Vorschlag für Filterbecken

  • Hallo;

    ich bin neu hier im Forum und Neuling in Teichtechnik, freue mich daher auf interessanten Austausch.
    Nun gleich meine erste Frage. Im Zuge unseres Poolbaues habe ich ein extra Becken gebaut und möchte dieses als Filterbecken nutzen. Es wird horizontal durchströmt. Wie würdet ihr empfehlen, dass das Filtermedium eingebaut wird. Kies in Kübeln hintereinander reinstellen oder Pflanzkörbe? Da es in die Terrasse mitintegriert ist, wären auch Pflanzen (Seerosen, Schilf, etc.) nett. Vielleicht unterstützen die auch die Reinigung?
    Danke schon mal vorweg für Ideen und Vorschläge.
    Cris

  • Hallo Cris und willkommen im Forum!


    Normalerweise wird das Filterbecken mit Kies gefüllt und die Pflanzen direkt in den Kies gesetzt. Ausströmermatten unter den Kies legen.


    Bei der Auswahl des Kieses solltest du Obacht geben.


    Falls möglich würde ich den Kies bis über die Wasserlinie anfüllen, dann kannst du zwar nur eingeschränkt Pflanzen nehmen (für 0 bis 10cm Wassertiefe), aber hast einen sauberen Bereich in der Terasse, ohne Algen.


    Wie gelangt das Wasser zurück in den Schwimmbereich?


    Hast du zwischen Skimmer und Filterbecken noch eine Filterung vorgesehen?


    Gruß

  • Hallo Nitro;
    danke erstmals für deine Antwort.

    Ich habe mir überlegt, ob das Wasser über einen Überlauf in das Becken zurückfließen kann oder direkt über die Verbindungsleitung (100 mm Rohr). Das müsste sich doch ausgehen, dass da annähernd gleiche Wasserstände bei beiden Becken sind?

    Und zwischen Skimmer und Filterbecken habe ich ein Siebfilter mit UV-Lampe vorgesehen.

    Es ist das Filterbecken recht groß geworden, daher war meine Überlegung, ca. die Hälfte des Filterbeckens mit senkrecht getrennten Kiesschichten zu befüllen, den Rest für Pflanzen (Seerosen?) oder auch kleine Fische (kann das funktionieren) frei zu lassen.
    Eigentlich wollte ich ca. 10 cm breite Kiesschichten einbringen, weiß aber nicht, wie ich das machen soll. Gibt es da Gitter oder ähnliches. Diese würde ich aber jedenfalls über die Wasserlinie befüllen - danke für den Tip!

    Und noch eine Frage: wie soll ich die Becken vor dem Befüllen reinigen - reicht es mit dem Kärcher?
    Danke schon mal vorweg für die Beantwortung meiner vielen Fragen!
    Cris

  • Hallo,

    beim einfüllen des Kies kannst du ja nur Platten ( Spann oder Kunstoff) senkrecht in den Filter stellen , gleichzeitig die Kammern befüllen und die Platten nach und nach höher ziehen. Um einen Bereich mit tieferem Wasser zu erstellen, müsstest du ja eine Wand erstellen, die dem Druck des Kieses auffängt. Des weiteren sind 10 cm pro Kiesschicht viel zu wenig.

    Wenn ich das richtig sehe, hast du etwa drei Meter Filterstrecke , die du voll ausschöpfen solltest.

    Zum säubern reIcht auch ein Wasserschlauch , da kommt Dreck durch den Kies noch genug rein !

  • theoretisch könntest du ja Rigolen(körbe?) nehmen und die reinstellen. Klar ist die Gitterweite zu groß, müsstest die verkleinern. Aber bringen wird das alles nicht viel, bei groben Kies hast viel weniger Besiedelungsfläche. Ich würde eine Kiessorte nehmen und oben als Sauberkeitsschicht vielleicht eine etwas gröbere.


    Was mir noch nicht klar ist:

    - wie machst du die Einleitung ins Filterbecken

    - ich sehe da ein 100er Rohr, wofür ist das?

    - das sieht baulich alles fertig aus, hast du einen Überlauf konzipiert? Oder wie soll das mit einem Rohr zurück fließen?


    Ich habe auch ein getrenntes Becken, allerdings etwas höher. Ich pumpe das Wasser unten rein und dann geht es in einen Überlauf in den Bachlauf zurück in den Schwimmbereich.


    Für die UV Lampe solltest du beachten/vorsehen das dahinter noch ein Filter geschaltet ist. Die Algen verklumpen ja und würden, ohne Filter, in deinen Filterkies gespült und belasten diesen. Auch hier gilt, was raus ist raus :)


    Edit: ja, reinigen wie kotzbrocken geschrieben hat, Besenrein quasi...

  • Danke für die Infos und Hinweise;
    Das mit den Rigolenkörben ist eine gute Idee.

    Die Einleitung ins Filterbecken erfolgt über das 100er Rohr, welches am Foto ersichtlich ist und vom Fliesfilter (mit UV) kommt. Vom Filterbecken weiter führt ebenfalls ein 100er Rohr (mit Überlauf) in das Schwimmbecken.

    Bei der Umsetzung ist mir ein Koiteichspezialist behilflich und der meint, dass gar kein Kies notwendig ist. Die Filterung erledigt alles der Fliesfilter. Allenfalls würde es Sinn machen, Pflanzen in Granulat in das Filterbecken so zu platzieren, dass die Wurzeln in das Wasser hängen ...
    Was haltet ihr davon?

  • kann mir nicht vorstellen das das Filterbecken dann so einen schönen Anblick bietet...


    Koiteiche sind nun mal technisch aufgerüstet, da gehts ja auch darum die Hinterlassenschaften rauszufiltern. Ein Schwimmteich oder Naturpool sollte ein Gleichgewicht herstellen und mit wenig Pumpenleistung und einfacher Filtertechnik funktionieren, allerdings brauchst du dafür auch Besiedelungsfläche für Mikroorganismen. Und so ein Kiesfilter muss auch unbedingt rückspülbar sein.

  • Wenn das mit dem Vliesfilter so einfach ist, dann kann ich ja den ganzen Kies wieder rausbuddeln und als Wege anlegen. Würde aber eher sagen, das es schon Sinn macht mit dem Kies und der Besiedlungsfläche. Und das bei so niedriegen Stromkosten, die Koi - Spezies brauchen ja ein halbes Kraftwerk für ihre Spielsachen.

  • Moin,

    habe auch vor eine UV-Lampe hinter den Filter zu schalten ist das Wirklich so Problematisch mit dem verklumpen der Algen?

    Gibt es eine Filterlösung dafür? (Schwerkraftanlage)

    Oder sollte ich das mit UVC behandelte Wasser über einen Bypass an den Biodrain vorbei schicken und direkt in den Teich einleiten?

  • Moin,


    denke schon das es ein Problem ist. Es belastet in jedem Fall dein System...


    Ich habe einen Druckfilter mit integrierter UV vor dem Filterbecken eingegraben. Die Schwämme in dem Filter kann man durch eine Pumpvorrichtung (die Schwämme werden dabei zusammen gedrückt und ausgepresst) reinigen, dafür vorher einen Umschalter auf abpumpen drehen, Du glaubst nicht was da für ne Brühe rauskommt, möchte ich nicht permanent im System haben.


    Ausserdem hab ich damit automatisch einen Feinfilter vor dem Filterbecken installiert. Dieser Druckfilter wird einfach zwischen dem Rohr geklemmt.


    Gruß

  • Es hat seinen Grund, dass wir keine UV-Strahler im Sortiment haben. Bei einer richtig angelegten Filterkette braucht man meiner Meinung nach keine UV-Strahlung. Die FLL-Richtlinien für Schwimmteiche vertreten den gleichen Standpunkt. Das Wasser wird nicht klarer als es ohnehin schon ist. Wichtig ist eine gute mechanische Vorfiltrierung des Biofilters, wie Nitro anhand seines Druckfilters veranschaulicht hat.

    UV-Bestrahlung ist eine Wissenschaft für sich. Man muss einen am Teichvolumen angepassten Durchfluss haben, um die Wassermenge möglichst mehrfach durch den UV-Strahler zu schicken. So wird es in Koi-Teichen gemacht. Sonst bilden sich bei guten Wachstumsbedingungen die einzelligen Schwebealgen genauso schnell nach, wie man sie abtötet. Das verlangt eine starke Pumpe, die aber aufgrund der Strömung wieder zu einer verstärkten Fadenalgenbildung führen kann. Der UV- Brenner muss an die Pumpenleistung angepasst sein, sonst ist die Bestrahlungsdauer zu kurz. Dadurch benötigt man für einen großen Teich auch einen großen und entsprechend teuren UV-Strahler. Ausserdem ist der Glaskolben regelmäßig zu reinigen, damit sich darauf kein Belag bildet, der die Strahlungsintensität mindert.

    Die abgetöteten Schwebealgen sollten aus dem System entfernt werden, damit sie nicht die Nährstoffgrundlage für die nächste Generation bilden.

    All das spricht in meinen Augen nicht für den Einsatz eines UV-Strahlers. Um nochmal auf den Punkt Vorfiltrierung zurückzukommen: Wir bieten demnächst neue Druckfilter als Nachfolger des Multifilters an. Mit dem Filtermaterial Aqualoon (Filterschärfe 1mµ im Vergleich zum Trommelfilter 50mµ oder mehr) habe ich einen veralgten Rundpool innerhalb von 1,5 Tagen glasklar bekommen. Vorher hatte ich noch ein anderes , neues ("revolutionäres") Filtermaterial ausprobiert. Da tat sich leider nach einer Woche noch überhaupt nichts und ich habe den Versuch wieder abgebrochen. Die Werbung für das neue Material muss ich wohl als Fake-News betrachten.

    Gruß

    Ralf Glenk

  • UVC-Filter töten halt nicht selektiv und greifen mMn in die gesamte Wasserbiologie ein. Klein- und Kleinstlebewesen wie Daphnien werden ebenfalls abgetötet. Ich hatte eine zweiwöchige Schwebealgenphase. Am Ende hatte ich wieder glasklares Wasser und einen gesättigten Druckfilter.

    Keine Ahnung ob der Filter alleine für die Klärung gesorgt hat, da die Einzelzellen filtergängig sind. Aber Agglomeration/Filtration oder die Vermehrung der Fressfeinde hat das Wasser wieder vollkommen klar werden lassen - ganz ohne UVC Wissenschaft...

  • Der neue Druckfilter wird vom Fassungsvolumen nicht größer sein als der Multifilter MF20. Er ist auf eine Portion Aqualoon ausgelegt. Preislich wird er ca. hundert Euro über dem derzeitigen MF20 liegen. Davon ist nur noch ein kleiner Restbestand am Lager. Sobald dieser abverkauft ist, erfolgt die Umstellung auf den Nachfolger.