Hilfe! Terrassenholz, Aber welches?

  • Hallo Zusammen
    Wir bestellen jetzt dann unser Matarial für das Holzdeck. Sagt doch unser Holzbauer, dass unser Material (IPE) nicht geeignet ist für Schwimmteiche, da Verfärbungen an den Granitblöcken entstehen auf Grund der Gerbstoffe, welche offenbar ausgewaschen werden.
    Wir haben aber gehört, dass andere Schwimmteichbauer darauf schwören!?!


    Alternative: Thermo-Esche? :evil: ;( ;(


    Gruss


    Feminato

  • Hallo Feminato,
    ich empfehle auch mal unter Wachsholz zu googeln. Ein interessantes neues System, leider liegen nur geringe Dauererfahrungen vor.
    Vielleicht auch mal die Frage in die Runde, ob schon jemand mit Wachsholz gebaut hat, und ob er uns seine Erfahrungen mitteilen kann.


    Gruß
    Peter

  • Grundsätzlich sagt man das Robinie und Douglasie geeignet Hölzer sind. Bankirei ist auch sehr gut, kommt jedoch aus dem Urwald Indonesiens. Thermoesche soll sehr langlebig sein, allerdings hat man mir gesagt das man da Fussabdrücke zu gut sieht.
    Gruß Peter

  • Wie haben bei uns Steg, Brücke und Sprungturm mit Douglasie belegt. Vonner optik her Top und das was wir auf der Terasse liegen haben hält auch schon seit 15 Jahren :)

  • Hi,
    habt ihr einen Vorschlag für splitterfreies oder splitterarmes Holz? War heute bei einem öffentlichen Badeteich, der wahrscheinlich die Holzflächen aus Kiefer hatte ... weiß es nicht ganz genau, da das Holz schon sehr ausgeraut war. jedenfalls hatte ich viele Splitter in den Füßen ... manche schön tief drin. Mehrere Kinder waren auch beim Bademeister und ließen sich die Splitter ziehen.

  • Verfärbungen an den Granit-Blöcken ? mach doch einfach !! Granit, wenn nicht schwarz verändert sich sowieso vom Aussehen !! Gerbstoffe ?
    Lass doch ein wenig Patina an den Granitblöcken zu !!
    Die Natur macht sowieso was sie will :-))
    Nix ist für die Ewigkeit....! Die Steine halten allemal und zur Holzauswahl:
    Holz ist Holz und
    WPC ist Kunststoff und Holz, 4 mal so teuer und eben kein Holz....!!
    Kiefer und Fichte ist günstig, Douglasie und Lärche sehr geeignet aber teurer, alles wird grau unbehandelt, ist aber auch natürlich schön!!
    Thermisch behandeltes einheimisches Holz ist klasse als Dielenboden im Haus und auch für die Terrasse draußen, aber dann mußt du den hohen Preis bezahlen !!
    Kommt drauf an was du willst!!
    Entscheide dich!!

  • Moin,
    das ausgrauen stört mich nicht. Ich suche ein splitterarmes Holz. Wenns sein muss, nehme ich etwas mehr Geld in die Hand. Aber vielleicht gibts Hölzer, die von sich aus nicht den Igel machen.
    Hab WPC beim Fachhändler angesehen. Ist nicht mein Ding ... sieht zu gleichmäßig und künstlich aus.
    Hab aber auch Bambusdielen gesehen. Die sind pervers teuer, haben aber ne sehr glatte Oberfläche die wahrscheinlich auch nicht splittern wird. Und Accoya hab ich mir auch angesehen. Auch ne feine Sache. Die oberfläche ist dem Bambus vom Anfühlen her sehr ähnlich.

  • Bambus-Terrassendielen klingen nach einer feinen Sache, muss ich zugeben. Für Bambus spricht auf jeden Fall die Beständigkeit und Langlebigkeit. Eine schöne Optik hat es auch. Angeblich soll Bambus wirklich nicht splittern, was schon mal von der Hauptsuche her passen würde.
    Hast du denn bereits etwas Konkretes hierzu gefunden?


    Beste Grüße,
    Carolina

  • Wir haben jetzt seit 5 Jahren hundsnormale Kärntner Lärche - vom Sägewerk selbst abgeholt - selbst glatt gehobelt usw. Meine Erfahrung: nix mit Rillen machen - wir haben mit der Oberfräse drei Wasserillen reingefräßt und sonst nix. Eine Freundin von uns mit sauteurer sibirischer Lärche mit vielen feinen Rillen kann keinen Meter ohne Span im Fuß laufen. Wir gehen Jahr und Tag bloßfüßig - ein Schiefer in 5 Jahren...


    und wesentlich kostengünstiger ca. 1.500,-- inkl. Balken für den Unterbau, Schrauben usw. 6m x 6m, Stärke der Lärchenbretter 4cm

  • Hallo,


    das Problem hatten wir auch. IPE wurde uns nicht empfohlen. Das haben unsere Nachbarn jetzt am Teich verlegt. Das ist innerhalb von 3 Wochen so hell geworden und vergraut...........das sieht nicht sehr edel aus.


    Wir wollten glatte Dielen in Thermo-Esche nehmen. Der Holzhändler hatte die Thermoesche in seinem Mustergarten. Innen und Draußen. Als wir das gesehen haben, haben wir gesagt: oh nein. Keine Thermoesche! Die wird sehr schnell grau und sehr faserig. Das ist an einem Schwimmteich sehr ungünstig. Er sagte auch dass die Thermoesche teilweise so richtige Spitzen hat, die sehr gefährlich sind.


    Wir haben uns jetzt für Babusdielen in glatt entschieden. Mit einer Nut, so dass wir nicht durch das sehr harte Holz bohren müssen. Das Ergebnis bekommt ihr dann in ein paar Wochen zu sehen.


    :thumbsup:

  • Hallo,


    wir haben seit ca. 1 Jahr eine Bambusterrasse ... Das "Holz" ist sehr formstabil, sauschwer und hart (recht anstrengend zum verlegen ;-) ). Sieht aber nach einem Jahr noch super aus (ist zwar heller geworden und muss wieder geölt werden)... werden wir auf jedem Fall auch bei unserem, im Bau befindlichen, Schwimmteich verwenden.


    Bzgl. splittern: Nicht splittern stimmt nicht ganz. Es sind ja nur Bambussfasern welche "verklebt und verpresst" sind. Wenn man ein Beschädigung auf dem Brett bekommt (z.B Werkzeug fällt runter) kann auch mal ein länger "Splitter" entstehen, den man aber abziehen kann. Es gibt aber keine kleinen Splitter in die man schnell reintritt.


    Also ... Daumen hoch für Bambus.

  • Charly hat inzwischen einen Teich den keiner sehen will,
    Erst ist immer unterwegs, und die zig Kilo Marillen die jedes Jahr im Teich landen
    Haben leider alles versaut, ist nur mehr ein trüber Teich, mit Massen an Pflanzen
    Vom Teich Grund bis an die Oberfläche , leider leider ;( 

  • Hallo


    Wir haben auch seit 15 Jahren den Steg aus Kärntner Lärche 3 cm stark, gleichmäßig grau geworden,


    aber bis jetzt keine Probleme, auch selbst gehobelt, und mit 3 Rillen versehen :thumbup: !



    Hallo,
     
    habt ihr die Rillen auf der Unterseite der Dielen reingefräst? Verhindern die Rillen auf der Unterseite nicht auch das Schüssseln der Dielen?


    Mfg Uwe

  • Wenns um Terrassendielen geht, bevorzuge ich Eiche.


    Lärche und Douglasie mögen für aussen geeignet sein, ich habe aber die Erfahrung gemacht, daß je nach Pflege nach 10 bis 15 Jahren der Belag fertig ist. Früher dachte ich immer, 10 oder gar 15 Jahre ist ewig, ich muß gestehen ich habe mich geirrt, 15 Jahre vergehen wie im Flug.


    Die ganzen Tropenhölzer (wir sagen Affenhölzer dazu) sind von den Eigenschaften sehr gut geeignet, allerdings kann ich das Abholzen von Tropenholz nicht fördern. Was die Zertifikate angeht, so bin ich der Meinung daß sie das Papier nicht wert sind, auf dem sie geschrieben stehen. Was mich immer wieder wundert ist, daß wir mit der Eichen eine heimische Holzart haben, die was die Eigenschaften angeht, den Tropenhölzern in nix nachsteht, sie wird dennoch stiefmütterlich behandelt. Ich stehe auf Eiche als Terrassenboden, für die Ewigkeit gemacht, je nach Möglichkeit kann diese selbst hergestellt werden, und selbst fertig gekauft ist sie in der Regel günstiger als Bankirai und Konsorten. Gerbsäure tritt aus, klar, allerdings stört mich das nicht, untendrunter ist eh Mineralbeton und Kies.


    Gruß, Daniel