Beiträge von Ralf Glenk

    Peroxyd ist nicht unproblematisch, wenn der pH Wert zu hoch oder der Härtegrad des Wassers zu niedrig ist. Dann kann es zu Eintrübungen oder Aufschäumen kommen. Das muss jetzt nicht unbedingt eine Wechselwirkung mit anderen Mitteln sein.

    Ich möchte mich aber gegen den Vorwurf der Geldmacherei verwahren. Natürlich wollen wir auch Geld verdienen, sonst gäbe es auch dieses Forum nicht. Aber es gibt sicher nicht viele Händler, die sich bei den Wasserpflegemitteln die gleiche Mühe geben und versuchen das jeweils beste Produkt zu finden. Deshalb haben wir auch ein sehr gemischtes, ausgewähltes Sortiment der verschiedensten Hersteller und nicht nur die Produktlinien weniger, populärer Anbieter.

    Es gibt auch nicht das eine "one-fits-all" Mittel mit dem sich alle denkbaren Probleme lösen lassen. Deshalb haben auch Produkte wie Algesin ihre Berechtigung und führen beim gezielten Einsatz in der Regel zum gewünschten Erfolg. Es kommt ja auch immer darauf an, ob man eine kurzfristige Lösung oder eine langfristige Ursachenbekämpfung sucht.

    Gruß

    Ralf Glenk

    Ich habe den Phosphatbinderblock und die Supertabs im Einsatz. Fadenalgen gibt es nur im abgegrenzten Pflanzenfilter, nicht aber im Schwimmbereich. Ansonsten etwas Mulmbildung. Speziell nach einem Regenguss wenn die Nährstoffkonzentration kurzzeitig ansteigt. Den Kois ist es schon fast zuwenig:)

    Ich würde diese Kombination aus eigener Sicht empfehlen.

    Gruß

    Ralf Glenk

    Hallo Olli,

    vielen Dank für die Rückmeldung. Ich habe die Tabs jetzt seit ca. 3 Wochen im Test. Bisher ist mir nichts Negatives aufgefallen. Allerdings sind meine Kois die Haupttodesursache für die Insektenlarven, sodass ohnehin nicht viel überbleibt.

    Haben andere eine ähnliche Beobachtung gemacht?

    Sind auch andere Ursachen denkbar?

    Bei hohen Wassertemperaturen nimmt z.B. die Sauerstoffsättigung dramatisch ab.

    Wurden parallel andere Wasserpflegemittel oder Algenbekämpfungsmittel eingesetzt?

    Gruß

    Ralf Glenk

    Von der Schwimmteich Planungshilfe wird es keine Neuauflage geben. Grund sind weniger die Kosten als der Zeitfaktor. Dieser greift in zweifacher Hinsicht.

    1. Die Erstellung mit den Texten und Grafiken dauert ca. 3 Monate. Solange kann ich mir nicht frei nehmen. Ich brauche die Zeit für Neuentwicklungen und für die (kommenden) Baupläne für verschiedene Schwimmteichvarianten. Ich habe zweimal versucht jemanden für diese und andere Publikationen einzustellen. Das hat nicht funktioniert, weil einfach das KnowHow fehlt und nicht auf die Schnelle zu vermitteln ist.

    2. Es braucht einige Zeit bis eine Auflage abverkauft ist. Dadurch fehlen aktuelle Entwicklungen und Erkenntnisse. Das ist auch der Grund warum ich die alte Planungshilfe nicht als PDF Download anbiete.


    Gruß

    Ralf Glenk

    Hallo ,

    ich habe jetzt das Mittel im Shop eingestellt. Nennt sich SuperTab und ist hier zu finden:

    https://topteich.de/Supertab-Oxidans

    Wegen der unbegrenzten Haltbarkeit und der besseren Versandmöglichkeit habe ich mich für die Tablettenform entschieden. Ich konnte nicht beurteilen, inwieweit sich ein flüssiges Mittel bereits bei uns am Lager abbaut. So ist in jedem Fall die volle Wirksamkeit gewährleistet. DK-Dox ist in der Gebrauchsempfehlung höher dosiert und dadurch noch wirksamer als Supertabs. Allerdings setzt eine höhere Dosierung auch eine tägliche Kontrolle der Ammonium und Nitritwerte voraus, damit die Biologie keinen Schaden nehmen kann. Und mal ehrlich, wer macht das schon. Da ich weiss wie unterschiedlich die Wasserparameter bei unseren Kunden sind, gehe ich lieber auf Nummer sicher und empfehle nur die niedrige Standarddosierung. Wer das Risiko nicht scheut kann auch mit Supertabs eine höhere Dosierung herstellen.

    Gruß

    Ralf Glenk

    Im Shop ist ab sofort die Aquasmart PU Versiegelung erhältlich. Sie ist wasserbasierend und lösemittelfrei. Ich habe lange nach einer solchen Versiegelung gesucht. Die Alternative Epoxy ist zwar ein schönes Material aber mimosenhaft was die Restfeuchte im Untergrund angeht. Entweder wird es trüb, oder es löst sich mit der Zeit wieder an einigen Stellen. Ausserdem muss man nach jedem Arbeitsgang das Werkzeug entsorgen.

    Ganz anders verhält sich Aquasmart. Ich würde die Verarbeitung als kinderleicht bezeichnen, aber vielleicht fühlt sich dann der eine oder andere unterfordert.

    Man kann die Versiegelung mit handelsüblicher Abtönfarbe colorieren. Dann muss man nicht den Mörtel selbst einfärben. Besser sind noch Farbpasten bzw. Farbkonzentrate. Die besorge ich noch für den Shop. Die Beschichtung wird sehr zäh und kratzfest.

    Noch schöner, oder besser gesagt natürlicher, ist eine vorhergehende Farblasur. Ich habe dafür Tiefgrund genommen und mir verschiedene Farblasuren hergestellt. Diese kann man als Farbübergänge oder Schattierungen nass in nass verstreichen. Nach dem Trocknen wird die Versiegelung aufgetragen und leicht besandet.

    Wenn man Sand mit etwas Aquasmart anmischt ergibt das einen prima Reparaturspachtel für Haarisse. Damit kann man jetzt leicht ältere Anlagen aufhübschen.

    Braucht man überhaupt eine Versiegelung? Was ist der Vorteil?

    Zunächst verhindert es das Eindringen von Verfärbungen im Mörtel. Umgekehrt wird der Zement gekapselt, was sich positiv auf die Wasserparameter auswirkt. Nach dem Aushärten ist die Versiegelung physiologisch unbedenklich und gibt keine Schadstoffe ab. Es ergeben sich neue kreative Möglichkeiten der Farbgebung und Besandung. Der Mehraufwand ist gering aber zahlt sich aus.

    Gruß

    Ralf Glenk

    Hallo,

    grundsätzlich habe ich nichts gegen Experimentierfreude einzuwenden. Ich kann aber nicht beurteilen, inwieweit jemand Materialien im Vorfeld getestet hat. Deshalb möchte ich an dieser Stelle noch einige Hinweise geben.

    Malervlies besteht oft aus Recycling Mischgewebe. Lumpen und Altkleider werden in Reissmaschinen zerfasert , chemisch gereinigt und dann zum Vlies verarbeitet. Womit wir beim Knackpunkt wären. 1. Man weiss nicht, welche chemischen Rückstände das Vlies enthält. 2. Das Mischgewebe enthält auch organische Fasern, wie Baumwolle, Wolle, Leinen etc. Diese Fasern verrotten im Wasser. Das Vlies zerfällt mit der Zeit und kann dann keine Spannungen mehr aufnehmen.

    Das Vlies sollte man nicht einnässen. Die Fasern legen sich an und verbinden sich nicht so gut mit dem Mörtel. Besser ist es, die erste Mörtelschicht breiig, nass anzurühren. Dann nutzt man den Saugeffekt der Matte.

    Normales Gittergewebe für den Aussenputz an Gebäuden hat in unseren Tests nicht so gut funktioniert. Man kann diese Gitter eigentlich nur in den feuchten Mörtel einarbeiten. Die umgekehrte Vorgehensweise, dass man das Gitter erst auflegt und dann dem Mörtel aufbringt, ist anstrengender und fehleranfällig. Bei den Tests mussten wir feststellen, das sich die zweite Schicht nicht immer mit der Grundschicht verbunden hat. Man sieht das allerdings nicht. Deshalb bieten wir das grobmaschige Gewebe an.

    Gruß

    Ralf Glenk

    Hallo,

    ich wollte einen kurzen Zwischenbericht über die weitere Entwicklung des Artlake Systems geben.

    1. Die Bezeichnung "Artlake" lassen wir langsam auslaufen. Alle die danach suchen finden hauptsächlich Informationen zu einem Festival gleichen Namens. Die Materialien sind jetzt im Shop in der Kategorie "Kunstfelsen" zu finden. Neben der reinen Teichbeschichtung werden demnächst auch Materialien und Bausätze für Kunstfelsen angeboten.

    2. Die Empfehlungen für den Schichtaufbau werden geändert. Das betrifft insbesondere die entgültige Dekorschicht. Ich habe endlich ein PU Topcoat gefunden, dass sich auch für Wasserbecken eignet. Das war nicht so einfach. Die meisten Hersteller haben hier abgewunken. Es gibt viele Vorteile zu einer Epoxy Beschichtung, was die Verarbeitung angeht. Ausserdem ist es ergiebig. 1 Liter reicht für maximal 10 m². Das Topcoat ist transparent, lässt sich einfärben und besanden. Ich muss noch ein paar Tests zur Handhabung durchführen, dann biete ich die Beschichtung im Shop an. Das wird ca. Mitte-Ende April der Fall sein.

    3. Das Gittergewebe lassen wir jetzt auch in 10m Rollen fertigen. Dann kann man die benötigte Menge besser auf den Bedarf abstimmen. Lieferbar ebenfalls Mitte-Ende April.

    4. Das neue Membran-Beschichtungsvlies gibt es schon in den Längen 10m und 25m. Daneben habe ich noch ein Kontigent des Vorläufers günstiger einkaufen können. Es wird mit Preisabschlag in der Länge 25m angeboten werden.

    Gruß

    Ralf Glenk

    Hallo,

    unsere Tapir Teichschlammsauger sind sehr robust und langlebig. Das liegt an dem Aufbau der Motoren und der speziellen elektrischen Ausstattung. Es ist nicht ganz so einfach eine 12000er Pumpe mit normalem 230V Lichtstrom zu betreiben. Das hohe Anreissmoment beim Starten ist eine Herausforderung für die Kondensatoren und die Steuerplatine. Billige Bauteile können sich schnell in Rauch auflösen. Das sollte man bei einem reinen Preisvergleich berücksichtigen. Da sind wir schon beim eigentlichen Problem. Als Laie kann man die Qualität eines Impellermotors nicht beurteilen. Ich selbst kann das auch nicht. Aber ich habe inzwischen vollstes Vertrauen in unserem Motoren-Zulieferer. Er hält seine Versprechungen. Wenn mal ein Problem auftritt, ist es auch schnell beseitigt. Das habe ich vorher ganz anders erlebt. Dann sollte immer der Endkunde Schuld gewesen sein. Zu langes Kabel, zu geringer Kabelquerschnitt, falsche Haussicherung, Trockenlauf etc.

    Nachdem wir den Zulieferer gewechselt hatten, waren die ständigen Probleme vorbei. Ich glaube nicht, dass es daran lag, dass unsere Kunde keine Fehler mehr machten.

    Die Qualität ist sicher der Hauptgrund, warum unsere Tapir-Sauger kaum gebraucht zu finden sind. Nicht weil wir sie nur selten verkaufen. Die Tapir Herde ist über die Jahre ganz schön gewachsen.

    Gruß

    Ralf Glenk

    Wir gehen in die Winterpause. Am 20. November wird die Urlaubsschaltung in den Shops Topteich.de und Teichschlammsauger-shop.com aktiviert. Das Sortiment bleibt sichtbar, aber Käufe sind erst wieder ab dem 1. Februar 2018 möglich. Dann werden wir auch einige Neuheiten präsentieren.


    Schönen Gruß

    Ralf Glenk

    Hallo Christian,

    Wasserrückführung ist immer ein heikles Thema. Die Vorstellung, dass man verschlammte Wassermassen mit einem Filter problemlos in Klarwasser zurückverwandeln kann, ist praxisfern. Bei den einfachen Verfahren mit Filtersäcken ist immer mit einer Eintrübung zu rechnen. Auch bei unserem Feinfiltersack. Etwas anderes wurde unsererseits nie behauptet. Die Beurteilung was eine leichte Eintrübung und was eine starke Eintrübung ist, hängt von der persönlichen Erwartung ab. Auch die Teichgröße ist entscheidend. Je kleiner der Teich, desto stärker fällt die Eintrübung aus. Bei einem großen Teich verteilen sich die Trübstoffe besser.

    Ich schreibe aber aus einem anderen Grund. Du spielst mit dem Gedanken den Tapir an den Sandfilter anzuschliessen. Das solltest du dringend unterlassen. Die meisten Sandfilter sind druckfest bis 2,5 bar. Der Tapir erreicht aber druckseitig 3,5 bar. Das ist eine ganz andere Größenordnung als bei einem Turbinensauger. Wenn du Pech hast, zerreisst es den Filter. Sicherheit geht vor.

    Gruß

    Ralf Glenk

    Hallo,

    ich war eine Woche im Urlaub und kann daher nur verspätet Stellung nehmen. Grundsätzlich ist das Problem schon geklärt, auch wenn es eigentlich kein Problem ist. Der Bogensiebfilter ist kein geschlossenes System, sodass je nach Wasserstand immer auch mal Luft angesaugt werden kann. Die Pumpe sollte daher mit möglichst niedriger Leistung laufen. Es kommt bei der biologischen Filtrierung nicht auf einen hohen Wasserdurchsatz an. Ich lasse die Pumpe etwas über der niedrigsten Stufe laufen. Dann ist auch der Stromverbrauch gering. Je nach Widerstand im Druckfilter muss man die Leistung eventuell etwas anpassen. Bei wenig Belastung durch Feinpartikel kann man den Druckfilter auch auf Durchgang stellen. Das ist situationsabhängig. Eine hohe Leistung ist eigentlich nur für die Rückspülung des Druckfilters zweckmäßig. Und selbst da muss man die Leistungsgrenze nicht ausschöpfen.

    Warum bauen wir dann eine Pumpe mit einer hohen Endleistung ein, wenn man diese gar nicht benötigt? Ganz einfach: Es gibt die variablen Schwimmbadpumpen nicht anders. One fits all.

    Bei meiner Pumpe ist auch immer eine Luftblase im Filtertopf zu sehen. Die Beimischung von Luft ist nicht dramatisch. Die aeroben Bakterien im Klärbereich freuen sich und gehen umso besser an die Arbeit. Sollte das Laufgeräusch stören, dann kann man die Abdeckung des Filterschachtes mit einer schallschluckenden Matte verkleiden. Einer unserer Kunden hat dies gemacht und ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

    Gruß

    Ralf Glenk

    Die erste Schicht Mörtel darf nicht zu trocken angerührt werden. Dann "klebt" er nicht. Die Konsistenz sollte an "Dünnsch..." erinnern. Das Membranvlies sollte trocken sein. Dann saugt es die Flüssigkeit des Mörtels ins Gewebe. Am Besten zunächst einige Versuche an den steileren Wandstellen machen. Man kann Fliesenkleber auch der Mörtelmischung beigeben, das verbessert ebenfalls die Haftung. Es ist unwichtig, dass die Rillen mit der Zahnkelle nur unregelmäßig ausgebildet werden. Die Rippenstruktur soll nur die Verkettung mit der nächsten Mörtelschicht verbessern.


    Gruß

    Ralf Glenk

    Hallo Johannes,

    der Schwerpunkt dieses Forums liegt auf Großteiche wie Schwimmteiche und Naturpools. Du findest in anderen Gartenteichforen sicher eher eine Antwort auf deine Fragen.

    Gruß

    Ralf Glenk

    Vorsicht mit Experimenten, die sich kaum rückgängig machen lassen. Aufsalzen wird in manchen Foren empfohlen. Der zunächst positive Effekt ist sicher auch auf die radikale Änderung der Wasserparameter zurückzuführen. Aber nicht nur die Algen leiden. Was ist mit den Wasserpflanzen und den übrigen Teichbewohnern? Aufsalzen ist ein starker chemischer Eingriff. Die Wasserparameter, der Leitwert und der osmotische Druck ändern sich . Salz klingt nach unbedenklichem Hausmittel , ist es in diesem Fall aber nicht.

    Ich kenne eine Galabauer, der einen Kundenteich aufgesalzen hat. Das wurde der Supergau. Ich muss aber dazusagen, dass dieser Galabauer immer neues Salz nachgeschüttet hat, als die algenhemmende Wirkung nachliess.

    Gruß

    Ralf Glenk

    Wasserpflanzen fangen jetzt an sich langsam zurückzubilden und beginnen braun zu werden. Deshalb stellen wir den Verkauf ab Ende August ein. Dein Teich ist noch jung, deshalb wird der Effekt eher einsetzen als bei Wasserpflanzen die schon tiefer verwurzelt sind. Kein Grund zu Beunruhigung. Ausser, das es nicht mehr lange dauert und der Herbst vor der Tür steht.

    Gruß

    Ralf Glenk

    Hallo Jan,

    wenn du in der Kopzeile dieses Forums auf Ratgeber klickst kommst du auf unsere Infoseite. Hier findest du in der Kategorie Teichbau auch nähere Angaben zum Pflanzenfilter und den unterschiedlichen Kiessorten und die Körnung. Du musst durch das ganze Forum durchlesen. Das Gute ist manchmal so nah.

    Gruß

    Ralf Glenk

    Ich hatte überlegt, einen der Flecken im biologischen Labor Wien-Ost von dem in der Branche anerkannten Limnologen Doktor Jaksch untersuchen zu lassen. Hier die Rückmeldung:

    Das kann ich prinzipiell machen, ich halte es allerdings für keine gute Idee. Ich habe schon oft mit Flecken auf der Folie zu tun gehabt. Die verursachenden Organismen (Pilze, Bakterien, Algen, Blaualgen, wilde Mischungen von zahlreichen Gruppen) sind so vielfältig wie die Ursachen. Wenn man jetzt EIN Beispiel irgendwo veröffentlicht, so ist das DIE Lösung und alle sind enttäuscht, wenn es sich in ihrer Anlage dann doch als etwas anderes herausstellt.

    Es gibt im Netz leider schon genug Patentlösungen für verschiedenste Probleme, die dann selten funktionieren.

    Schöne Grüße

    Heinz Jaksch

    Ich gebe Herrn Jaksch recht. Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht.

    Gruß

    Ralf Glenk