Fadenalgen mit Emiko Bio Teichpflege bekämpft, Wasser jetzt dunkel

  • Hallo


    leider bitte ich gleich mit meinem ersten Post hier um Hilfe :) Hoffe Ihr nehmt mir das nicht übel.


    Mein Name ist Björn und ich komme aus dem Münsterland. Wir haben einen Schwimmteich von ca. 4x6 mtr. und 1,5 mtr. Tiefe, zusätzlich haben wir an einer langen und einer kurzen Seite je einen ca. 1,5 mtr. breiten Pflanzenbereich. Zusätzlich schwimmen noch 4 Kois drin rum. Als Filter haben wir einen Biofilter mit Schwämmen und eine UV-Lampe


    Durch Laub von umliegenden Bäumen habe ich jedes Frühjahr das Problem, dass sich sobald es warm wird, sehr viele Fadenalgen bilden. Nach selbstständiger Recherche bin ich auf die Emiko Teichpflege gestoßen. Nach der nun vierten oder fünften Behandlung dieses Jahr sind zwar keine Algen mehr zu sehen, das Wasser ist aber sehr dunkel, fast schwarz geworden.


    Hat jemand Erfahrung ob das normal ist oder was man besser machen kann?


    Danke im Voraus

    Björn

  • Halo hier im Forum ,

    weiß zwar nicht genau was das für ein Zeug ist, gibt mit der Bezeichnungen einige Mittel, aber es dürften die Überreste der Fadenalgen sein. Und das pumpst du jetzt schön in die Runde bis sich die ein oder andere Algenzelle das als Nahrung schnappt und das Spiel wieder von vorne los geht.

    Könnte eine Möglichkeit sein , mach aber mal ein paar Fotos.

  • Hallo und willkommen, auch aus dem Münsterland.


    Die Fadenalgen kommen aber nicht durch das Laub... Dadurch entsteht aber sicher ein Nährstoffüberschuss...


    Hast du den Pflanzbereich durchströmt als (Kies-) filter? Oder nur den "Biofilter"? Was ist der Biofilter und wie groß?


    Hast du vielleicht Bilder?

  • Ich habe mal wo gelesen das "schwarzes" Wasser von zu viel organischem Material, zb abgesunkenes Laub etc, entstehen kann. Es ist dann auch sehr Sauerstoffarm und Fische ersticken darin. Man kann vielleicht sagen es ist "umgekippt".


    Reinigst du den Teich? Grundreinigung im Frühjahr? Rückspülung Filter?


    So'n Biofilter kann ich nicht einschätzen, aber der setzt sich auch irgendwann zu und hat sicher nicht die Filter Leistung eines Kiesfilters.

  • Also wir reinigen den Teich so gut es geht.

    Im Früjhahr fischen wir viel raus, viel Laub bleibt aber leider im Kies liegen und wird "Nahrung"


    Den Boden reinigen wir mit einem Kescher bzw. wenn er quasi sauber ist mit einem Roboter.

    Den Filter auf jeden Fall im Frühjar und Herbst, zwischendurch nach Bedarf.


    Das dunkle Wasser ist seit ca. 2 Wochen, kurz nach der letzten Zugabe von dem Zeug.


    Bislang wurde das Wasser nie dunkel, aber jetzt sind auch alle Algen erstmals dies Jahr weg. Den Fischen scheint es aber gut zu gehen ;)

  • Könnte nitro wohl recht haben. Wenn du den Kies mal etwas zur Seite schiebst, denke ich das er schwarz ist und sicherlich stinkt. Würde da garnicht groß rum experimentieren und das Wasser abpumpen.

    Raus damit, sauber machen und den Kiesbereich versuchen durchzuspülen. Das sind wenige Kubikmeter und bei dem Wetter kannst du schnell wieder schwimmen.

    Noch etwas Geld für Starterbakterien ( UVC aus ) ausgeben und schauen was passiert.Gibt zwar sicherlich eine Algenblüte, aber dann kannst du die UVC wieder einschalten.

  • Fütterst Du denn die Kois? Falls ja, hast Du da schon Dein Hauptproblem, so viele Nährstoffe kann ein Schwimmteich nicht vertragen.


    Was die Emiko Teichpflege angeht bin ich skeptisch, ob die zum Rückgang der Algen geführt haben. Auf deren Website ist auch nicht wirklich erkennbar, was in dem Präparat drin ist. Auf jeden Fall steht da ziemlicher Blödsinn. Z.B. folgender Satz: "In stark belasteten Teichen befinden sich eine Reihe von Stoffen, die von den vorhandenen Mikroorganismen nicht verstoffwechselt werden können oder ihr sogar schaden: Ammonium, Nitrit, organische Säuren, Phosphat oder flüchtige Fettsäuren."In jedem Teich sind Mikroorganismen enthalten, die die genannten Stoffe abbauen können, z.B. Nitrosomonas für Ammonium und Nitrobacter für Nitrit......Die sollten mal einen Mikrobiologen oder erfahrenen Aquarianer fragen, die Aussage ist schlicht werbewirksamer Schwachsinn...Da müsste es sich schon um eine anaerobe Güllegrube handeln, damit man diese bakterien nicht findet!



    Ich halte ehrlich gesagt dieses ganze EM-Prinzip für Blödsinn. Laut Website (https://www.emiko.de/welche-mikroorganismen-sind-in-em/) sollen wichtige Bestandteile der EMs Photosynthesebakterien und Milchsäurebakterien sein. Photosynthesebakterien werden laut Website auch als die „Super-Bakterien“ in EM® bezeichnet.


    Tatsächlich gibt es nur zwei Gruppen von Bakterien, die Photosynthese durchführen können. Das eine sind Cyanobakterien, auch als Blaualgen bekannt, die sicher niemand im Teich haben will, die anderen sind grüne Schwefelbakterien, die anaerobe Photosynthese betrieben. Wenn letztere im Teich in größerer Menge überleben, muss das Gewässer eigentlich überwiegend anaerob sein, was sicher in keinem Schwimmteich der Fall ist....

    Und Milchsäurebakterien sind allesamt Stoffwechselkrüppel, die in Gewässern kaum eine Überlebenschance haben. Die brauchen Kulturmedien, wie Milch, die auch alle komplexen Nährstoffe enthalten.

    Wenn amn also grüne Schwefelbakterien und Milchsäurebakterien in den Schwimmteich kippt, werden sicher beide kaum geeigneten Lebensbedingungen vorfinden...


    Die dunkle Wasserfärbung weist eher auf Huminsäuren hin, die durch niedrigen pH-Wert die Fadenalgen hemmen können. Du solltest mal den pH-Wert prüfen. Stäbchen- oder Tropfentest sind hier allerdings nicht zuverlässig. Das sollte man schon mit einem pH-Meter testen. Falls Dein pH 6,5 oder niedriger ist, sind es vermutlich Huminsäuren.


    Gruß, Usipp


  • Wir haben letztes Jahr einen Photosyntheseblocker getestet, da ist das Wasser auch leicht bräunlich geworden. Hat sehr gut gegen Fadenalgen geholfen - allerdings auch gegen alle anderen Unterwasserpflanzen. Letztendlich sind sogar die Seerosen verkümmert. Bei dem Zeug kann ich mir bei einer extremen Überdosierung auch eine noch viel dunklere Färbung vorstellen...

  • Alles andere wäre schon erstaunlich gewesen, Unterwasserpflanzen machen schließlich auch Photosysthese....Das Mittel ist nur angesagt, wenn man keine Unterwasserpflanzen hat, und führt da es auch alle Schwebalgen umbringt natürlich auch dazu, daß auch das Zooplankton und damit die Nahrungsgrundlage für Amphibien und Insektenlarven abstirbt, das hat dann mit einem naturnahen Teich nicht mehr viel zu tun.