Auf zu neuen Ufern - auch wir planen den Bau eines Schwimmteiches (in Unterfranken)

  • Nach wochenlangem Warten kam heute endlich der Bagger, und hat den Aushub gemacht. Hier ein paar Bilder.
    Lediglich die Schwimmzone wurde in Form gebracht, dazu ein Großteil des Aushubs für den unteren Wall verwendet. Nach Fertigung der Bodenplatte und dem Mauerwerk kommt dann der Bagger erneut, füllt aussen bei, fertigt die angrenzenden Regenerationszonen und den Regenerationsteich.

  • Hallo


    Also ich muss schon sagen, wenn du anfängst, dann richtig.
    Bagger ist ja noch normal, Radlader ist schon eine Steigerung beim ST-Bau. Aber einen Radlader in der Größe sowie eine Walze ist wirklich Mega!!!! Ich bin schon jetzt gespannt, wie es weiter geht. Bei der Maschinenauswahl hätte ich das halbe Grundstück umgearbeitet. Mein Neid ist dir gewiss. :thumbsup::thumbup:


    Andreas

  • Hi Andreas,


    nun, es wurde schon gewaltig Erdreich umgewälzt. Da ich ja eine leichte Hanglage habe, mußte ein Wall aufgeschüttet werden, und der ist auch ziemlich gewaltig. Muß er auch, denn da drückt ja schon ne gewaltige Menge an Wasser. Dann sollte der natürlich auch vernünftig verdichtet werden, damit sich da nix mehr setzt. Dazu habe ich einen ziemlich felsigen Untergrund, nach wenigen Zentimetern kommt da nur noch Schotter. (ist ja gut so, der ist mittels Walze so gut verdichtet, daß ich, als ich den Wall gesehen habe, sofort Gewißheit hatte, daß der Wall hält). Und dazu brauchts schon ordentliches Gerät. Aber gut, ich denke das konntest du den Bildern entnehmen. Der Bagger schaut auf den Bildern auch kleiner aus als er ist, ich hab da jetzt nicht so die Ahnung, aber ich habe schon deutlich kleinere gesehen. Ein CAT M312 wars. Der Radlader ist ein CAT 950 G. Ich hab mich bewußt für diese Firma entschieden, da ich dachte, daß bei den Erdbewegungen vernünftige Maschinen gebraucht werden, sicher geht's auch anders, aber ich denke dann dauert das was heute passiert ist, ein paar Tage länger.


    War aber in der Tat interessant und beeindruckend.

  • Hallo,


    1 Tag, bzw. ein paar Stunden und dein "Loch" ist fertig - ich bin neidisch! Habe zimlich genau vor einem Jahr wochenlang mit Schaufel und Spaten gebuddelt.


    Sieht schön und groß aus, weiter so.


    Gruß Volker

  • Hi Volker,


    ich habe deine Dokumentation verfolgt, und konnte es kaum glauben, daß du den ganzen Teich mit der Hand ausgehoben hast. Allerdings waren das andere Voraussetzungen, da du wohl andere Bodenverhältnisse hattest. Du kamst ja irgendwann auf Sand, ich komme relativ schnell auf Kies. Ich füge mal ein paar Bilder ein. Ausserdem ist die Schwimmzone mit 12x5x2,5 Metern nicht gerade klein. Was meine Bewunderung und deine Leistung nicht schmälern soll. Aber gut, kannst mir glauben, ich habe mich schon wochenlang abgeplagt, um die Fläche sauberzubringen. Da ist in den letzten 15 Jahren (da habe ich Haus und Grundstück gekauft und schon damals war die Fläche gut bewachsen) ein richtiger Urwald entstanden. Dazu habe ich stetig Steine und Sandsteinplatten/Schwellen gesammelt und dort abgelegt. Dazu kamen die Natursteine vom Abriss unserer beiden Giebel des Wohnhauses und ein 6,8 Meter langer Kniestock/1,2 Meter hoch und 60er Wandstärke, alles komplett massiv aus Muschelkalksteinen. Das alles wurde im Laufe der Jahre dort abgelegt, ein alter Dachstuhl, jede Menge gesammelter Eichebalken. 9 große Bäume habe ich gefällt und jede Menge Hecken weggebracht. 20 Ster Eiche/Brennholz, das zwischen 4 Bäumen aufgesetzt war.


    Ich kam erst heute Mittag nach Hause, da stand der Radlader nur noch rum. Ich denke er war sehr praktisch zum Aufräumen der Bruchsteine, diese Arbeit habe ich mir nicht gemacht. War wohl ne Sache von ner halben Stunde, und in der Zeit hat das Monster die Dinger auf einen Haufen mit 7-8 Metern Durchmesser und 3 Meter Höhe weit weg von der Baustelle geräumt. Meine Frau war ziemlich beeindruckt, und auch fürs Abtragen des Mutterbodens und Abtransport zum neuen Einsatzort wurde der Radlader eingesetzt. Da habe ich nun auch einen gewaltigen Berg an einer Stelle im Garten, an der ein Gemüsegarten entstehen soll. Ein weiterer großer Haufen mit Wurzeln ist auch noch entstanden. Jo, es ging so richtig was heute, und das geile daran ist, dieses Stelle des Gartens war die ganze Zeit so zugemüllt mit gesammelten Baustoffen, daß sie im Vorher/Nachervergleich schon jetzt sehr aufgeräumt aussieht. Normalerweise sieht eine Baustelle wenn der Bagger mit ihr fertig ist ja an wie ein Kriegsschauplatz.

  • Ich überlege gerade, wie stark ich die Mauer um die Schwimmzone machen soll. Größe ist 12x5x2,25 Meter. 20er Schalsteine kommt mir etwas dünn vor. 25er habe ich angedacht, mal sehen was mein Baustoffhändler dazu sagt. Kann da irgendwer aus dem Forum ne Aussage zu treffen?

  • Hallo,


    ich habe wie wohl die meisten 24er Schalsteine genommen. Mit entsprechender Menge Stahl bekommst du die 17, 5er auch stabil genug. Nur oben soll ja auch noch was drauf, oder?


    Grüße

  • Ach, sind es doch die klassischen Abmessungen 17 und 24. Ich hatte was von 25 und 20 gelesen. Muß morgen mal die Baywa anrufen.


    Meinst du mit oben soll auch noch was drauf einen gesonderten Ringanker? Wäre zwar möglich, hielt ich aber aufgrund der Betonschalsteine nicht für nötig. Macht man das trotzdem? Ich hatte das eher so gesehen, daß das ganze Becken bei dem Aufbau ein Ringanker ist. Oder meintest du die Abdeckung auf der Folie, die dann bei 17er Wandstärke weniger Auflage hat?

  • Ein zusätzlicher Ringanker ist bei ausreichender Bewehrung der Schalsteine nicht mehr erforderlich.
    Spannendes Projekt.
    Auch dich beneide ich um die Größe des Projektes .
    Bei deiner Teichgröße und speziell der Tiefe(Mauerhöhe) solltest Du aber 25 cm Steine verwenden.
    Ist einfach besser zu verarbeiten (kippstabiler) und bietet mehr Platz für die konstruktive Bewehrung.
    Gruß
    Hartmut

  • Hallo, ich meinte die Abdeckung auf der Folie. Ich habe noch zu den 24 cm oben dazu betoniert um die Terassenplatten schön aufkleben zu können. Im Wasser sind 17, 5 auch ganz schön schmal.
    Ringanker ist in den Schalsteinen, richtig. Wir haben für die erste Steinreihe ewig gemessen um auf die Höhe der Terrasse zu kommen um am ende nicht doch noch einen Ringanker zum Höhenausgleich machen zu müssen.
    Weiter viel Erfolg...

  • Danke für Eure Antworten. Ich werde auf jeden Fall die 25er Steine nehmen.


    Was die Höhe angeht, so bin ich was die endgültige Höhe angeht noch flexibel. Von daher muß ich mir da jetzt keinen Kopf drum machen.


    Aber wie ist das mit den Schalsteinen, die erste Lage liegt auf Mörtel, hier werde ich auch in die Bodenplatte gleich senkrechte Eisen einlassen, damit die Platte Verbindung zum Mauerwerk hat. Verstehe ich das richtig, daß die weiteren Lagen einfach aufeinandergesetzt werden, ohne Mörtel? Und werden wirklich immer nur 2 Reihen gemauert, und dann wieder gefüllt. 3 Reihen wären cool, dann muß ich für den Beton keinen Mindermengenzuschlag zahlen. Und, habt ihr den Beton in den Wänden mit nem Vibrator verdichtet? Wenn die Steine lose aufeinandergestapelt werden, ist das mit dem Rüttler wohl nicht möglich, denke ich!


    Ach, danke für Eure Hilfe!

  • Die erste Steinreihe im Beton oder auf die Bodenplatte, Stahwinkel als Verbinder. Die anderen Reihen lose aufstapeln,kein Mörtel, Kleber... 1 Stein wiegt 25 kg, da rutscht nix! Stahl nebenher reinlegen und auch senkrecht.


    Betonieren: entweder alle 2, 3 Reihe einzeln, der Senkrechte Stahl dürfte nerven, dabei die obere Reihe nicht ganz füllen, dann hat es eine bessere verbindung.
    Oder alle Steine fertig aufstapeln und auf einmal füllen, mit Betonpumpe war ich so in nichtmal 1 Stunde fertig. Nachteil ist das Risiko, dass ein Stein platzen könnte und dir der Beton überall hinläuft, deshalb habe ich die Bodenplatte nicht vorher gemacht.


    Verdichtet habe ich nix, habe Beton F5 genommen, der ist Selbstverdichtend und fliest in jedes Loch, richtig flüssig.


    Sorry, wollte dich nicht verunsichern, aber alles hat pro und contra.

  • Wie du die Verbindung machst ist deine Verantwortung, bzw. die eines Statikers. Beim Betonstahlhandel dehen Armiereisen nach Gewicht. Ich habe alle auf passende Länge schneiden lassen und Winkel biegen lassen (auch für alle Ecken) und nur 3 € mehr bezahlt (Bearbeitungsgebühr). Selber biegen, schneiden... kam da für mich nicht mehr in Frage.


    Tip: Infos über Statik, Stahlmenge usw. habe ich aus dem Poolbau. Verbindliche aussagen erhältst du aber nur von Statikern für Geld.

  • Schalsteine sind als Ecksteine erhältlich, gibts die auch in T-Form?


    Habt ihr eigentlich je Lage Steine 2 Eisen waagerecht eingelegt, und in welchem Abstand habt ihr die senkrechten Eisen verbaut? Waagerechte und senkrechte Eisen miteinander verbunden? Ist 10er Baustahl in Ordnung?


    Ich stells mir mühselig vor, die Steine zu befüllen. Ich wollte jeweils 4 qm Beton bestellen, dann muß ich keinen Mindermengenzuschlag zahlen. Das wären dann in meinem Fall gute 2 Steinreihen. Über die Rutsche am Mischer füllen ist wohl nicht möglich, oder? 4 Tonnen irgendwo hinkippen und einschaufeln ist mühsam, habt ihr da einen Tip, wie man das praktischer gestalten kann?


    Fragen über Fragen, toll daß es dieses Forum gibt, danke für eure Hilfe.

  • Hallo,
    Also 4 Kubikmeter sind knapp über 8 t :).
    T Steine sind mir nicht bekannt.
    Zum Betonieren. Bau dir ne Rutsche zum Stein aus Holz falls du mit dem radlader nicht direkt an die Mauer kommst. Vom Lkw in die radlader Schaufel und von dort in die mauer.gib dem Fahrer 5 Euro dann hat der auch 10 Minuten Geduld.
    Gruss
    Hartmut

  • Hallo,
    T Steine: für ein T machst du einfach mit dem Hammer den Stein oben an der Kante ca. 5 cm auf, so dass Eisen und Beton durchgehen, die Quermauer dann bis an die Stelle dran stellen.
    Beton füllen auf einmal: Betonpumpe
    Eisen: das darf dir so niemand sagen, jeder Boden, Größe... hat andere Anforderungen, dafür gibt es Statiker
    Grüße Volker

  • Hier ein weiteres Bild über die Baufortschritte.


    Die Bodenplatte für den tiefen Bereich der Schwimmzone haben wir am Donnerstag gegossen. Baustahlmatte Q257 als Bewehrung, 15 cm stark.


    Gestern haben wir dann mit dem Mauern begonnen. Die erste Reihe relativ exakt ausgerichtet, die weiteren Reihen haben wir dann, was wohl nicht nötig ist, mit einer dünnen Schicht Flexkleber geklebt. In jeder Lage ein 10er Betontahl waagerecht, sowie alle 80 cm senkrecht. Die senkrechten Eisen habe ich mit einem Winkel versehen und in den flüssigen Beton der Bodenplatte eingesteckt.

  • So, erstmal wünsche ich allen hier im Forum ein frohes Osterfest. Mir kommen die beiden Feiertag gerade sehr gelegen, da ich und ein befreundeter Maurer gestern den ganzen Tag mit Pickel, Rechen und Schaufel gebuckelt haben. Wir haben die Flachwasserzone des Schwimmbereiches (5,3x4,8 Meter) für das betonieren der Bodenplatte vorbereitet, und hier mußten wir nochmal ca. 10 cm tiefer abtragen, als vom Bagger vorbereitet. Teilweise war das aufgefüllter und mit der Walze Bereich, teilweise aber auch gewachsener Boden, was bei mir Fels gleichkommt. Wir waren um 10 Uhr schon ziemlich nass. Anschließende haben wir die bereits gemauerte Wand des tiefen Schwimmbereiches von aussen aufgefüllt und verdichtet. Ebenso eine wahnsinns Buckelei, da die Grube aussenrum zu schmal war, um mit dem Wackerstampfer langzuhüpfen. Somit mußten wir erstmal mit Pickel Platz schaffen. Dann haben wir noch eine Steinreihe Mauerwerk aufgeklebt, als Puffer, falls Beton übrigbleibt, und danach noch die Folie und die Matten in den zu betonierenden Bereich gelegt und mit Draht verrödelt. (Siehe Anhang) Dann war Feierabend, und ich konnte meine Hände heute kaum bewegen.


    Am kommenden Freitag ist geplante Fertigstellung der Schwimmzone, anschließend kommt der Bagger nochmal und füllt/verdichtet die Baugrube, modelliert die Regenerationszonen, hebt den Filterteich aus, und zieht den Terrassenbereich auf geplantes Niveau.


    Und für mich bedeutet das, ich muß mich mit der weiteren Planung auseinandersetzen, und Folie, Skimmer, Pumpe, etc. bestellen. Jetzt habe ich eine Frage, die mir besonders unter den Nägeln brennt. Die Verlegung der Folie machen Freunde von mir, die haben da Erfahrung, und neben bereits gebauten Schwimmteichen auch schon zahllose Dächer mit Folie verschweißt. Im gemauerten Becken sollte ja gewebeverstärkte Folie verwendet werden, wegen Sack/Faltenbildung. Diese kann ich aber in Ralfs Shop nur dann bestellen, wenn die Verlegung mitbestellt werden soll. Deshalb muß ich die Folie anderweitig bestellen, beziehungsweise machen das meine Freunde die Verleger. Nur, welche Folie? Wie gesagt, sie muß gewebeverstärkt sein, sie sollte möglichst natürlich (dunkel)grün sein. Könnt ihr mir da ein bestimmtes Produkt empfehlen, und wie stark habt ihr die Folie gewählt. (gerne könnt ihr mir genaue Daten durchgeben, gerne auch per PN, gut wäre auch eine ca. Preisangabe).


    Desweiteren wäre ich über Aussagen von Beleuchtungsprofis dankbar. Eine Unterwasserbeleuchtung mittels LED`S wäre richtig cool, allerdings stelle ich mir die Installation schwierig vor. Wie habt ihr das verwirklicht.


    Danke schonmal für eure Hilfe!