Phosphatbinder Block wohin damit

  • Hallo ihr Wissenden.

    Ich habe mir gerade einen Phosphatbinder Block hier bei euch bestellt und jetzt meine Frage dazu.

    Wo bringe ich den am besten bei meinem Teich unter.

    Mein Teich ist nach dem BIOTOP Prinzip (Wiener Firma aufgebaut.)

    Ich hätte einen Pumpenschacht, wo das Wasser vom Skimmer zuläuft und mit einer Pumpe wieder weiter in den Teich befördert wird.

    Diese Pumpe läuft aber nur unter tags ca. 8 Stunden. Ich habe aber auch einen Filterkessel mit Phosphatbindemittel (das mir aber ehrlich gesagt zu teuer wird) bei dem das Wasser der Regenerations Zone durch läuft und die würde das ganze Jahr laufen. Hier sehe ich natürlich nicht wenn der Block fertig wird. Reicht ein Viertel Block bei ca. 50000l

    Ich bitte um Rat wohin der soll.

  • Der Phosphatbinderblock sollte an einer gut durchströmten Stelle eingesetzt werden. Beim Biotop System hast du doch einen kombinierten Skimmer / Bogensiebfilter !? Hier könntest du ihn unterhalb des Siebes deponieren.

    Bei der Dosierung ist das so eine Sache. Der Block löst sich langsam auf und gibt dann das Lanthan an das Wasser frei, daß sich sofort mit Phosphat verbindet und eine unlösliche Struktur bildet. Ist der Block größer, wird mehr abgegeben und es kann mehr gebunden werden. Ist nichts da zum binden, was eigentlich unmöglich ist, verbleibt das Lanthan im Wasser ohne sich abzubauen bis es freies Phosphat findet.

    Dazu muß ich sagen, daß diese Theorie sich aus mehreren Datenblättern, Wikipedia etc. ergibt und eine physikalisch / chemische Schlußfolgerung darstellt. Also nicht gleich draufhauen, wenn es nicht zu 100 Prozent richtig ist.

    Der Wirkstoff heißt übrigens Lanthan(III)chlorid

  • Guten Morgen.

    Kann ich den Phosphatbinder Block auch oben in einen Sandfilter legen oder ist das nicht gut, da sich der Block ja auflöst und die Teile dann im Filter wahrscheinlich hängen bleiben statt in den Teich zu gelangen. Es ist aber kein Sand in dem Filter sondern das Phosphat Bindemittel der Firma Biotop das aber ausgedient hat und drin bleibt. Hier würde das ganze Jahr rund um die Uhr das Wasser das von der Regenerationszone kommt durchfließen.

    Danke und Gruß Jürgen.

  • Ich habe meinen halben Block in den Bogensiebfilter gehängt...dort wo das Wasser einströmt. Stört dort nicht und hat sich gut bewährt. Klar, er löst sich mit der Zeit auf, das das geschieht echt langsam....konnte noch nicht feststellen das Rückstände des Blocks so groß waren, dass sie sich auf dem Sieb wiederfanden.

  • Die Pumpe läuft bei mir über den Skimmer nur 8 Stunden und im Winter gar nicht. Das ist das was mich an diesem Platz stört. Im Phostek Filter von Biotop würde er das ganze Jahr umspült. Ich weiß nur nicht ob das Granulat, das da drin ist ein Problem für den Phosphatbinder Block ist. Im Prinzip müsste es ja gehen, auch wenn Teile des Blocks bei der Auflösung im Substrat hängen bleiben müssten sich die Phosphate trotzdem damit verbinden. und beim Rückspülen sind dann die Gesättigten Teile wieder weg, oder denke ich da falsch?

  • Der Phosphatbinderblock arbeitet auf einer Polymerbasis. Es ist kein Lanthan enthalten. Lanthan ist vergleichbar mit einem Kurzstreckenläufer. Es ist in Produkten wie dem Turbophosphatbinder enthalten und wirkt sehr schnell, aber auch nur über einen kürzeren Zeitraum. Der Polymerbinder ist der Langstreckenläufer. Er lässt es ruhiger angehen hält aber viel länger aus. Der Block baut sich nur langsam ab und löst sich dabei nach und nach vollständig auf. Auch die abgetriebenen Teilstücke verschwinden irgendwann ganz. Er muss aber zwangsläufig in einer Wasserströmung liegen, sonst passiert garnichts. Ob er im Intervall oder durchgehend angeströmt wird, ist eher unwichtig. Wir haben bei unseren Filtersystemen allerdings immer eine durchgehende Anströmung, damit die Bakterien im biologischen Filterbereich auf fortwährend mit Sauerstoff versorgt werden.


    Ob der Block im Sandfilter funktioniert müsstest du ausprobieren. Es könnte passieren, das das Granulat verklebt und dadurch der Durchfluss behindert wird.

    Phosphatbinder auf Eisenhydroxidbasis (Granulat) haben wir wieder aus dem Sortiment genommen. Die Einsatzbedingungen sind schwierig (niedrige Wasseranströmung, Verklumpung durch Bakterienfilm und Verschmutzung, nicht erkennbare Erschöpfung der Austauschkapazität). Das führte zwangsläufig zu Wartungsfehlern und Unzufriedenheit.

  • Danke Ralf für die genaue Erklärung.
    Meinst du, dass es im Sommer reicht wenn ich den Block hinter das Bogensieb plaziere und der Skimmer nur 8 STunden am Tag läuft und im Winter könnte ich ihn vor die Einströmdüse hängen wo das Wasser von der Regenerationszone rein kommt. Im winter wäre mir das egal, da sieht das eh keiner, aber dann wäre das ganze Jahr der Block im Wasser.

    Ach ja den halben Block habe ich heute gerade bekommen, DANKE

  • Ob es reicht oder nicht muss du ausprobieren. Phosphate werden abgebaut, kommen aber auch ständig durch Regenwasser wieder dazu. Jede Aussage wäre also reine Spekulation.

    Warum läuft deine Anlage im Winter? Möchtest du deine Stromerparniss durch den 8 Stundenbetrieb wieder abbauen? Unter 10 Grad Wassertemperatur geht die Biologie in den Winterschlaf. Da macht es eigentlich keinen Sinn die Umwälzung aufrecht zu erhalten. Normalerweise wird der Rest eines Blocks im Winter trocken eingelagert und im Frühjahr wieder zu Wasser gelassen.

  • Ich mache halt seit 7 Jahren das was Biotop so vorgeschlagen hat und bis jetzt hatte ich ja auch keine Probleme. Mir ist nur das Granulat für den Phostec Filter auf die Dauer viel zu teuer, die lassen sich das ja in der Zwischenzeit vergolden und deshalb möchte ich auf den Block von euch umsteigen. Die Pumpe, die da das ganze Jahr läuft verbraucht nicht mal 45 w und ich hatte auch im Frühjahr glasklares Wasser und noch nie eine Algenblüte, darum läuft sie durch. Die Oberflächenabsaugung über den Skimmer muss ja nicht länger laufen, aber das muss ich euch Profis ja nicht erzählen.

  • Ich habe mir den technischen Aufbau auf der Biotop Webseite angesehen. Mir war anfangs nicht klar, dass du mehrere getrennte Umwälzkreisläufe hast und nur der Skimmerbetrieb im 8 Stunden Intervall läuft. Das funktioniert natürlich und sicher auch ganz gut. Du kannst den Block in den gefluteten Pumpenschacht der Skimmerpumpe legen oder wie du bereits angedacht hattest in den Schacht mit dem Phosphatgranulat. Das Granulat solltest du entfernen. Wenn das Eisenhydroxid verschlickt gehen die gebundenen Phosphate durch Sauerstoffabschluss wieder in Rücklösung und du hast eine Phosphatpumpe statt einem Adsorber.

  • Guten Morgen Ralf.
    Ich habe gestern den Block in den Pumpenschacht gelegt so wie du es heute geschrieben hast. Jetzt hätte ich noch eine Frage. Kann man den Filterkessel, wo das Phosphat Granulat drin ist auch leer betreiben, also den Sandfilter ohne Sand oder Granulat und dann den Block da rein tun, oder ist das nicht möglich. Ohne Granulat oder Sand ist es dann halt nur ein Behälter vor dem Teich wo das Wasser durch fließt. Lieg ich da richtig?

  • Ich habe gerade gesehen, dass BIOTOP jetzt keinen Sandfilter Behälter mehr verwendet sondern einen eigenen Behälter für das Phosphatbindemittel.

    Ich habe noch einen ganz normalen Sandfilterbehälter wie es bei den Pools so üblich ist. Den meinte ich, ob man so einen Sandfilter Behälter auch ohne Sand betreiben kann. Aber ich denke schon, denn da wird ja nur von der Pumpe das Wasser in den Kessel gepumpt und durch den Sand gedrückt und ohne Sand geht’s halt ungereinigt wieder raus, das ja aber auch nicht der Zweck bei meinem System ist, es sollte ja nur das Phosphat binden und das übernimmt ja dann euer Block in dem Kessel, oder besser gesagt, er wird da drin umströmt und löst sich langsam auf und macht seine Arbeit.

    Sorry, dass ich so lästig bin, aber ich möchte nichts falsch machen.


  • Die Sandfilter werden ja von oben angeschwemmt. Wenn nichts drin ist, dürfte sich der Block sehr schnell auflösen, da er auf dem Abfluss liegt. Pack doch einen Sack von dem OC 1 rein. Verringert ein wenig die Fliessgeschwindigkeit und wenn der Block in der Konsistenz schleimig wird , wird er teilweise zurück gehalten.

  • Der Sandfilterkessel wird von einer ganz kleinen Pumpe gespeist, die zuerst das Wasser durch die Regenerationszone zieht und dann durch den Kessel wieder in den Teich leitet.

    Ich denke nicht, dass da eine sehr große Strömung herrscht. Die Pumpe hat nur 45w

    Kann es wahrscheinlich eh nur versuchen, wenn ich möchte, dass der Block die ganze Zeit umspült wird.


  • Guten Morgen

    Der Phosphatbinder Block ist jetzt in dem gefluteten Pumpenschacht so wie Ralf es vorgeschlagen hat.

    Und nun habe ich eine Frage ob das normal ist, dass der Block schon nach 2-3 Tagen so durch das Netz quillt und sich in eine Faserartige Konsistenz umgewandelt hat.

    Wie weit das in den Block rein geht weiß ich nicht. Ich wollte den Block noch mal raus nehmen, aber sobald ich ihn angehoben habe, haben sich die Fasern gelöst und zwar einiges. Ist vielleicht die Strömung dort zu viel? Der Block liegt genau vor dem Einlass Rohr, von dem das Wasser des Skimmers kommt.

    Mir kommt vor, wenn die Zersetzung so weiter geht ist von dem halben Block bald nichts mehr da, oder täuscht das.