Seerosen und Fadenalgen

  • Hi Kollegen,


    unser Schwimmteich ist nun im dritten Jahr. Letztes Jahr hatte ich viel mit Fadenalgen zu kämpfen, aber da hat es hier oben im Norden auch extrem viel geregnet. Dieses Jahr hatten wir bis dato einen phantastischen Sommer und glücklicherweise habe ich auch nur wenige Fadenalgen.

    Wo ich sie allerdings habe nerven sie mich tierisch. Sie bilden sich viel an den Stengeln und Blättern der Seerosen. Problem dabei ist, das junge Blätter es schwer haben an die Oberfläche zu kommen, kleinere Blätter sogar teilweise unter die Oberfläche gedrückt werden und anfangen zu gammeln. Meine kleine gelbe Teichseerose ( die erfreulicher Weise extrem gewachsen, ausgetrieben und echt viele Blätter gebildet hat ) ist in der Zwischenzeit komplett weg.....ich musste nach und nach alle Blätter entfernen, da sich an den sinkenden und gammelnden Blättern schnell noch mehr Fadenalgen bildeten.


    Ich reinige die Seerosen alle paar Tage und nun ist das erste mal eine Blüte meiner Black Princess an der Oberfläche ( hatte bis jetzt noch nie eine Blüte ) und hoffe das sie nicht auch Opfer der Fadenalgen wird.


    Lange Rede, kurzer Sinn...beobachtet ihr auch dieses Phänomen und habt eventuell eine Lösung parat?


    Gruß aus Schleswig-Holstein,

    Mirco

  • Hallo zusammen,


    wir haben unseren Teich nun genau ein Jahr und sind seit Anfang April mehrmals wöchentlich damit beschäftigt die Fadenalgen aus der Regenerationszone zu entfernen. Wir haben gelesen, dass die "schlimmste" Zeit im April/Mai sein soll, aber leider haben wir immer noch sehr viele Fadenalgen :-(. Wir haben im Herbst gute 200 Pflanzen eingesetzt. Die Wasserminze, Tausendblatt und Wasserpest haben es leider nicht geschafft (wieso auch immer?), der Kalmus wächst sehr gut, eine von zwei Seerosen blüht, die andere nicht. Ich denke wir werden im Herbst nochmal andere Pflanzen an die Stellen setzen, die nun leider leer geblieben sind.


    Viele Grüße aus dem Münsterland!

  • Ich bin nicht sicher, ob Düngen nicht kontraproduktiv ist, schließlich will man den Algen die Nährstoffe ja gerade entziehen.

    Wir haben das selbe Problem mit den Fadenalgen. Wobei wir eine leichte Stömung im Teich haben, und leider sind die Seerosen mit ihren langen Stengeln DER ideale Algenfänger. Die fünf Seerosen müssen derzeit fast täglich von ihnen befreit werden (per Hand).

    Wir haben jetzt schon alle möglichen Maßnahmen getroffen, um das Wachstum zu reduzieren, mit nur mäßigem Erfolg. Die Wasserwerte sind durchweg im normalen Bereich (ist allerdings "nur" selbst gemessen).

    - Im ersten Jahr haben wir es mit intensivem Absaugen probiert (alle drei Wochen), aber dabei schadet man durch das permanente Wassernachfüllen nur dem Gleichgewicht. Außerdem vernichtet man zu viele Kleinlebewesen.

    - Dann haben wir die künstliche Keule probiert, also Fadenalgenvernichter auf Peroxydbasis. Funktioniert kurzzeitig sehr gut, aber man kriegt die Fadenalgen eben nicht komplett weg. Denn die Algen sterben nur da ab, wo man das Granulat direkt daraufstreuen kann. Zudem ist es schwierig, die abgestorbenen Algen zwischen dem Schilf und aus den Unterwasserpflanzen herauszukeschern, d.h. die Reste unten drunter wachsen munter weiter.

    - Jetzt haben wir eine umfangreiche Beschattung über den Teich gebaut (drei grosse Sonnensegel) - wir bilden uns ein, dass die Algen seit dem weniger schnell wachsen, aber eben immer noch viel zuviel. Deswegen gibt's in den nächsten Tagen nochmal eine Ladung Fadenalgenvernichter gefolgt von einem Photosyntheseblocker und einem Nitratbinder.

    Die Wasserwerte sind durchweg im normalen Bereich (ist allerdings "nur" selbst gemessen).

    - Wenn die Fadenalgen sich dann immer noch derart unkontrolliert ausbreiten, ... hmm ... gelbe Seiten?

  • Hallo

    "Gelbe Seiten"? glaubst du das die helfen. Kommt vieleicht darauf an aus welchem Ort. Ich glaube aber, die lösen sich im Wasser sehr schlecht auf;)


    Ich habe nach einer Baumaßnahme 50% Wasser neu eingefüllt. Algen und Fadenalgen kamen wie erwartet. Habe locker mit einem Besen die Algen in die Mitte gefegt und mit einer Tauchpumpe unter den Seerosen gespühlt. Danach einmal abgesaugt.

    Klappte ganz gut. Muss dazu sagen, das währen der Bauphase der Reg.-Teich in sich alleine lief und somit die Biologie erhalten blieb.


    Du musst abwarten.


    Andreas

  • Geduld haben? Na ja, wir habe mittlerweile drei Jahre Geduld gehabt... . Wie gesagt, wir haben keine Probleme mit Algen an sich, lediglich mit der Fadenalge, ansonsten ist das Wasser glasklar. Die ist aber mittlerweile so hartnäckig geworden, dass sie sich teilweise schon nicht mehr absaugen lässt, weil sich die Fäden in den Pflanzen festgesetzt haben. Also physisch oder auch chemisch entfernen geht eigentlich gar nicht (mehr). Da das Wachstum der Fadenalge scheinbar unendlich viele Einflussfaktoren hat, geht es "nur noch" darum, die entsprechende Einstellung zu finden, in der dieses Zeug eben nicht wächst. Wenn wir die idealen Bedingungen gefunden haben, werde ich die ergebnisse hier posten!

    Wir haben die Fadenalge übrigens mit der ersten Lieferung Pflanzen aus der Gärtnerei gratis mitbekommen.