Empfehlung Teichreiniger

  • Liebe erfahrene Schwimmteichbesitzer,


    ich wollte als Neuling bei Euch erfahrenen Schwimmteichbesitzern nachfragen, welche Reinigungsgeräte sich am besten bewährt haben.
    Ich habe ein formal gebautes Betonbecken 8,5 X 3,5m Schwimmfläche mit einer 2mm starken Elbtal Teichfolie.


    Eher Roboter oder Normale Schwimmteichreiniger


    Wassertiefe ca. 1,4 meter


    Vielen Dank für Euer Feedback !!


    Daniele 9

  • Hallo Daniele,
    also ich würde Dir den Tosstec Reiniger empfehlen. Ich hatte in der Vergangenheit schon viele Reiniger und mit nichts bin ich wirklich zufrieden gewesen. Speziell die Beläge von Wand und Boden zu entfernen geht super. Aber auch hier kommt es darauf an auf was Du am meisten Wert legst. Wenn Du hauptsächlich an die Pflanzzone denkst hat sicher ein Tapir Impellersauger noch ein bisschen mehr Leistung. Mir reicht die Leistung vom Tosstec in der Pflanzzone vollkommen aus und durch die Drehzahlregelung kann ich es so steuern, dass ich noch keine Steine einsauge. Da ich persönlich mehr Wert auf einen schön sauberen Schwimmbereich lege und ich die Pflanzzone so oder so nur ein oder zwei mal im Jahr sauber mache aber den Boden wöchentlich und die Wände alle 3-4 Wochen passt der Reiniger für mich super.


    Gruß Harry

  • Hallo Daniele,
    ich sehe deine Frage exemplarisch für viele Schwimmteich Neubesitzer und möchte versuchen, aus meiner Sicht etwas zur Klärung beizutragen. Zunächst ist es so, dass ein junger Schwimmteich oder Naturpool noch relativ wenig Reinigungsaufwand verlangt. Erfahrungsgemäß nimmt die Algen und Sedimentbelastung mit der Zeit zu, je nachdem wie man den Nährstoffhaushalt im Griff behält. Wenn man sich für ein Gerät einscheidet, fährt man nicht schlecht, wenn man eine "Leistungsreserve" für schlechtere Zeiten einkalkuliert.
    Die Frage ob Roboter oder normaler Teichsauger kann man so nicht beantworten. Mit einem guten Teichschlammsauger bin ich für alle Aufgaben gewappnet, muss ihn aber manuell bedienen. Ein Teichroboter fährt automatisch, kann aber nur leichtere Reinigungsarbeiten ausführen. Bei stärkerem Schmutzanfall ist er überfordert. Deshalb werden Reinigungsroboter vorwiegend zur Erhaltungsreinigung im Schwimmbereich eingesetzt. Eine Grundreinigung und periodische Zwischenreinigung wird in der Regel mit einem Teichsauger durchgeführt.
    Haribo schreibt, dass er in der Vergangenheit schon viele Reiniger hatte und nicht zufrieden war. Das ist jetzt zu wenig differenziert, als dass man daraus die Gründe ableiten könnte. Einfache Teichsauger eignen sich kaum für Schwimmteiche. Prof-Teichschlammsauger sind in einer deutlich höheren Preisklasse angesiedelt und normalerweise kauft man sich nicht ein Gerät nach dem anderen, bis man zufrieden ist.
    Der Tosstec Reiniger ist Ende letzten Jahres auf den Markt gekommen.Viel Erfahrung aus der Praxis kann es noch nicht geben. Ich habe mir noch keine abschliessende Meinung gebildet, ob wir das Gerät im Sortiment aufnehmen. Es wurden einige innovative Lösungen umgesetzt. Das gefällt mir ganz gut. Andererseits ist die Bauweise filigiran und die Pumpenleistung vergleichsweise niedrig. Ich möchte erstmal abwarten, ob sich das Gerät auch unter weniger optimalen Einsatzbedingungen bewährt, oder dann schnell an seine Grenzen kommt.
    Ich selber verwende unseren Tapir 12000 mit dem XL Vorfilter. Für mich ist dieser Teichschlammsauger perfekt. Allerdings wohne ich in Waldnähe und da ist der Schmutzeintrag entsprechend hoch. Bei einem anderen Umfeld kann auch ein anderer Sauger optimal sein. Wir arbeiten zur Zeit an der Webseite teichschlammsauger-vergleich.de . Hier wollen wir etwas Hilfestellung und Kaufberatung geben. Ist aber noch nicht fertig.


    Gruß
    Ralf Glenk

  • Hallo Daniele.


    Ich habe den Pondovac gekauft von Oase. Der hat aber zu wenig Leistung. Anfangs wars OK, aber wenn mehr Schmutz anfällt saugt er zu wenig weg und du wirbelst den ganzen Schmutz nur auf, kannste vergessen. Hab mir von meinem Teichbauer nun ein Profigerät geholt, damit ging es. Ich versuche nun mit einem Teichrobotter den Schwimmbereich so sauber zu halten dass keine grosse Schmutzmenge mehr anfällt. Als Robotter habe ich nun den Zodiac vortex 3. Da der Boden noch sehr glitschig ist dreht der oft durch wenn er an der Wand ansteht. Ich bin nicht sicher ob er merkt dass da eine Wand ist. Ich hoffe das wird besser. Unter dem Strich kann ich nur sagen, spar nicht am Sauger. Ich habe jetzt mit einem Billigen (400,-) zwei jahre lang unbefriedigend rumgespielt.


    Gruss Marco

  • Erstmal vielen Dank an Harry, Herrn Glenk und Marco für die Rückmeldung.


    Ich habe tatsächlich in den letzten Wochen verschiedene Optionen durch gedacht. Auch ich bin auf Tosstec aufmerksam geworden. Weiß jedoch, dass der Roboter (letztes Model) erst in Kürze vermarktet wird. Anschaffungspreis eher hoch.


    Fatal wäre dann natürlich, wenn der nicht ausreichen würde und man zusätzlich noch einen sagen wir konventionellen Teichschlammsauger benötigen würde.
    Andersrum steht das Thema des manuellen Aufwands beim konventionellen Teichschlammsauger im Raum. Vor allem die Wandreinigung ist mit nicht unerheblichen körperlichen Aufwand verbunden.


    Ich habe bei den Teichschlammsauger auch die Schlammhexe mir angesehen. Ich weiß nicht was ihr zu dem Gerät sagt, laut Aussagen eines Vergleichsportals schnitt die ganz gut ab. Herr Glenk wissen Sie vielleicht hierzu was, wenn ich es richtig verstanden habe, testen Sie ja Geräte im Vorfeld.


    Für die erste Reinigung habe ich mir nun wie folgt beholfen: Ich habe einen Kränzle Hochdruckreiniger, für den habe ich mir einen Aufsatz besorgt der mir die Reinigung ermöglicht. Das Wasser das herausgesaugt wird leite ich durch einen 38mm Schlauch in den Kiesfilter. Ich muss sagen mit der Bodenreinigung war ich erstmal sehr zufrieden. Für die Wandreinigung war aber mein Experiment eher ungeeignet.


    Vielen Dank nochmals und grüße aus dem frühlingshaften Italien
    Daniele 9

  • Hallo Daniele,
    ich habe die Schlammhexe nicht getestet, wir haben aber mit dem Muddy ein ähnliches Produkt im Sortiment. Der Vorteil einer Kreiselpumpe ist der niedrige Anschaffungspreis, der deutlich unter dem einer Impellerpumpe liegt. Technisch bedingt muss der Schlauch vor dem Anlaufen, oder wenn zwischendurch versehentlich Luft angesaugt wird, angefüllt werden. Eine normale Kreiselpumpe ist zwar selbstansaugend, jedoch dauert dieser Vorgang Minuten statt Sekunden. Das ist spürbar anders als bei einer Impellerpumpe oder einem Turbinensauger. Wenn eine Kreiselpumpe die Ansaugphase überwunden hat, saugt sie gut. Durch die lange Ansaugdauer ist sie nicht für den Schlürfbetrieb in Flachzonen oder nahe der Wasseroberfläche geeignet. Wir empfehlen diese Teichsaugerart für Koiteiche ohne bepflanzte Kieszone, weniger für Schwimmteiche .
    Vielleicht wundert es dich jetzt, dass ein Kreiselpumpensauger zum Testsieger in einem Vergleichsportal erhoben wurde. Im Impressum eines Vergleichportals kannst du sehen, ob ein Institut (vergleichbar Stiftung Warentest) oder eine Werbeagentur dahintersteht. Ein Institut finanziert sich durch den Verkauf der Tests. Eine Werbeagentur durch Verkaufsprovisionen der "Testgeräte", die "Werbekostenerstattung" genannt werden. Das muss noch nicht bedeuten, das eine gute Platzierung gekauft wurde. Ich selber habe aber erlebt, das unser Tapir vom 1. auf den 7. Platz gefallen ist, nachdem ich mich geweigert hatte die geforderte Provision zu zahlen. Direkt am folgenden Tag. Aufgrund "neuer Erkenntnisse". Ich habe alles über Screenshots dokumentiert und gesichert.
    Eine rechtliche Handhabe ist schwierig. Das Wettbewerbsrecht greift nur unter Wettbewerbern. Ist jemand der eine Verkaufsprovision bekommt eine Verkäufer oder nur Werbetreibender? Das versucht gerade die Versicherungswirtschaft in einem Grundsatzurteil zu klären. Sollte das klappen, hätte man endlich eine Grundlage für eine Schadensersatzklage. Fakt ist, niemand kontrolliert zur Zeit die Vergleichsportale, obwohl sie massiv den Markt beeinflussen können.
    Um unseren Kunden eine bessere Hilfestellung bei der Auswahl zu geben, bereiten wir neben der Seite Teichsauger-ratgeber.de eine weitere Vergleichsseite der von uns vertrieben Teichsaugern vor. Der Schwerpunkt liegt hier mehr auf der konkreten Kaufberatung. Der "beste" Teichsauger ist individuell verschieden. Er ergibt sich aus der Schnittmenge der persönlichen Wünsche, der Teichdimension und den Teichschlammsaugereigenschaften.
    Der erste Schritt ist, sich bewusst zu machen, was man wirklich möchte. Du schreibst, dass dir ein geringer körperlicher Kraftaufwand wichtig ist. Dann kaufst du einen Sauger, bei dem man neben dem Saugschlauch auch noch den Druckschlauch des Hochdruckreiniger mitführen muss?
    Fatal ist der Fehler, das Schmutzwasser in den Klärbereich zu leiten. Du machst dir den biologischen Filter kaputt. Die reinigenden, aeroben Bakterien ersticken im Schlammwasser. Wenn du Pech hast, bricht der Biofilter zusammen und es dauert Wochen bis Monate, bis er wieder die alte Leistungsstärke erreicht. Also der Hinweis für alle: nie den Biofilter als Schmutzfangbecken missbrauchen, sondern das Wasser ableiten oder mit Wasserrückführsystemen arbeiten (funktionieren allerdings nicht mit Hochdruckreingigersaugern, da kein Druckaufbau möchlich).
    Gruß
    Ralf Glenk

  • Hallo Ralf sorry für die späte Antwort. Bin beruflich viel unterwegs deshalb erst heute meine Rückantwort.
    Danke erstmal für deine ausführlichen Erläuterungen.


    Zu dem Thema Reiniger - Ich hatte den Kränzl Hochdruckreiniger schon und habe dann noch die Zusatzteile besorgt. Also war es keine Anschaffung für den Teich. Ein bekannter hatte eben für seinen Teich diese Variante gewählt.


    Ich habe aber für mich festgestellt, dass es zwar zur Bodenreinigung genügen könnte, jedoch ist es wie du richtig sagst eher beschwerliche Arbeit. Darüberhinaus denke ich auch, dass die Rückführung des Schmutzwassers in den Biofilter auch nicht wirklich optimal ist.


    Ich habe mir den Muddy mal angesehen. Konzeptionell sehen sich die "Teile" ja auch etwas ähnlich Schlammhexe, Tapir, und Muddy.
    Warum ich noch unentschlossen bin, ist die Tatsache, dass ich irgendwie das Gefühl habe, dass man mehrere Geräte benötigt.


    Einen Schlammsauger, eine Bürste die sich bestmöglich an der Wand ansaugt oder neben einen Schlammsauger (für das Grobe) einen Roboter der nochmals das feine wegsaugt und die Wände säubert?


    Ich habe das Gefühl, dass sich nach ein paar tagen die kleinen Algen an der Wand wieder ausbreiten. Bin aber nicht sicher ob dies nun im Zuge des Frühjahrs hier erstmal normal ist. Die Wasserwerte scheinen in Ordnung zu sein. Das Wasser habe ich am 15.12.2015 eingefüllt. Seit her wird es ständig durch zwei Pumpen 10.000 liter und 6000 Liter umgewälzt und über eine Kaskade die am Kinderbecken 2,7 Meter X 2,7 Meter 50cm Tiefe in das größere Becken geführt.
    Schwimmbereich ohne Pflanzen ca. 8,5*3,5 meter bei Tiefe von ca. 1,40. Filterzone Trennmauer 1,20 Meter also "oberflächenwasser" kommunizierend, hat 3X3 Meter und ist bereits mit blühenden Iris ca. 40-50cm Hoch und weiteren Pflanzen eigentlich schon sehr gut gewachsen.


    Ich versuche mal die Fotogröße runterzureduzieren um ein paar Fotos hochzuladen.
    Leider sitze ich in Italien - würde gerne einfach mal ein paar Geräte testen.
    Bin auch nicht sicher wie "sauber" der Teich zu sein hat. Ich habe gestern das "Kinderbecken" gereinigt das sieht aus wie neu und wenn ich den Schwimmbereich auch so hin bekäme wäre das natürlich super.


    Bis bald und beste Grüße aus dem Hinterland des Gardasees !!

  • Hallo Daniele,
    genau die gleiche Meinung habe ich auch. Man braucht definitiv mehr als nur einen Schlammsauger um seinen Schwimmteich sauber und schön zu halten. Das war ja dann auch der Grund warum ich letztes Jahr den Tosstec gekauft hatte. Ist ja nicht nur ein Schlammsauger, sondern bürstet mir mit richtig Ansaugkraft den Boden und die Wände und das was ich einsauge wird auch gleich gefiltert.
    Ich hatte Ihn auch zur Frühjahrsreinigung eingesetzt und insgesamt 60 kg Schlamm aus der Pflanzzone abgesaugt. Der abgesetzte Feinschmutz aus dem Filtersack war allerdings nicht ganz einfach aus dem Schwimmbereich ab zu saugen. Da ging doch einiges jedesmal noch durch den internen Filter. Ich habe 5 mal nachgereinigt bis nun alles wieder Tippi toppi ist. Das war letztes Jahr nicht. Wahrscheinlich liegt es an dem abgestorbenen Material über den Winter das halt super fein ist und ich habe auch viel mehr wie sonst abgesaugt.
    Da ich insgesamt sehr zufrieden bin, habe ich mir jetzt den Roboter nachbestellt.
    Gruß Harry

  • Hallo Harry Danke für Deine Nachricht.


    Benutzt Du Deinen Tossec Gerät nur für Filter und die Wände oder auch für den Teichboden.
    Ich habe gehört, dass jetzt ein "All-in-one" Gerät rauskommt.
    Roboter der Wände und Boden sauber bekommt. Kostet zwar über 3.000 Euro aber wenn es funktioniert vielleicht eine Überlegung wert.
    Was meinst Du dazu?


    In meinem Schwimmteich (sehr formal gebaut) habe ich ja nur 8,5X3,4X1,4 meter Fläche das kleine Kinderbecken 3X3X0,5 und der Filter 3X3 bekomme ich relativ einfach sauber.


    Danke für Dein Feedback
    Ich versuche mal ein paar Foto hochzuladen

  • Hallo Daniele,
    natürlich verwende ich meinen Tosstec für alles. Boden und Wände gehen gleichermaßen gut und das alle ohne Schlauchgeraffel, Lärm und Wasserverlust.
    Mein Schwimmbereich ist ähnlich groß wie Deiner nur etwas tiefer. Er ist zwar mit dem Tosstec Handgerät super einfach sauber zu halten, aber ich habe einfach keine Lust und keine Zeit mich da selber hin zu stellen. Den Boden mache ich 1-2mal pro Woche und die Wände ca. alle 2 Wochen.
    Ich hoffen demnächst dann den vollständigen Roboter zu bekommen. Ein Video wie der Roboter die Wand reinigt ist ja inzwischen auch auf Youtube zu sehen. Nach den Versprechnungen soll er auch bei stärkerem Algenbewuchs die Wände hoch kommen. Wenn der Roboter sich so an die Wand ansaugt wie das Handgerät ist das durchaus zu glauben. Das bekommt man von der Wand fast nicht weg.


    Gruß Harry

  • Hallo Harry,


    es sind wieder ein paar Monate ins Land gezogen. Und mein Bioreaktor wie ich meinen Schwimmteich ab un zu nenne, produziert so vor sich hin.
    Ich wollte bei Dir Anfragen. ob Du nun bereits den Tosstec Roboter im Einsatz hast. Natürlich würde mich interessieren und vielleicht auch andere Forum Besucher welche Erfahrungen mit dem Gerät gemacht hast.


    Vielen Dank im Voraus für Deine Rückmeldung
    Beste Grüße aus Italien
    Daniele

  • Hallo zusammen, hallo Daniele


    Ich kann hier vielleicht helfen. Ich habe den Tosstec Sauger seit August 2015. Zuerst als handgeführtes Gerät und danach als Roboter nachgerüstet.


    Wir haben einen Granitpool 8m * 3.50m. Bodenplatten aus glattem Granit, Wände aus poröserem Granit mit Natursteinen. Kieselsteinregenerationsbereich mot Bepflanzung. Temperatur Pool geheizt immer etwa 27 Grad.


    Vor dem Tosstec hatten wir einen Vortex V3 und dabei leider keine zufriedenstellenden Ergebnisse erhalten, da je länger die Saison dauerte, je trüber wurde das Wasser. Die Sedimente wurden aufgewirbelt aber nicht entfernt.


    Mit dem Tosstec Gerät hat sich das massiv verbessert. Wir haben nun klares Wasser. Wir benutzen das Gerät ein bis zwei mal die Woche (2 mal ist besser). Der Roboter presst sich sehr stark an den Boden an und die Bürsten nehmen den Dreck sehr gut auf Aussen drehen die Bürsten sehr langsam, damit nichts aufgewirbelt wird und die inneren Bürsten sehr schnell.. Aufpassen muss man mit Steinen und anderen harten Materialien welche augenmmen werden könnten. Diese können die Filterscheibe beschädigen. ist mit einmal passiert. Das heisst am Anfang des Jahres besser den Pool vom gröbsten Dreck befreien und erst dann den Tosten laufen lassen.


    Auch die Wände hinauf kommt gut. Ausserdem putzt der Roboter Bahn für Bahn (sowohl Wände als auch Boden) und nicht zufällig. Dadurch wird alles wirklich sauber.


    Ausser ganz aussen am Übergang zwischen Boden und Wand ist alles Blitzblank. Bei den Winkeln muss man wohl oder über händisch nachbessern wenn es einem stört. Ich lass es bleiben, ist schliesslich ein Naturpool :-).


    Ich kann das Gerät trotz des relativ hohen Preises nur empfehlen. Der Support der Firma ist ebenfalls vorbildlich.


    Hoffe dies hilft erstmal.


    Gruss aus der Schweiz
    Reto
    editiert um den Namen in der Anrede zu korrigieren

  • Guten Tag allerseits,


    Ich erlaube mir, diesen Post wieder einmal aufzugreifen, nachdem nun drei Jahre verstrichen sind und evtl. weitere Erfahrungen zum Tosstec all-in-one auch zur Langzeitanwendung vorhanden sind.

    Trotz des hohen Preises erwäge ich z.Z. dessen Anschaffung, da ich den Preis für ein all-in-one Gerät gerechtfertigt fände, wenn er auch über längere Dauer tut was er soll.

    Speziell würden mich die Erfahrungen zu folgenden zwei Punkten interessieren:

    1. Wie kommt das Gerät mit Fadenalgen zurecht. Dies ist das Hauptproblem mit meinem Vortex 4, bei dem sich diese immer um die Antriebsschraube wickeln und ihn dadurch nach kürzester Zeit mit Fehlermeldung zum Stopp bringen.

    2. Es wurde mehrfach erwähnt, dass die Scheiben relativ empfindlich sind auf Steine und härtere Materialien. Unser Schwimmbereich ist mit Granitplatten ausgelegt, welche sich über die Jahre z.T. leicht gehoben bzw. gesenkt haben, wodurch die Kanten einzelner Platten etwas abstehen. Könnte dies für die Scheiben des Tosstec ein Problem sein?

    3. Schafft der Tosstec die Wände auch noch bei etwas stärkerem Biofilm, wo die meisten Roboter Probleme haben?


    Vielen Dank im Voraus,

    Daniel

  • Zu Punkt 1.

    kann ich leider nichts sagen, da wir bis jetzt keine Fadenalgen hatten.

    Algen zwar schon (am Kies rundherum), aber die zerfallen sofort bei Kontakt, da kann sich nichts wickeln - allerdings filtert der Tosstec diese zu "Staub" zerfallenen Algen vom Boden nicht wirklich raus, da zu fein.


    Zu 2:

    ja die Filterscheibe ist wirklich empfindlich, ich musste in dieser Saison 2x 110-er und 2x 45-er Scheibe entsorgen, da ein eingesaugter Stein ein Loch riss - also Steine mag der Tosstec gar nicht!

    Die hochstehenden Kanten deiner Granitplatten können der Scheibe direkt nichts anhaben, da sich am Boden nur die 2 Bürstenräder drehen. Das innere, kleinere, schnellere und der außenliegende, sich langsamer drehende Bürstenkranz.

    In der Beschreibung steht, daß sich diese Bürsten einfach schneller abnutzen bei einem unebenen (Stein)Boden.

    Schäden an der Filterscheibe werden nur durch eingesaugte, harte Gegenstände erzeugt.

    Durch die gehobenen/gesenkten Platten wird er nur nicht schnurgerade fahren.


    Zu 3:

    Zu Beginn der Saison habe ich mit dem Tosstec händisch geführt den Winterbelag runtergeschrubbt, danach schafft er mühelos die Wände - ich lasse ihn alle 2-3 Wochen die Wände mitmachen.

    Man kann die Höhe gut programmieren.

    Im Vergleich hatte ich letztes Jahr nur einen Dolphin Bio - dieser schaffte es nicht einmal im Neuzustand des Teiches und ohne Belag auf die Wände........


    Der Kundensupport ist einfach vorbildlich, auch E-Mail oder Telefonische Fragen werden sofort beantwortet.

    Man kann ihn ausserdem eine begrenzte Zeit testen.


    Mich begeisterte der All-in-One Charakter dieses Gerätes - auch die Schlammsaugerfunktion (lautlos) genügt vollkommen für unsere Bedürfnisse.

    Er ist teuer, das stimmt - aber die Bürst- und Reinigungsergebnisse sprechen für sich.

    Andere Roboter kommen meist gar nicht erst die Wände hoch, bzw. streicheln daran nur herum, ohne den festen Belag wirklich runter zu bürsten.


    Wir haben einen Naturpool Typ 4, Schwimmbereich 8x5m, gemauert, olivgrüne Folie, Steinkrone 50 cm unter Oberfläche, rundherum Kieszone, keine Pflanzen, extra Filterbecken.

  • OK, vielen Dank für die Rückmeldung, das klingt ja doch sehr vielversprechend.

    Noch eine Frage: Wie sieht es aus mit unterschiedlichen Steighöhen. Unser Teich hat eine rundliche Form aus gestellten Granitplatten, wobei bei etwa der Hälfte der Regenerationsbereich angrenzt und die Wände daher unterhalb der Wasserlinie enden, während die Platten beim Rest des Schwimmbereiches über die Wasserlinie hinausragen. Zusätzlich haben wir beim Einstieg ein Podest und einen zustätzlichen Granitblock als Trittstufe. Lässt sich so etwas beim Tosstec programmieren?

  • Puh, hört sich kompliziert an. :/

    Der Tosstec fährt am besten in rechteckigen Pools und er kann nicht über versch. Höhen/Podeste/Treppen klettern!

    Wir haben auch ein Podest mit anschließender Steintreppe ums Eck und Treppen putzt er gar nicht (kann wohl auch keine anderer Roboter zu 100%, ausser es sind sehr breite Stufen).

    Wandende unter der Wasserlinie kein Problem, man kann die Höhe für jede einzelne Wand programmieren.


    Ich habe vorab einen Grundriß/Foto per Email an Tosstec gesandt, ob er mit unserer Poolgeometrie zurecht kommt.

    Ich bekam dann eine genaue Anleitung, wo ich den Roboter reinsetzen muss, damit er in einem Zug alle Wände macht (in meinem Fall 5 Wände mit dem Podest) und danach den Boden.

    Das Podest muss ich extra machen (Roboter drauf und per Fernbedienung geht am schnellsten - 1x hin und her - fertig), Treppen bürste ich händisch ab.

    In der Praxis ließ ich ihn dann meist nur die 3 großen Wände abfahren + Boden oder nur Boden.

    Ist der Boden sehr rutschig, hat er Probleme mit Geradeausfahren.

    Man kann sehr viel programmieren: Anzahl der Wände, Höhen und Breitenbegrenzung, Schnellreinigung, SuperClean Funktion, nur Boden, Boden+Wand, nur 1 Fläche,........


    Am besten wäre, sich mit der Firma in Verbindung zu setzen.

    Ich hoffe, etwas geholfen zu haben :)