Naturpool im Aussenbereich, Deutschland Deine Bürokratie ...

  • Hallo zusammen,


    ich lese hier schon seit langer Zeit mit und bin Dankbar über Euere Erfahrungen. Nun haben wir uns auch entschlossen einen Naturpool mit Pflanzenzone zu bauen. Da der Pool im Aussenbereich unseres Grundstück gebaut werden soll, haben wir einen Bauantrag gestellt. Das Bauamt möchte u.a. den Nachweis über die Einhaltung des §2 in Verbindung mit §3 BauGB nachgewiesen haben. Ebenso die Berechnung des Bruttorauminhaltes nach DIN 277. Auch eine Bauzeichnung im Maßstab 1:100 Grundriss / Schnitt ist gefordert.


    Ich habe keine Ahnung wie ich das erfüllen kann. Habt Ihr vielleicht Ideen.


    Auf jeden Fall schon einmal vielen Dank im Voraus.


    Gruss

    Stefan

  • Hallo Stefan, wird euer Schwimmteich so riesig das er Genehmigt werden muss?


    Weiß nicht ob das noch aktuell ist:


    Abhängig vom jeweiligen Bundesland sind die Vorgaben bezüglich einer Baugenehmigung unterschiedlich. Es bedarf daher immer der Prüfung des Einzelfalls, ob eine Genehmigungspflicht vorliegt. Ab einem geplanten Volumen von über 100 cbm, was etwa 100 bis 120 qm Grundfläche entspricht, ist also von einer Genehmigungspflicht auszugehen. Meist sind Teiche bis zu einem Wasservolumen von 100 cbm genehmigungsfrei. Für größere Teiche sind unterschiedliche Unterlagen für die Beantragung einer Genehmigung vorzulegen.


    oder habt ihr diesen Fall:


    Unabhängig von der Teichgröße ist auch eine Genehmigung einzuholen, wenn sich das Objekt im baurechtlichen Außenbereich befindet. Dies ist- vereinfacht gesagt- die freie Landschaft außerhalb einer geschlossenen Ortschaft. Vielfach liegen Teile von recht großen, bebauten Grundstücken am Ortsrand im baurechtlichen Außenbereich.


    Des Weiteren lösen auch die Lage in einem Landschaftsschutzgebiet, geschützten Landschaftsbestandteil oder Naturschutzgebiet eine Genehmigungspflicht aus. Die Chancen auf Zulassung des Vorhabens sind hier deutlich geringer als im Innenbereich ohne den Schutztatbestand.



    Gruß Robert


    PS.: ich bau im kommenden Jahr - werde gar keinen Antrag stellen, kann das zu Schließung des Naturpoos führen? =O

  • Hallo Robert, nein nicht riesig, aber im Aussenbereich unseres Grundstücks. Wenn Du auch bauen willst und im Aussenbereich liegst, dann hol Dir eine Baugenehmigung. Meistens wird diese genehmigt ansonsten kannst Du das Pech haben und mußt den Teich wieder zuschütten. Mir wäre das Risiko zu groß und das Geld zu schade.


    Meine Sorgen sind halt die Umsetzung der geforderten Nachweise, s.o.


    Gruss


    Stefan

  • Hi.


    Irgendwie schreibst du "Außenbereich eures Grundstück", was aber ja nicht außerörtlich sein muss. Ist das jetzt Außenbereich oder innerörtlich?


    Ansonsten wird dir nur ein Architekt oder Gutachter etc helfen können um die Nachweise zu führen. Wenn man sich die Paragraphen anschaut <X.


    Welches Bundesland wohnst du? Würde mich da einlesen was erlaubt ist und was nicht. Das Bauamt muss nicht recht haben, die haben dir jetzt schön den Ball zugespielt.


    Warum hast du eine Genehmigung beantragt? Jetzt kommst aus der Nummer nicht mehr raus.

  • Ich wohne in Rheinland-Pfalz, unser Grundstück hat einen Innenbereich, bis ca. 10 Meter vom Haus und dann noch ca. 50 Mtr Aussenbereich. Hier ist eine Baugenehmigung zwingend erforderlich, im Innenbereich des Grundstücks kann man machen was man will. Das größte Problem ist §35 Abs.2 und Abs. 3 (BauGB). Ich habe keine Ahnung wie ich da den Nachweis erbringen kann.


    Gruss


    Stefan

  • Der Innenbereich ist dann im Bebauungsplan geregelt und der Aussenbereich außerhalb des Bebauungsplans und somit Genehmigungspllichtig.

    Wenn man(n) fragt 🤦‍♂️.Ist halt immer besser hintenrum sich nach soetwas zu erkundigen.

    Kann dir nur raten, nochmal hin zu gehen und das ganze in einen Garten- Fischteich zu ändern. Dann dürfte die ganze Auslegung schon anders aussehen. Und den Regenerationsbereich deklarierst du als Biotop.

    Oder aber, wenn du dort im Outback wohnst, bau das Ding schwarz. Wenn da erst eine Froschfamilie heimisch geworden ist, hat sich das mit dem Rückbau auch erledigt.

  • Das haben wir letzte n Winter hinter uns.

    Wir haben den Teich, dieses Jahr auch im Außenbereich gebaut.

    Ich habe erst mal eine Bauvoranfrage gestellt. Da wird schon mal generell die Bebauung geprüft. Diese wurde positiv beschieden so dass ich daraufhin den Bauantrag stellen konnte, dass ist dann eine reine Formalie. Muss aber ein Architekt machen, mit Grundriss, Schnitt usw. Dann lässt sich das Bauamt bis zu 3 Monaten Zeit.

    Alles ist natürlich abhängig vom jeweiligen Bundesland.

    Es scheint wohl, zumindest in Sachsen so zu sein, dass du generell ein Loch graben und Wasser einfüllen kannst, also einen einfachen Teich, egal welche Größe. Der Bauantrag wird erst erforderlich wenn du im Außenbereich Wände baust, dies stellt einen genehmigungspflichtigen Eingriff dar.

    Ich habe von einem Fall gehört, wo jemand im Außenbereich ohne Genehmigung gebaut hat: Baustop und nachträglicher Bauantrag.

    Also meine Empfehlung: mit dem Bauamt klären ob über eine Bauvoranfrage die generelle Bebaubarkeit vorab geprüft werden kann. Dann sparst du dir den Architekten, den benötigst du für die Bauvoranfrage nicht.

  • Hallo


    die Frage, die sich mir stellt, ist: Auf den Bau von was hast du einen Antrag gestellt? Einen Natur-Pool?

    Der Bearbeiter sieht nur Pool. Ein Biotop mit einer kleinen Sitzecke hingegen sieht schon anders aus, was die Formalitäten betrifft.

    Bei uns in Niedersachsen war es so( 2003) , das ab 100m³ Teiche genehmigungspflichtig sind.

    Durch das 2-Topf System fielen 6m³ im kleinen Teich weg. Randbereiche bepflanzt nochmal ca.15m³, auch Biotop. Außerdem war der kleinen Teich ein Regenerationsteich und kein Klärteich!


    Durch Zufall kam durch Impfwasser auch einige Quappis in den Teich, was naaatürlich keine Absicht war. Aber Frösche sind so eine Sache, das ein Teich nicht zurückgebaut werden darf.


    Oft hängen sich die Sachbearbeiter an kleinen Wörten an, sodas erst die ganze Verwaltung gestartet wird.


    Ich hoffe, du bekommst das hin


    Andreas

  • Der Bauantrag lief bei uns bewusst auf den Bau eines Schwimmteichs mit reichhaltiger Vegetation hinaus, zusätzlich unterstützt durch die Begründung der Wasserentnahme durch die Feuerwehr im möglichen Brandfall, da die Löschwasserbereitsellung bei uns nicht gesichert ist.

    Wie bereits gesagt ist beim Bau eines einfachen Teichs im Außenbereich nach Aussage der Bearbeiter beim Bauamt keine Genehmigung erforderlich. Erst mit dem Bau von Mauern wird der Bauantrag erforderlich, da Eingriff in die Umwelt.

    Ich würde wahrscheinlich auch das Wort Naturpool nicht erwähnen, da der Bezug zum normalen Swimmingpool naheliegend ist.

    Die Erteilung der Baugenehmigung wurde begründet damit, dass infolge des Mauerbaus zwar ein Eingriff in den Wasserhaushalt (Grundwasser) erfolgt, jedoch mit der Schaffung der Regenerationszone dagegen ein Biotop entsteht, welches die negativen Eingriffe weitesgehend aufhebt.

    Bezüglich eines möglichen Belassens des Teichs, sobald Frösche u.ä. vorhanden sind habe ich auch schon gehört, darauf würde ich mich nicht verlassen.

    Aber alles wie gesagt abhängig vom Bundesland und der Willkür bzw. Offenheit der betreffenden Bearbeiter beim Bauamt. Hatte im Netz diesbezüglich auch schon Negativbeispiele gelesen.

  • Hallo Stefan,

    ich lebe auch in RLP und habe aktuell die gleiche Problematik. Meine Bauvoranfrage zur Errichtung eines Biotopes im Außenbereich wurde abgelehnt.

    Daher würde mich sehr interessieren, wie es ausgegangen ist.

    Dein Beitrag ist aus dem Jahr 2018 und ich würde mich sehr freuen, wenn du dich melden würdest.


    Vielen Dank und viele Grüße


  • Wie bereits gesagt ist beim Bau eines einfachen Teichs im Außenbereich nach Aussage der Bearbeiter beim Bauamt keine Genehmigung erforderlich. Erst mit dem Bau von Mauern wird der Bauantrag erforderlich, da Eingriff in die Umwelt.

    ...

    Die Erteilung der Baugenehmigung wurde begründet damit, dass infolge des Mauerbaus zwar ein Eingriff in den Wasserhaushalt (Grundwasser) erfolgt, jedoch mit der Schaffung der Regenerationszone dagegen ein Biotop entsteht, welches die negativen Eingriffe weitesgehend aufhebt.

    ...

    Aber alles wie gesagt abhängig vom Bundesland und der Willkür bzw. Offenheit der betreffenden Bearbeiter beim Bauamt. Hatte im Netz diesbezüglich auch schon Negativbeispiele gelesen.

    Hallo Tutnix,

    an welchem Gesetzestext orientiert sich Dein zuständiges Bauamt mir der Aussage, dass beim Bau eines Teichs im Außenbereich keine Genehmigung erforderlich ist, da keine Mauern gebaut werden?

    Vorab vielen Dank für die Antwort

  • noch ein Zusatz: Die Bauvoranfrage wurde für die Errichtung eines Biotopes OHNE Mauern eingereicht!

  • Warum verwendet ihr immer den Begriff "Pool"? Baut doch einfach einen Gartenteich! Die sind normalerweise bis 100 qm genehmigungsfrei. Örtliche Bebauungspläne können da eventuell etwas anderes vorschreiben, tun sie aber meist nicht. In den allermeisten Bebauungsplänen - sofern es überhaupt einen gibt - sind keine Gartenteiche erwähnt, d.h. es gilt die jeweilige Landesbauordnung. Und da sind Teiche, wie gesagt, bis 100 qm genehmigungsfrei.

    Und ob du in deinem Gartenteich hinterher baden gehst, geht niemanden etwas an...

  • Die Landesbauordnung ist maßgebend. Genau weiß ich es nicht mehr aber m.E. lief der Teich über das Ausschlussverfahren, d.h. es steht drin was nicht zulässig ist. Alles andere ist somit zulässig, aber beachten: gilt nur für Außenbereich, außerhalb der Bebauungsgrenze, bei uns war es das anschließende Feld.

    Der Bauantrag wurde dennoch notwendig wegen wegen der zu errichtenden hangseitigen Wand. Die Bodenplatte und bergseitige Wand haben wir nicht aufgeführt, das Becken haben wir aber gebaut. Wäre sonst sicherlich nicht durchgegangen da Außenbereich eigentlich für Bebauungen jeglicher Art Tabu ist.

    Ich denke dass Schwimmteichbauen mit Becken im Außenbereich ohne Genehmigung nur weit abseits der Bebauung geht. Unser Feld liegt am Dorfrand, an einer Straße. Und da fallen Bagge, Radlader, Betonfahrzeuge nicht unerheblich auf. Anfangs sah es aus wie ein 2. Haus, wegen der Baugrube.

    Innerorts ist alles easy.

  • Warum verwendet ihr immer den Begriff "Pool"? Baut doch einfach einen Gartenteich! Die sind normalerweise bis 100 qm genehmigungsfrei. Örtliche Bebauungspläne können da eventuell etwas anderes vorschreiben, tun sie aber meist nicht. In den allermeisten Bebauungsplänen - sofern es überhaupt einen gibt - sind keine Gartenteiche erwähnt, d.h. es gilt die jeweilige Landesbauordnung. Und da sind Teiche, wie gesagt, bis 100 qm genehmigungsfrei.

    Und ob du in deinem Gartenteich hinterher baden gehst, geht niemanden etwas an...

    Hallo per-erik,


    ich habe ein Biotop beantragt und noch nie das Wort "Pool" in den Mund genommen.

    Das beantragte Biotop ist größer als 100 qm.

    Nein, bei uns gibt es keinen Bebauungsplan.

  • Die Landesbauordnung ist maßgebend. Genau weiß ich es nicht mehr aber m.E. lief der Teich über das Ausschlussverfahren, d.h. es steht drin was nicht zulässig ist. Alles andere ist somit zulässig, aber beachten: gilt nur für Außenbereich, außerhalb der Bebauungsgrenze, bei uns war es das anschließende Feld.

    Der Bauantrag wurde dennoch notwendig wegen wegen der zu errichtenden hangseitigen Wand. Die Bodenplatte und bergseitige Wand haben wir nicht aufgeführt, das Becken haben wir aber gebaut. Wäre sonst sicherlich nicht durchgegangen da Außenbereich eigentlich für Bebauungen jeglicher Art Tabu ist.

    Ich denke dass Schwimmteichbauen mit Becken im Außenbereich ohne Genehmigung nur weit abseits der Bebauung geht. Unser Feld liegt am Dorfrand, an einer Straße. Und da fallen Bagge, Radlader, Betonfahrzeuge nicht unerheblich auf. Anfangs sah es aus wie ein 2. Haus, wegen der Baugrube.

    Innerorts ist alles easy.

    Hallo Tutnix,


    vielen Dank für deinen Beitrag.

    Bei uns ist es genauso. Es handelt sich um das anschließende Feld, welches einen Außenbereich darstellt. Ebenfalls Dorfrandlage.


    Wir haben bei der Bauvoranfrage noch nicht mal ein Becken beantragt, sondern nur ein Biotop, welches mit Folie errichtet werden soll.

    Wir haben für den abgelehnten Bescheid Widerspruch eingelegt. Aber es sieht ganz so aus, als hätten wir keine Chance.


    Wie seid ihr mit dem Ausschlussverfahren durchgekommen?

  • Hallo,


    hat hier im Forum nochmal jemand was von Stefan (dd13de) gehört?

    Mich würde es sehr interessieren, wie sein Bauantrag beantwortet wurde.

    Da ich auch in RLP eine Bauvoranfrage gestellt habe, denke ich, dass er eine Ablehnung erhalten hat.


    Ich würde mich sehr freuen, wenn Stefan von seinen Erfahrungen berichten könnte.


    Viele Grüße