angebauten Terrasse. Nach Tagelangem informieren und suchen bin ich auf dieses Forum hier gestoßen und habe mich auch schon ein wenig durch gelesen und dann direkt mal angemeldet :-)


    Zu den Gegebenheiten.

    Das Grundstück hat ca. 1.500 qm und im oberen Bereich haben wir ein aus den 60er Jahren bestehendes Haus vollständig Kernsaniert und nun soll in diesem Frühjahr die Außenanlage angegangen werden, denn die sieht absolut nach Baustelle aus. der Untere Teil des Grundstücks wird mit ca. 280 m³ Erde aufgefüllt. Hier hat der Bagger bereits die Gräben gezogen und die Mauern sind dabei hochgezogen zu werden.

    Das Haus ist zum Eingang vorne ebenerdig und verläuft mit Gefälle nach hinten, d.h. der Keller ist im Garten komplett freistehend.


    Eine nach hinten angebaute Terrasse (darunter befindet sich eine Garage) soll um das Haus als L verlängert werden. Hier lege ich gerade eine Drainage am Haus um alles abzudichten. Es bestehen zwar keine Probleme aber sicher ist sicher :-)


    So nun aber zum eigentlichen Thema.


    Der Naturpool soll 3m breit werden, 7m lang und 1,5m Tief. Abgegrenzt aber dennoch angebaut soll die Pflanzenzone werden, aber ohne das sich beide Wasserbereiche berühren. Jetzt muss ich das ganze nur noch Planen und dafür benötige ich eure Hilfe um keine Fehler zu machen.


    1. Überlegung ist, ob ich den Pool aus dem Boden schauen lassen soll oder mindestens 1/3 (oder höher? ) in den Boden einlasse wegen der Stabilität und dem Druck des Wassers?


    Angedacht war eine Bodenplatte mit Stahl. Anschließend mit Betonschalungssteinen (soll ich 17,5er nehmen oder besser 24,5er ? ) mauern und mit entsprechender vertikaler und horizontaler Bewährung bestücken und ausbetonieren. Außen eine Drainage in Kies rund um das Becken legen, Außenwände mit Bitumendickbeschichtung abdichten, dämmen und mit Noppenbahn verkleiden. Anschließend schön beikippen und verdichten.


    Das innere des Pools wollte ich ganz gerne glatt versiegeln, d.h. keine Folie verwenden aber man ließt immer wieder, dass dies im Winter zu Spannungsrissen führt. Eine Alternative vielleicht fließen? Hintergrund ist der, dass ich nicht weiß ob ich es mit Zutraue als Laie eine Folie einzuziehen. Ich habe weiß Gott absolut keine zwei linken Hände und bin handwerklich begabt aber naja... man weiß ja nie. Fließen oder verputzen traue ich mir da eher zu. :/


    Nun die Frage, wie bekomme ich das Wasser umgewälzt. Klar mit eine Pumpe aber da gibt es ja auch so super viele Möglichkeiten was ich gelesen habe. Ansaugung des Wassers am Boden oder an der Wand? Wird ein Skimmer benötigt? Wo kommt die Rücklaufgarnitur hin und wie muss diese plaziert werden?

    Zum Verständnis für mich ist ja das Wasser aus der Schimmzone raus zu pumpen, ab durch ein Kammersystem mit Filtern, dann in den Pflanzenbereich pumpen, dort mit einem Wasserverteilungssystem verteilen und mit einem Rücklaufsystem ab zurück in die Schwimmzone.


    Eine Skizze wie es aussehen soll mit dem Grundstück habe ich mal beigefügt.


    Ich freue mich auf euren Input, Hinweise, Hilfestellungen und auf alles sonstige.

    Freue mich von euch zu hören und vielen Dank vorab schon einmal.


    Viele Grüße

  • Hallo

    Schön ganz gut deine Planung! Das Wasser sollte durch einen Skimmer (immer in der Hauptwindrichtung) in einen Bogensiebfilter imTechnikschach! Danach in den BioFilter mit Verteilsystem zb. Bioflow! Ich hab die Folie vom Dachdecker verschweißen lassen. Ich glaub mit Fliesen und versiegeln wirst du nicht glücklich werden! Schau mal meine Fotos durch! Viel Spaß beim bauen LG Tom

  • Hallo

    Schön ganz gut deine Planung! Das Wasser sollte durch einen Skimmer (immer in der Hauptwindrichtung) in einen Bogensiebfilter imTechnikschach! Danach in den BioFilter mit Verteilsystem zb. Bioflow! Ich hab die Folie vom Dachdecker verschweißen lassen. Ich glaub mit Fliesen und versiegeln wirst du nicht glücklich werden! Schau mal meine Fotos durch! Viel Spaß beim bauen LG Tom

    Habe mir gerade deine Bilder angeschaut. Dein Pool ist echt mega schön....Respekt dafür. Bin irgendwie noch nicht so mit dem Forum vertraut...gibt es einen Thread zu deinem Bau mit allen Infos? Hast du 17,5er oder 25er Steine verwendet? Wie tief ist denn dein Pool und gab es einen Grund wieso du ihn abfallend gemacht hast und nicht alles in gleicher Tiefe?


    Ich habe die 1,5 Meter ausgewählt, da ich gelesen hatte, dass man für alles drüber lt. dem Gesetz wohl einen Bademeister bräuchte bzw. selbst eine entsprechende Fortbildung. Unser Grundstück wird zwar an allen Richtungen eingezäunt aber falls doch was passieren sollte will ich mich nicht in die Nesseln setzen weil ich zu tief bin.


    An dieser Stelle auch die Frage... Hat die Tiefe des Naturpools was zu sagen über die Wasserqualität bzw. die Schwierigkeit der Reinhaltung?


    Hallo,

    da du ja bereits dieses Forum gefunden hast, sieh doch mal hier oben in der Menuleiste den Punkt "Ratgeber". Da werden die Grundprinzipien schon mal ganz gut erklärt.

    Gruss

    Hier hatte ich mich auch schon durchgelesen, danke für den Hinweis. Finde dort allerdings keine Infos zu Wandstärke, Tiefe, Abdichtung etc... außer ich habe es echt überlesen :-/


    Danke für den Input. Habe mir das angeschaut und ist echt schön umgesetzt, allerdings wäre das keine Option für uns. Es ist ja ein recht südländlicher Einfluss vom Stil her finde ich und das würde bei uns nicht passen. Wir haben das Haus von der Optik her modern saniert mit weiß und Anthrazit... daher sollte auch der Pool in einer zeitlosen Optik gestaltet werden und eine klare rechteckige Form haben.

    Vielleicht hab ich es auch falsch gelesen oder verstanden... oder kann man die Oberfläche auch auf ein gemauertes Becken aufziehen und ohne Muster komplett glatt aufziehen und die Farbe entsprechend bestimmen?



    Generelle Fragen:


    - Muss der Revisionsschacht immer direkt am Becken sein oder ist das Egal wo der sitzt?

    - Sind alle Filter, Vorfilter, Bio-Flow Verteilungssystem etc notwendig?

    - Würde zur Filterung generell auch ein selbst gebautes System funktionieren wie die dieses hier und einfach mittels einer Pumpe dort rein Pumpen lassen würde


    https://www.teich-filter.de/ba…ter-koi-schwimmteich.html


    Generell soll alles kostengünstig umgesetzt werden und evlt. auch Sachen im Eigenbau. Das heißt nicht das wir auf Biegen und Brechen "Billigzeug" verbauen möchten, denn es soll schon Qualität sein oder etwas im Eigenbau, was vom Prinzip auf funktionieren soll. Ich möchte nämlich nicht selbst Probleme erzeugen durch mangelnde Qualität oder so.

  • Hier mal noch eine "professionelle" :D Skizze wie ich es mir aktuell vorstelle... müsste ja so funktionieren?

    Wäre nur die Frage bzgl. der Filtersachen aus meinem Post vorher


    Und noch ein Foto vom Haus um den Höhenunterschied aktuell zu sehen.


    Auch für andere Ansätze zum Umsetzen des ganzen bin ich offen und für jeden Input dankbar :-)

  • Ich habe die 1,5 Meter ausgewählt, da ich gelesen hatte, dass man für alles drüber lt. dem Gesetz wohl einen Bademeister bräuchte bzw. selbst eine entsprechende Fortbildung. Unser Grundstück wird zwar an allen Richtungen eingezäunt aber falls doch was passieren sollte will ich mich nicht in die Nesseln setzen weil ich zu tief bin.

    Einen Bademeister für einen Teich? Davon habe ich noch nie gehört. Und es würde wohl vielleicht Sinn machen, wenn es sich um einen Pool handelt - wir bauen hier aber keine Pools, sondern Schwimmteiche!

  • Die Frage ist, WO gelesen? Stand das in irgend einem Ratgeber, den ein Schwimmteichbauer geschrieben hat, der nebenbei auch Mitglied bei der DLRG ist? Oder stand das in irgendeiner Verordnung zur Nutzung von privaten Freizeiteinrichtungen...? Würde mich echt mal interessieren.

  • Also ich hab einen Naturpool gebaut und keinen Schwimmteich!

    Die Wände hab ich mit 20er Hohlsteinen gemauert und ausbetoniert! Immer mit 8er Eisen.

    Umso tiefer umso besser für die Wasserqualität! Wie das Rechtlich ist, keine Ahnung. Aber auf zwei Meter runter tauchen wenns richtig heiß ist schon richtig fein!! ;)

  • Ich denke die meisten Schwimmteiche sind tiefer als 1,50 m. Wobei auch 1,5m zum schwimmen reichen . Ich hab z.b. ca. 1,8m und würde ihn wieder so tief evtl. sogar noch tiefer machen . Wenn ein Teich zu flach ist heizt er sich viel schneller auf , was dann zum Problem werden kann. Sauerstoffmangel,Ph-Sprünge, Algenbildung...... Also ist es für die Biologi besser mehr Tiefe zu haben .

    Filterkette würde ich wie im Ratgeber empfohlen aufbauen . Also Wandskimmer bzw. Oberflächenskimmer am besten in Schwerkraft zu einem Vorfilter . Hier setzen die meisten auf Bogensiebfilter. Der ist Wartungsfreundliches hat gute Standzeit und es entstehen keine Folgekosten. Nach dem Bsf kommt die Pumpe und es geht mit Druck zum Biodrainverteiler wo nochmal fein gefiltert wird bevor das Wasser durch die Drainagerohre wieder ausströmer. So sieht auch meine Filterkette aus und das würde ich wieder so machen . Durch denn Schwerkraftbetrieb benötigt man auch sehr wenig Strom da du das Wasser nicht unnötig hoch pumpen musst z.b. in einen Mehrkammerfilter. Natürlich sollten auch die Leitungen so kurz wie möglich sein da es hier zu Reibungsverluste kommt .

  • Mein Hinweis, dass wir keine Pools, sondern Teiche bauen, hat den Hintergrund, dass es in manchen Regionen Probleme mit Genehmigungen geben kann, wenn das Wort "Pool" in irgendeinem Zusammenhang auftaucht. Daher besser das Wort "Teich" verwenden. Ein anderer Begriff, der vermieden werden sollte, ist z.B. "Klärbecken" oder "Klärteich". Wenn du einen Biopool mit Klärbereich beantragst, wirst du von den meisten Bauämtern wenn nicht gleich eine Absage, dann doch zumindest jede Menge Nachfragen, erhalten - während ein "Gartenteich" in den allermeisten Fällen erst gar keine Genehmigung benötigt...

  • okay danke für die Antworten. Dann werde ich mal überlegen, ob ich auch einen Bereich etwas tiefer mache wie 1,5 Meter bzw. allgemein auf 1,8 oder 2 m gehe.


    per-erik

    Gut zu Wissen und danke für den Hinweis bzgl. der Problematik mit dem Wort "Pool". Ihn aber auch noch niht auf die Idee gekommen den Naturteich zu beantragen. Ich lese mich dann mal ein, wie es mit der Genehmigungspflicht von Gartenteichen bei uns so aussieht.


    Mit fallen immer noch weitere Fragen ein.. sorry das so vieles auf einmal kommt ^^


    • Wie sieht es eigentlich mit der Erwärmung des Wassers aus? Um den Naturteich früher und auch länger nutzen zu können, hatte ich die Idee den Wasserkreislauf dahingehend zu erweitern, dass ich UV-Beständige Schläuche auf ein ca. 40 m entferntes Garagendach lege in Kreisen und dadurch aufheizen lasse und dann zurück in Teich pumpen lasse. Mit Sperrhahn dazwischen, dass ich den Kreislauf auch unterbrechen kann, sollte das Wasser Gefahr laufen zu heiß zu werden bzw. ich es im Sommer halt komplett abstellen kann. Hat dies schon mal jemand gemacht oder ist es auf Grund der Pflanzen absolut unmöglich da sonst das Wasser kippt bzw. die Pflanzen kaputt gehen?
    • Welche Höhenunterschiede dürfen/sollten zwischen dem Abpumpen, der Reinigung und des Rückflusses liegen? Gibt es hier Vorschriften / Richtlinien oder sonst was? Hatte ich auch danach gesucht aber nichts gefunden. Noch ist nämlich "Rohbau" im Garten und ich könnte alles entsprechend modellieren.
    • Habt ihr eine Poolabdeckung, die Ihr z.B. bei Nichnutzung drüber macht um z.B. im Sommer das verdunsten zu verringern? Kann mir vorstellen, dass gerade bei heißen Temperatur viel Wasser verdunsten wird. Bzw. über Nacht abdecken, damit keine Tiere rein fallen können? Bei Teichen ließt man ja oft das man Zonnen anlegen soll, wo Katzen, Igel oder sonstige Tiere aus eigener Kraft raus klettern könnten. Könnte man es evtl. elektrisch lösen in dem man einen normalen Rolladen horizontal laufen lässt über dem Wasserspiegel?
    • Noch mal zum Thema Verkleidung von innen... Ist hier Folie das beste? Ich meine, Freibäder sind ja auch in der Regel (zumindest bei uns) alle gefließt. Scheint ja zu funktionieren sonst würde man es ja nicht machen... wobei das Wasser im Winter auch abgelassen wird dort was mich zur nächsten Frage bringt...
    • Muss ich im Winter das Wasser ablassen / den Wasserspiegel senken? Läuft der Zyklus im Winter auch weiter oder wird das komplette System in den Winterschlaf geschickt?
  • Hallo,

    zu Pkt. 1 : Kann man machen, muß man aber nicht. Gerade im Frühjahr , wenn die Biologie noch nicht so weit ist, kann es zu Problemen ( Algen ) bei zu rascher Erwärmung kommen. Im Herbst könnte man so ggfs. die Saison verlängern. Meinungen hierzu sind recht kontrovers .

    zu Pkt. 2 : Wenn du z. B. den Klärbereich einen Meter höher bauen möchtest ist das kein Problem. Problem ist halt, daß die Asynchronpumpen auf Volumen und nicht auf Druck ausgelegt sind. Somit ist jeder Meter an Höhe gleich Reduzierung der Fördermenge .

    zu Pkt. 3 : Poolabdeckung bei 2 Topf System könnte man machen. Um Tiere zu retten ist sicherlich ein Ausgang über eine Treppe ratsamer . Denn ab einem gewissen Gewicht ist eine Folie auch eine Todesfalle.

    zu Pkt. 4 : Folie ist die gängigste Abdichtung. Das Wasser bleibt über Winter im Teich. . Auch große öffentliche Naturbäder werden mit Folie ausgekleidet.

    zu Pkt. 5 : Das System wird in den Winterschlaf versetzt, damit gebundene Nährstoffe wieder in Lösung gehen und im Frühjahr abgepumpt werden können.

  • zu Pkt.4: Schwimmbäder haben ein stärkeres Fundament. Wenn du dir das zutraust, so massiv zu bauen, würde es wohl klappen. Aber nur die geringste Setzung des Bodens würde die mehr oder weniger Zerstöhrung des Beckens bedeuten.

    zu Pkt.1: Abstellen der Pumpe ist kontraproduktiv für die Reinigung. Die Bakterien im Regenerationsteich sterben nach kurzer Zeit ab. Neuansiedelung kostet Zeit.

  • Puhh, vielen Dank für eure Antworten.

    Ich mache mir dann meine Gedanken, Frage mal beim Dachdecker meines Vertrauens an und würde mal genau zeichnen und planen inkl. Höhenmaß wie ich es mir vorstellen kann und welche Technik verbaut werden soll.


    Wenn ich das zusammen habe würde ich mich wieder melden.


    Vielen Dank bisher für eure Hilfe und euer Feedback.

  • Hier noch eine andere Lösung.

    Ich wollte auch alles in Eigenleistung erbringen und habe mich an das Folie kleben nicht rangetraut, wollte auch nicht mauern. Somit bin ich bei der Holzbauweise gelandet. Sieh dir meine Galerie an, da habe ich die Bauweise dokumentiert. Ich habe auch nicht auf die Filtertechnik aus dem Shop gesetzt sondern die Biofilteranlage aus deinem Link beschafft. Ich bin bisher sehr zufrieden habe aber auch erst eine Saison hinter mir, nutze meinen Teich aber ganzjährig (mit Sauna).

    Egal wie du baust, hier bist du auf jeden Fall gut aufgehoben. Ich habe über ein halbes Jahr hier gelesen und geplant. Wünsche dir schon mal viel Spaß.

  • mooere

    Habe ich hier im Forum in der Tat das erste mal gesehen mit der Holzbauweise aber ich bin immer noch arg skeptisch. Holz und Wasser sind ja bekanntlich nicht die besten Freunde und ich will langlebig haben. Habe jetzt auch ne Stunde gegoogelt aber so wirklich verbreitet mit Langzeiterfahrung ist das mit dem Holz ja nicht.

    Ich arbeite auch gerne mit Holz aber da bin ich schon arg skeptisch, aber trotzdem danke für den Hinweis.


    • Wie sehe eigentlich die laufenden Kosten für so einen Naturpool aus? Kann man das pauschalisieren?
    • Was ist mit der Wasserverdunstung? Habe gegoogelt und finde nur Verdunstungstabellen für öffentliche Gewässer. Wenn ich das runter rechne für die geplante Poolfläche wäre das schätzungsweise 60m³ im Jahr was verdunsten würde. Erscheint mir schon arg viel was ja auch wieder kostspielig ist dann.
    • Verdunstet tiefes Wasser weniger schnell als flaches Wasser? müsste ja wegen der Aufheizung, oder? Also ob es einen Unterschied macht ob ich den Pool jetzt 2m, 1,8m oder nur 1,5m tief mache.
  • Die Verdunstung ist immer abhängig von der Witterung. Da spielt zum einen der Wind eine Rolle, aber auch Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Gerade jetzt im Frühjahr, wenn es tagsüber warm ist und nachts kalt, siehst du in den Morgenstunden die Nebelschwaden über dem Teich. Da sind 1 oder 2 cm am Tag nichts. Im Hochsommer , bei feuchten Nächten , ist die Verdunstung eher geringer.

    Aber was sind 50 oder 100 m3 im Jahr, bei einem Wasserpreis von z.B. 2 Euro / m 3 . Viele Kommunen erlauben eine Wasseruhr für die Gartenbewässerung ohne Abwassergebühren.

    Die Tiefe ist erstmal ausschlaggebend für die Temperatur, da sind Wasserspiele wie Wasserfall oder Quellstein schon eher „Wasserverschwender „.

  • Ja ,desshalb haben wir auch keinen Wasserfall oder ähnliches geplant. Ich hatte erst mit der Idee gespielt einen Infinitypool zu bauen aber ich schätze gerade im Sommer durch die erhitze Poolaußenwand würde da so viel Wasser einfach verloren gehen... das steht dann nicht in Relation.


    Bzgl. der gesonderten Wasseruhr müsste ich mal bei der Gemeinde nachfragen, das hatte ich nicht gewusst das es so was gibt. Aber ein guter Hinweis :-)


    1 bis 2 cm pro Tag ist ist ja aber auch schon was. Wie erfolgt die Nachspeisung hier? Gartenschlauch rein und warten oder auch "automatisiert"?


    Daher auch meine vorherige Frage bzgl. Poolabdeckung. Die Verdunstung könnte man doch weitesgehend umgehen, wenn man bei Nichtnutzung eine Abdeckung über dem Wasser hat. Hat vielleicht auch den Vorteil, dass sich das Wasser schneller aufheizt oder? Dachte hier auch weniger an eine unschöne Folie die man von Hand aufziehen muss sondern eher vielleicht an einen ganz normalen Rolladen, der dann unterhalb der Abdeckplatten in einer Schiene läuft. Sollte doch generell so machbar sein oder? :/

    Man sieht ja auch immer wieder auf Bilder komplette Holzverdecke die man über den Pool schieben kann, hierzu ist bei uns aber einfach kein Platz vorhanden wegen dem Abschüssigen Gelände.