Modernisierung eines 10 Jahre alten teichs.

  • Hallo,


    Ich habe nach Selbstbau vor 10 Jahren vor den teich zu modernisieren. Ich habe damals den biodrain und sk100 so immer verbaut. Bin soweit zufrieden möchte aber die Pflege etwas minimieren.

    Folgende Punkte will ich ändern und vielleicht habt ihr Meinungen oder andere Ideen bzw. Erfahrungen ob sich der Aufwand lohnt.


    1. Das aufschwimmen der algen aus dem regenerationsbereich und rüberwandern zum skimmer setzt den skimmer teilweise extrem zu. Hier dachte ich daran evtl. Die Abgrenzung zum kiesfilter die unter Wasser ist hoch zu Mauern über den wasserspiegel und den Kies bis über die wasserfläche auszuschütten. Ausserdem sollte dann ja auch die reinigungsleistung des Filters steigen. Wie könnte man dann unter Wasser die Rückführung des Wassers in den sb lösen?

    2. Ich verwende aktuell einen vortex 4wd zum reinigen. Leider ist mein schwimmbereich in der Höhe zweigeteilt und ich brauche einen kletternden roboter der etwas schlauer ist. Wer hat erfahrungen mit premiumlösungen wie z.b tosstec wo der roboter sogar erkennen soll ob er im rb ist?

    3. Die Pflanzen haben sich teils stark ausgebreitet z.bsp. seggen. Bekomme ich die zerstörungsfrei wieder raus? Was

    4. Fachbereiche im rb sind Teil stark verändert. Entweder zukünftig eh komplett unter Wasser oder über wasserspiegel.

    5. Ich wohne ländlich und muss aufgrund von algen und Laub den du immer täglich inkl. Matten reinigen. Lohnt sich hier die Anschaffung von bogensiebskimmer oder ähnliches um die standhält zu erhöhen.


    Danke vorab


    Benny

  • Hallo,

    zu Pkt. 1 : Macht Sinn wenn baulich möglich. Ich hab bei mir eine Art Trockenmauer gezogen. Als Rücklauf gibt es eine Rücklaufgarnitur hier im Shop.

    zu Pkt. 3 : Kommt immer auf die Pflanzen an. Segge müsste etwa 10 bis 20 cm tief wurzeln. Würde mir garnicht soviel Sorgen machen. Raus reißen und wenn einige Wurzel zurück bleiben, dürften die sich auf Dauer zersetzen.

    Wirst sicherlich einiges von Kies mit heraus holen, vor allem vom 2/8 .

    zuPkt. 5: Mit der FST 1000 dürften deine Bedürfnisse erfüllt werden. Da kannst du auch mal eine Woche in Urlaub fahren.

  • Hallo, sorry dass ich mich jetzt wieder melde. Leider ging es privat drunter und drüber...

    Was bei mir aktuell im Fokus steht:


    1. Die Treppe mit breiteren Stufen und indischen Sandstein platten und Handlauf versehen. Kann ich hier einfach wieder mit Trasszementmörtel die Stufen aufbauen und die Platten (3 cm Dick) in den Mörtel legen? Wie kann ich denn den Handlauf im Wasser befestigen? Bohre ich da nicht in die Folie?


    2. Da beim schwimmen immer viel Mulm aufgewirbelt wird am Rande des RBS wollte ich die Abgrenzung zum RB weiter hochziehen um das zu verhindern. Hält dass wenn ich einfach auf die bestehenden porphyrplatten mauere oder muss ich das irgendwie vorbehandeln oder sogar armierungen verwenden damit das nich plötzlich abrutscht. Reicht es evtl. Nur 20 bis 30 cm höher zu gehen und noch unter der Wasseroberfläche zu bleiben oder gibt das erst einen guten Effekt wenn ich über die Wasseroberfläche raus gehe? Evtl. Würde ich dann auch nochmal den kiesfilter mit kalkschotter etwas erhöhen können da ich relativ weiches Wasser habe? Meint ihr das bringt was den Kies von aktuell 50 cm stärke auf 70 oder 80 cm zu erhöhen? Hier habe ich aber noch das Problem dass der ausströmschacht (biodrain) dann irgendwie verlängert werden müsste damit ich im Fall der Fälle mal wieder ran komme. Ideen?


    3. Ich würde gerne mit dem bogensiebskimmer oder der filterstation aus dem Shop arbeiten. Leider habe ich keinen externen technischen da auf Grund der hanglage der Schacht in einem sehr tiefen Loch sitzen würde dort wo der so immer sitzen müsste.


    Vg

  • sorry, war vielleicht etwas viel auf einmal...


    Zu 1:


    Da die Stufen für den Einstieg teilweise sehr schmal und zu hoch sind möchte ich gerne die Stufen neu machen. Hierzu würde ich gerne indische Sandstein Platten als Belag verwenden. Aktuell ist die Treppe nur mit porphyrplatten und trasszementbett direkt auf die Folie verlegt. Könnte ich einfach das Wasser ablassen und direkt mit trasszementmörtel Stufen über die jetzige Konstruktion neue Stufen aufbauen?


    Weiterhin würde ich für die Treppe noch gerne ein geländer installieren. Wie wird das denn im folienbereich befestigt, so dass es hält aber die Folie dicht bleibt? Leider habe ich nur Methoden unter der Folie?


    Zu 2: lohnt es sich wirklich den rb vom sb zu trennen damit weniger Mulm im sb sich ablagert? Ich überlege ob ich den unterwasserwall über die wasserlinie ziehe indem ich auf diesen wall mauer. Lohnt sich die Arbeit?


    Falls ich den wall aufbaue könnte ich auch den rb mit mehr kies erhöhen. Lohnt sich das? Jemand Erfahrung gemacht?


    Zu 3


    Wie man auf den Bildern sieht steht mein sk100 au immer im Wasser. Ich würde ihn gerne den bogensiebskimmerfilter mit so immer in der Wand einbauen. Da mein wasserspiegel unter der erdksnte liegt weiss ich aber nicht wie ich da einen teichschacht einbauen kann der nicht zusätzlich 0.5m tiefer liegt. Ideen?

  • Hi ,

    zu1. sollte gehen , aber gut ausmörteln das nirgendwo Hohlraum entstehen kann wo sich dann Mullm reinsetzt und vor sich hingammelt .

    Das Geländerrohr im Wassebereich könntest du in einen großen Felsbrocken laufen lassen und mit Injektionsmörtel darin verkleben .

    3cm dicke Sandsteinplatten sind zu dünn um sowas zu verankern.

    Zu 2. Ja das lohnt . In denn meisten Pflanzbereichen die unter Wasser stehen bilden sich gern Algen und Mullm meist um die Pflanzen herum . Also besser die 2 Bereiche besser trennen und mehr Kiesfläche über die Wasserlinie ziehen . Meine Trennmauern liegen ca. 5-10cm unter Wasserlinie je nach Wasserstand. Mann kann auch komplett auffüllen und mit Rücklaufgarnituren Arbeiten ist vermutlich die beste Lösung aber auch Geschmacksache.

    Zu 3. Wie sieht derzeit deine komplette Filterkette aus ?

    Der Sk100 ist glaube ich ein Bürstenskimmer !? Was kommt da noch ?

  • Ist halt Technik - und Wissensstand von vor 10 Jahren. Wenn du jetzt dabei gehst solltest du auf BSF und Feinfilter umrüsten.

    Bei der Abgrenzung zum Regenerationsbereichs könntest du auch eine Art Trockenmauer bauen. Das meiste an Dreck kommt halt durch Wasser bzw. Schwimmbewegungen, wenn Pflanzen umspült werden. Ist zwar nicht die 100 prozentige Lösung aber bringt schon einiges.

    Und man kann es schnell wieder zurück bauen.

  • Ja würde das auch so machen wie Kotzbrocken, hab ich auch so ;) . Mit der Filterung hast du ein besseres Endergebnis und höhere Standzeit für deine Filter . Der Bsf produziert dir auch wesentlich mehr Sauerstoff im Wasser als dein Bürstenskimmer . Dadurch sollten sich weniger Algen bilden . Ein kleiner Wasserfall ist auch noch gut um O² einzubringen .Brauchst du halt noch nenn kleinen Technikschacht . Der Skimmer ist eh nicht schön :S

  • danke für die Einschätzung. Mal schauen ob ich das so nachrüsten kann. Ist nicht so einfach da ich keinen technikschacht habe und dieser sehr tief in der Erde sitzen würde...

    Das der bsf mehr Sauerstoff produziert oder ein Wasserfall, kann ich allerdings nicht bestätigen. Es treibt Gase eher aus und mehr als an Luft gesättigt geht eh nicht. Mehr Sauerstoff würde auch nichts bringen, da die o2 zehrung des biofilm sehr gering ist. Zusätzliche eingebrachte Strömungen durch Wasserfall und sprudler will ich vermeiden, da dies durch erhöhte strömungsgeschwindigkeit zu fadenalgen führen kann.

  • Bestätigen könnte das eine O2 Messung. Wie liegt da der Wert in deinem Teich ?

    Der BSF bzw. der Spaltsieb im bsf zerteilt dir dein Wasser nochmals und es entsteht dadurch eine grössere Oberfläche . Ob du das willst oder brauchst musst du entscheiden .

    Letztendlich zeigt dir dein Teich das Ergebnis deiner Bemühungen. Gruss Timo

  • generell kann man den o2 sättigungswert in Wasser fast aus der Theorie nehmen. Bei 20 C liegt der um so 9 mg/L und kann auch darüber hinaus nicht erhöht werden.

    Siehe z. Bsp.

    https://www.internetchemie.inf…uerstoffgehalt-wasser.php


    Wenn du Messungen nach der filterpassage machen willst, wird das sehr schwer. Da brauch man Sonden im kies damit der o2 Gehalt korrekt ist. Veröffentlichungen sowie Berechnungen zeigen oder lassen erwarten, dass der o2 Gehalt nach filter Passage nicht stark reduziert ist. Das ist nur ein Thema für stark belastetes Wasser wie bei Kläranlagen wo der biofilm sehr stark wächst. Wir haben ja eher immer biofilm die durch fehlende Nährstoffe nie sehr extrem wie im klärbereich wachsen.


    Die vergrößerte Wasseroberfläche des bsk kann somit nur schneller den o2 Gehalt zurückerhalten aber nicht über die sättingungskonzentration hinaus.


    Finde aber den bsk wegen der längeren standzeit auch reizvoll.


    Vg