Neuplanung und Bauphase unseres Schwimmteichs

  • Hallo an Alle.


    ich hatte ja schon mal ein Thema (ok waren eigentlich zwei mit verschiedenen Ansätzen) zur Planung unseres Schwimmteichs offen.

    Dieser hier war für die Haupt-Planung: Schwimmteich Planungscheck


    Nachdem heute der Bagger da war und mit dem Ausheben der Grube für den Teich angefangen hat, möchte ich euch nochmal kurz die bisherige Planung, die Umplanung und die aktuellen Bautenstände mitteilen und euch darum bitten immer wieder eure Meinung dazu zu geben.


    1. Bisherige Planung


    Der bisherige Plan war, einen Schwimmteich mit den Abmessungen von 9x4 m und einer Tiefe des Schwimmbereichs von 2 m.

    Der Schwimmbereich sollte davon 8x3m besitzen und an zwei Seiten (wie ein L) einen 1m breiten Streifen als Regenerationsbereich besitzen.


    Unsere große Frage dabei war immer, ob wir die Trennung zwischen Regenerations- und Schwimmbereich aus Holz oder mit Betonschalungsteinen machen sollen/wollen.


    Da ich in letzter Zeit immer wieder gelesen habe ein Zweikammer-System bietet einige Vorteile gegenüber einem Einkammersystem und wir nicht viel Platz zu verschenken haben, haben wir folgende Planung erstellt:


    2. Neue Planung/Planänderung


    Das Becken wird aus Kosten- und Platzgründen auf 3x6 m und Tiefe 2m verringert mit einer 3x2m Filterzone mit 0,7-1 m Tiefe in einem Extra Becken und ca. 20 cm höher gelegen und mit Kies bis über die Wasserlinie gefüllt.

    Geplant ist eine Wanddurchführung zwischen beiden Becken und einen Überlauf zur Sicherheit.

    Das Schwimmbecken sollte komplett mit Schalungssteinen gemauert und mit Bodenplatte versehen werden.




    Der Technikschacht kommt unter ein Holzdeck das Teil der Terrasse (rechts am Bild) ist.


    Zur Technik: Was genau wann wie verbaut wird hängt vom bis dahin vorhandenen Budget ab. geplant ist der Technikschacht so, dass ich später auf ein höherwertiges System upgraden/umbauen können soll.


    Zum Filterbecken habe ich noch zwei Fragen:

    1. Körnung wäre erst 16/32, dann 8/16 und evtl. noch etwas feiner für oben drauf. Habt ihr hier eher Riesel oder Splitt genommen?

    2. welche Pflanzen sind dafür geeignet wenn der Kies oberhalb der Wasseroberfläche ist? Kann ich das Set aus dem Shop nehmen oder ist das nur für einen höheren Wasserstand?



    3. Bauphase


    Nachdem heute Vormittag der Baggerfahrer angefangen hat die Grube auszuheben und wird ab ca. 10 cm Tiefe festen Lehmboden haben, stellt sich mir hier die Frage ob man bei dem Lehmboden links und oben auf der Skizze auf die Schalungssteine verzichten kann. Zwischen Schwimmbereich und Filterbecken könnte ich ja z.B. auch nur den Höhenunterschied mauern statt die ganze Höhe des Schwimmteichs.


    Denkt ihr das ist evtl. zu unsicher mit dem Lehmboden und dem 90° Winkel den ich trotzdem gerne hätte? ich müsste demnächst die Schalungssteine bestellen um loslegen zu können sobald die Erdarbeiten (nach dem Teich wird noch das Grundstück begradigt) abgeschlossen sind.


    Natürlich würde ich mir gerne das Geld und die Arbeit sparen, will aber eigentlich nicht riskieren, dass mir der Teich seitlich wegbricht (die beiden Wände die ich meine sind m letzten Bild (Grube 4) zu sehen...


    Hier noch ein paar Bilder zum aktuellen Stand:




  • Wir haben auch diesen festen Lehmboden, und wir haben fast nichts gemauert. Nur eine Seite, wo eine Mauer von 50 cm unter dem Boden bis 50 cm über den Boden reicht. Die anderen Seiten sind sogar nur aufgeschüttet. Wasserspiegel ist somit ca. 50 cm über dem ursprünglichen Gartenboden, Wassertiefe ist 2 m. Gut, die Beckenwände sind nicht ganz senkrecht, aber wir waren schon froh, dass der Bagger das so, wie es jetzt ist, hinbekommen hat.

    Nachteil von dem Lehmboden, man muss viel von Hand nacharbeiten, damit nachher keine Spitzen Steine oder Wurzeln rausstehen. Wir haben den gesamten Teich vor dem Verlegen des Fliess von Hand mit Lehmbrei quasi "verputz".

  • Ich hab ja ebenfalls erdmodelliert mit 45 Grad Neigung bei Sandboden. Würde ich nochmal bauen wären es 60 Grad. Solltest du irgendwann mal das Wasser ablassen müssen, könnte 90 Grad zum Problem werden und abrutschen.

    Bei mir haben die Maulwürfe schon etliche Male um den Teich gebuddelt und in den Seiten hat es Veränderungen im Boden gegeben.

    Ist natürlich alles Fiktion , aber ich rechne immer mit dem schlimmsten.

  • Hi, super für eure schnellen Antworten!!!


    Das Nacharbeiten steht sowieso schon fest für mich, da der Baggerfahrer beim Übergang Schwimmbereich-Filterbecken eine starke Rundung drin hat. Muss aber sagen dass es bisher so aussieht als wenn er das recht glatt abgezogen hat und wenn ich an das Mauern denke ist es denke ich nicht viel weniger (oder mehr) Arbeit ^^.

  • Wohoo, heute ist zumindest das Loch schon fertig ausgegraben (nachteil wenn man nur dazwischen gequetscht wird). Zwar müssen wir jetzt mit dem Abziehen des Geländes warten bis der größere Bagger verfügbar ist, aber zumindest können wir uns schon an das Nacharbeiten der Beckenstruktur auf den Lehmseiten sowie der Bodenplatte und danach das Mauern machen.


    Zur Ergänzung des Themas:
    Da wir bei der Folie-Verlegen etwas sparen möchten (und müssen) hätten wir an eine vorgefertigte EPDM-Folie gedacht. Zwar gibt es diese nur in schwarz, allerdings könnten die angeblich größeren Vorteile bezüglich Dehnungsfähigkeit und höhere UV-Beständigkeit gegenüber einer PVC Folie sehr gut.


    Zur Technik:

    Ich hätte gerne einen Bodenablauf und einen Skimmer. Der Bodenablauf soll mir hier etwas Sicherheit bieten,

    wenn ich in Urlaub etc. fahre und den Skimmer nicht entleeren kann und zudem das kältere Boden-Wasser ebenfalls zirkulieren lassen.

    Als Filter hätte ich (wieder aus Kostengründen) einen Schwerkraftfilter gedacht.

    Bei der Pumpe bin ich mir jetzt nicht ganz sicher, wenn eine Pumpe nicht für die Trockenaufstellung geeignet ist, muss diese von Wasser umgeben sein, das diese einsaugt und weiterpumpt?! Das würde heißen, dass ich diese in den Schwerkraftfilter mit einbauen muss. Damit das auch Sicherheitstechnisch kein Problem darstellt muss es sich dabei um eine 12V Pumpe handeln, oder? Also wäre die Teichpumpe 12V aus dem Shop ja passend, oder? Dahinter dann ein Biodrain System um das Wasser im Kiesfilter zu verteilen.

  • Lass das sein mit der 12 Volt Pumpe. Du ärgerst dich spätestens nach ein paar Jahren. Wenig Kraft und anfällig . Bau lieber einen Pumpenkellet und stell eine Pumpe trocken auf.

    Wenn du sparen willst guck mal in meine Fotos rein. Hab das ganze in eine PVC Kiste gebaut.

    Hat jetzt 6 Jahre seine Dienste getan und würde das auch länger, ist mir aber etwas zu eng . Ist was für kleine zierliche Personen, aber günstig.

  • Die Pumpe muss "unterhalb" der Wasserlinie aufgebaut sein, nicht "im" Wasser. Das Wasser fließt von alleine durch Schwerkraft zur Pumpe.


    Trockenaufstellung heißt "oberhalb" der Wasserlinie. Das Wasser muss von der Pumpe angesaugt werden.


    Andreas

  • Ich will ja jetzt nicht den Klugscheißer spielen, aber da guckt euch beide mal die Beschreibung im Shop an ( Teichpumpe für den Unterwasserbetrieb) .

    Trockenaufstellung hat nichts mit oberhalb oder unterhalb zu tun. Wie das Wort schon sagt „ trocken „ hat das ganze etwas mit der Kapselung des Motors zu tun , ob er trocken oder feucht aufgestellt werden kann .

  • Hier das selbe Problem !

  • Es gibt die Schwerkraftpumpen die nicht selbstansaugend sind. Wie zb die Messner Ecotec, die die meisten hier verbaut haben. Diese sind für Trockenaufstellung und müssen unterhalb der Wasserlinie. Sie sind also saugseitig schwach und druckseitig stark.


    Vielleicht kommt daher die Konfusion.

  • Also hab ich mir das zumindest richtig gedacht ;)
    Hab mir bei der 12V die niedrigere Leistungsaufnahme als Vorteil gesehen. Wie sind die eco-Tec denn im Leistungs- und Lebensdauervergleich?


    Hätte mit ca. 10.000 Liter/Std. gepumpt bei ca. 36.000 Liter und ca. 8 Std. Laufzeit pro Tag ist das doch ok so denke ich.

  • Leistungsaufnahme ca. 120 Watt bei 10000/h . Meine ist von 2012 und läuft und läuft. Billigpumpe ist mir schon kaputt gegangen .

    Aber lass sie lieber im Intervall laufen. Dreck auf der Oberfläche kommt immer. Du kannst die eco Pumpen auch regeln, somit kannst du sie länger laufen lassen und sparst Strom .

  • Ich hatte auch erst nur die 10000er 12v pumpe. Die hat bei zwei dn110 Zuläufen zu wenig gesaugt. Aktuell hab ich ne 10000er und eine 30000er jeweils runtergeregelt. Klappt gut.

    Die kleine drückt direkt in die Pflanzen und die andere sorgt mit dem uvc und dem druckfilter über die Düsen für die zirkulation.

    Hatte die Leistung am Anfang überschätzt bzw. Unterschätzt was durch die dn110er röhre vom Skimmer bzw. Ba ankommt.


    Bye

    Roman

  • Soooooo, jetzt kann ich mal wieder Neues berichten:
    Leider hat das letztes Jahr nicht mehr geklappt mit dem Aushub verteilen lassen etc. (Ein passender Spruch: Wenn man sich auf andere verlässt ist man verlassen)

    Jetzt habe ich das selbst erledigt (ging eigentlich ganz gut nach ein oder zwei Stunden) und dank nem 14 Tonnen Radbagger der auf einer nahegelegenen Baustelle zu tun hatte ist unser Loch wieder die Erde los, die dank dem Winter ins Loch gerutscht war.


    Jetzt soll es dann langsam los gehen, ich habe nur wegen der Menge an Beton für die Bodenplatte etwas bedenken das mit der Hand zu erledigen. Darum habe ich am Freitag mal einen wartenden Betonmisch-Fahrer gefragt wie es denn aussieht mit dem fahren bis zum Loch, aber der meinte wegen der lockeren Erde zwischen Straße und Loch gibt es nur zwei Methoden: Betonpumpe oder viele Schubkarren.


    Wie habt ihr das gelöst? Selbst betoniert oder Beton gekauft?

    Schafft man die notwendigen knapp 2 m³ an einem Tag locker mit einem Standmischer oder sollte man sich eventuell überlegen eine Estrichpumpe aufzutreiben? Ich habe mit dem letzten Gedanken gespielt, aber bin mir nicht sicher wo ich eine herbekomme.


    Meine Frau schmeißt langsam schon die Nerven, da der Teich am hintersten Ende unseres Gartens ist, muss der erst einmal fertig werden, bevor Terrasse und das Gras kommen können. Am liebsten wäre ihr mittlerweile eine Verschalte Variante, aber ich glaube fast nicht, dass sich ein Bauunternehmer jetzt für sowas Zeit nimmt :/

  • Frag nochmal gezielt bei den Firmen nach, die verdienen mit Pumpe natürlich mehr, aber bei uns gab es die Möglichkeit mit einer Verlängerung der „Rutsche“ auf bis zu, ich glaube, 5m zu verlängern. Ansonsten wären die auch nicht näher an die Grube rangekommen. Manche Betonanbieter bei uns hätten auch mit Förderband gearbeitet. Wäre auch billiger als Pumpe gewesen. Aber Mit Verlängerung ging das meiste.

  • Das Förderband haben die Fahrer mir auch genannt, aber der eine meinte, das dass mit der Länge nicht ganz hinkommt, da das Förderband "nur" knapp 17 m hat. Ich müsste nochmal nachmessen welche Strecke das ist, aber ich denke das wäre arg knapp. Wie ist das bei der Bodenplatte, wird hier nur an einer Stelle abgelassen oder punktuell verteilt?


    Im Bild habe ich mal die Erdbedingung versucht zu zeigen. ich stehe da gerade etwa 1-2 meter mit dem Rücken vom zukünftigen Teich entfernt

  • Schalung ging bei uns mega-schnell mit dem Aufbau und war auch nur geliehen. Aufgebaut haben wir die selbst, musst aber jemand dabei haben der sich damit auskennt. Vor allem brauchst du jemanden der den Beton anständig „rüttelt“, ansonsten ist es halt Mist wenn zu viel Löcher drin sind. Da waren Onkel und Schwiegervater einfach unersetzlich 😉 und bei Schalung kommst du um eine Pumpe nicht rum

  • Das Förderband haben die Fahrer mir auch genannt, aber der eine meinte, das dass mit der Länge nicht ganz hinkommt, da das Förderband "nur" knapp 17 m hat. Ich müsste nochmal nachmessen welche Strecke das ist, aber ich denke das wäre arg knapp. Wie ist das bei der Bodenplatte, wird hier nur an einer Stelle abgelassen oder punktuell verteilt?


    Im Bild habe ich mal die Erdbedingung versucht zu zeigen. ich stehe da gerade etwa 1-2 meter mit dem Rücken vom zukünftigen Teich entfernt

    Bin ja jetzt selbst null vom Baufach 😜deswegen kann ich nur sagen wie wir es gemacht haben: bei uns war es punktuell