mit Tapirmobil 12.000 den Mulm aufsaugen

  • Hallo


    Haben uns vor kurzem den Tapirmobil 12.000 gekauft und sind mit der Qualität des Produktes und des Zubehörs sehr zufrieden. Auch natürlich mit der Saugleistung....


    Jedoch bin ich mir gar nicht sicher, ob er für unseren Einsatzbereich der richtige ist. Grobe Schmutzablagerungen haben wir nicht wirklich bzw diese entfernen wir eh mit dem Kescher. Algen sind auch nur minimal ein Problem.

    Wir haben den Tapirmobil für die Mulmablagerungen im gemauerten Becken (Wände, Ecken) bzw im Kiesbereich gekauft. Wie gesagt, das Gerät saugt alles brav auf, aber bei der Wasserrückführung bleibt im Filtersack nicht die gewünschte Menge hängen. Der Mulm wird größtenteils wieder rückgespült. Da hab ich mit dem vorhandenen Saugrobotor der den Boden absaugt, eine größere Ausbeute. Was mache ich falsch?


    Danke LG

  • Liegt der Feinfiltersack im Wasser oder wurde er an einer trockenen Flachstelle innerhalb der Abdichtung abgelegt? Wenn er im Wasser liegt ist das Auffangvermögen eingeschränkt und die Eintrübung ist stärker. Warum das so ist, kann ich nicht sagen. Wir raten daher zu einer Ablage auf dem Trockenen.

    Der Vergleich zu einem Roboter ist relativ. Der Roboter arbeitet eine Stunde und dann sammelt sich in den Kassetten insgesamt mehr als im Filtersack, den ich alle 10 Minunten leere.

    Ich könnte mir einen weiteren Grund vorstellen. Mulm hat keine feste Struktur. Wenn du auch mit einem Roboter arbeitest, dann können die Ablagerungen Feinstpartikel sein, die bereits durch die Filterkassette des Roboters gedrückt wurden und sich in der Ruheperiode wieder absetzen. Die Partikel sind dann so fein, dass sie auch vom Feinfiltersack nur unzureichend aufgenommen werden.

    Grundsätzlich kann man zu dem Fassungsvermögen, der Durchlässigkeit und der Standzeit der Feinfiltersäcke keine allgemein gültigen Aussagen machen. Das differiert sehr nach der Zusammensetzung der Sedimente.

    Gruß

    Ralf Glenk