Naturpool im Odenwald

  • Hallo zusammen,

    da ich neu hier im Forum bin, möchte ich erstmal alle grüßen und ich hoffe das ihr mich mit Beiträgen unterstützt damit mein Projekt "Naturpool im Odenwald" auch gelingt.


    Hier ein paar Daten:

    Der Schwimmbereich (6m x4m, Tiefe ca. 1,8m) soll aus 24er Hohlsteinen entstehen.

    Hierfür werde ich nach den Aushubarbeiten zusätzlich ein Streifenfundament., 30cm tief ausheben. Bodenplatte ist mit zu teuer, werde aber den Beckenboden mit einer Betonschicht 8-10cm versehen um eine sauberen Abschluss zu erhalten.

    danach werde ich das Becken mit Nobbenfolie außen abstellen und die Innenwände spachteln oder Kalk-Zementputzt auskleiden, je nach dem.

    Im nächsten Schritt sollen die Aushubarbeiten für den Regenerationsbereich (ca. 30 pm) erfolgen.

    Die Pumpentechnik werde ich in einen Schacht 2m x 1,3m stirnseitig ans Becken anschließen.


    Fragen


    1 Gibt es ein bestimmten Beton den man hierfür verwendet?

    2 Welche Bewährung benötige ich für Boden und Hohlsteine?

    3 Gibt es Hohlsteine die sich hier besonders eignen?



    weitere Fragen folgen:)

  • Bodenplatte ist zu teuer, aber zu den Streifenfundament noch den Beckenboden betonieren. Ist das keine Bodenplatte? Ich habe einen Naturpool in ähnlicher Größe. Die Baugrube minimal größer als das Becken ausgehoben. Auf den gewachsenen Boden Schotter ausgebracht und verdichtet. Darauf Folie und Baustahlmatten. 12 cm Beton und fertig ist die Bodenplatte.

    Das Becken habe ich aus 17,5 starken Schalungssteine. Jede Lage umlaufend mit 10mm Eisen. Senkrecht 8mm mit Anschluss an die Bodenplatte. Beton habe ich selber abgemischt. Für die Bodenplatte gröberen Zuschlag als für die Steine. Welche Körnung genau müsste ich mal auf der Rechnung schauen.

  • Hallo Browny,

    Beton entweder selber Mischen aus 0-16mm Kies aus nem nahegelegenen Kieswerk und Zement ( Mischungsverhältnis 4 zu 1 ) oder erdfeuchte Mischung aus einer Betonzapfsäule wenn es sowas in der Nähe gibt . Voraussetzung du hast kein Grund oder Druckwasser in deiner Baugrube.

    Bewährung hab ich mit 8mm Baustahl alle 50 cm senkrecht und pro Reihe 8mm umlaufend waagerecht.

    Ich hab 17,5 er Betonfüllsteine genommen . 24er halte ich für übertrieben . Ringpoole halten das Wasser nur durch die Folie. Freistehende Stahlwandpools mit 1mm blech ;). Wo soll das hin , aussen ist bei uns verdichtede erde

    Ich hab meine Steine bzw. die Fugen mit zementsockelputz verspachtelt. 2 Säcke sollten reichen kosten ca. 20,- .

    Ich würde jetzt eine Bodenplatte gießen 15cm , 2 mal armiert mit Baustahlmatten 6mm.

    Hab bei mir aus Faulheit keine gemacht nur sauberschicht mit 0-2 Sand verdichtet und jetzt paar leichte Wellen auf dem Boden die mein Roboter nicht richtig erwischt und ich mit Hand nachgehen muss . Dank der spoilerbürste hier ausm Shop geht's aber leicht , kann ich nur empfehlen.

    Gruss Timo

  • ..war mir nicht ganz sicher mit der Noppenfolie.

    Aber wenn die überflüssig ist, um so besser.


    So, ich habe jetzt den Auftrag erteilt für Erdarbeiten (erstmal nur Schwimmbereich)

    2.200,- € und den Beton für die Bodenplatte 600,-€.

    So langsam kommt das Ganz ins Rollen.


    Gruß

    Browny

  • 2.200 EUR nur für Erdarbeiten finde ich sehr teuer, oder gibt es bei dir "Erschwerte Bedingungen"? Ich habe für das Ausbaggern und Modellieren der Grube(n) 580 EUR bezahlt - gut, ich musste nichts wegfahren lassen, weil aller Aushub drum herum verteilt (und schön glatt gemacht) wurde, aber trotzdem...

  • So, der Aushub Schwimmbereich ist gemacht, Schotter ist auch schon drin.

    Jetzt wird eingeschalt und die Bodenplatte betoniert.


    Eine Frag: Bei einem Pumpenschacht direkt am Pool , ist so weit ich weiß nur Niederspannung erlaubt

    oder gibt es auch Ausnahmen?