Und los geht's mit dem Natur-Poolbau

  • Hallo zusammen,

    ich habe die letzten Monate sehr fleißig mitgelesen und mich informiert. Hier seid Ihr mir schon sehr hilfreich gewesen. Nun ist es auch bei mir endlich los gegangen und ich würde meine Erfahrungen hier gerne teilen und Euch für weitere Fragen und Probleme befragen.


    Der Plan:

    - 2-Topf-System

    - Schwimmbecken 8mx4m mit einer Flachwasserzone 2m Länge, 4m Breit und ca. 0,5m Wassertiefe

    - Wassertiefe 1,50m

    - Am hinteren Ende des Pools vom Foto aus gesehen ein 2m langer und 4m breiter Technikschacht

    - Getrennter Kiesfilter 5m x 2m x 0,8m

    - 24er Schalungssteine als Außenwand und 17,5er Schalungssteine als Stütze für die Zwischendecken

    - Filterstation 1000 (dank Winterrabatt etwas günstiger geschossen)

    - 2 Skimmer, die dann in die Filterstation gehen, von da aus einmal zurück in den Pool um eine Oberflächenströmung zu erreichen und eine Leitung ins Filterbecken und dann per Y-Rohr in 2 Biodrain. Aus dem Filterbereich geht es dann über 2 Rücklaufgarnituren zurück in den Pool.


    Ich habe eine durchgehende Bodenplatte gegossen, da ich eh schlechten Boden hatte, auf dem ich die verschiedenen Ebenen nicht hätte modellieren können. Daher werde ich den Flachwasserbereich sowie den Kiesfilter mit Schalungssteinen und einer Zwischendecke höher legen.


    34208770tn.jpg">34208771xx.jpg

    Zum Zeitplan:

    Die Betonplatte wurde am Samstag eingeschalt und am Montag gegossen. Am kommenden Wochenende wollen wir mit dem Mauern starten. Sobald diese stehen werden die Seitenwände und Zwischendecken verfüllt und gegossen. Im Anschluss daran werde ich die Außenwände noch mit Bitumen anstreichen, da ich Sichtwasser habe. Dann ist Winterpause. Folie und Verrohrung dann alles im kommenden Jahr.


    Ich habe auf eine Bodenablauf verzichtet, überlege nun aber einen seitlichen Ablauf als Schwerkraftausführung einzubauen, den ich dann durch den Technikschacht laufen lasse und dann mit einem Zugschieber auf und zu schieben kann. Ich habe hinten am Grundstück einen kleinen Bachlauf, den ich fluten könnte.


    Nun meine ersten Fragen… (weitere werden sicher in den kommenden Tagen folgen).


    Einbau Wanddurchführungen / Unterwasserscheinwerfer, etc.


    Was hat sich hier als die beste Lösung herausgestellt? Erst komplett mauern und dann Löcher bohren? Wenn das Loch da ist, dann die Durchführung einschieben oder doch mit KG Rohr und Brunnenschaum? Oder würdet Ihr die Löcher direkt flexen, wenn Ihr die jeweilige Mauerschicht erreicht habt, wo das Bauteil eingebaut werden soll?


    Auf einigen Bilder hatte ich gesehen, dass Ihr vom Pool-Inneren dann Holzplatten gegen geschraubt habt. Wahrscheinlich, dass kein Beton beim Einfüllen raus läuft, oder?


    Das ist erstmal meine wesentlichste Frage, da wir am Wochenende eine Lösung brauchen werden ;)


    Danke Euch schon mal.


    VG

    Matthias

  • Hallo Matthias und herzlich Willkommen!


    Die Wanddurchführung nachträglich wenn schon betoniert ist, würde ich nicht machen. Wir haben zwar komplett geschalt, aber von Prinzip her ist das ja mit den Schalungssteinen zu vergleichen. Wir haben KG-Rohre für die Rücklaufgarnituren, Holzkasten als Platzhalter für den Skimmer und dann Brunnenschaum verwendet. Hat gut funktioniert.


    LG