Planung eines sehr kleinen Naturpools

  • Hallo liebes Forum!

    Wir kommen aus der Nähe von Hennef und planen aktuell den erst teilweise fertiggestellten Garten zu unserem Neubau weiter. EIne ungechlorte Schwimmmöglichkeit im eigenen Garten war schon immer ein großer Traum von mir und mit technischer Unterstützung scheint das nun ja tatsächlich auch bei unseren geringeren räumlichen Möglichkeiten realisierbar zu sein. Und so haben wir eine kleine Ecke ausgemacht, in der wir einen ersten Entwurf für einen sehr kleinen Naturpool eingeplant haben. Die Umsetzung steht noch in einiger zeitlicher Entfernung (da sind noch einige dringlichere Projekte an Haus und Garten zu beenden...) aber ich hoffe, dass wir durch den frühzeitigen Austausch über unsere Planungen vielleicht einen guten Start für das Projekt haben werden und es schonmal perspektivisch bei den anderen Arbeiten berücksichtigen können.

    Ich würde mich sehr über Anregungen, Tipps, Ideen und Erfahrungsberichte freuen - Insbesondere natürlich von anderen Besitzern sehr kleiner Naturpools! Z.B. habe ich beim Nutzer Keule etwas gesehen, dass etwa unseren Dimensionen entsprechen dürfte. Auf dieses Beispiel ähnlicher Dimensionen, das uns auch allgemein sehr zusagt, bin ich im Internet gestoßen.


    Hier eine ungefähre erste Skizze unserer ersten Planung:


    Erläuterung der einzelnen Elemente:

    - Der Schwimmbereich (blau) wäre von der Fläche ca. 3x3m groß. Uns würde grundsätzlich eine Tiefe von 1,5m ausreichen, jedoch habe ich hier schn gelesen, dass eine größere Tiefe (1,8-2m) besser wäre?

    - Die Hauptwindrichtung ist von links bzw. links-unten. Der rechte Rand wäre also demnach die korrekte Position für einen Skimmer? Wäre es hier auch möglich einen Überlauf über die gesamte Breite vorzusehen und aus dieser Rinner dann das Wasser in einem Skimmer zu filtern? Wir hätten hier nämlich ganz gerne Trittplatten (graue Quadrate), die scheinbar noch über Wasser führen, in Wirklichkeit aber über den Überlauf.

    - Links des Schwimmbereichs läge der Filterbereich mit Kies (grün). Er hätte etwa eine Fläche von 1,1x2,8m. Welche Tiefe / welches Gesamtvolumen sollte er dann aufweisen? Wir könnten uns optisch sowohl einen Bereich vorstellen, der noch direkt mit dem Wasser des Schwimmbereichs verbunden ist als auch einen solchen, der getrennt ist. Ebenso können wir uns eine dichte Bepflanzung ebenso vorstellen wie gar keine. Wie ihr an der geometrischen Form sicher schon erahnt zielen wir eher auf einen "Pool" als auf einen "Teich" ab und hätten damit gerne auch möglichst klares Wasser. Habe ich das richtig herausgelesen, dass dann eine Trennung der beiden Bereiche von Vorteil wäre und den Kies bis über die Wasseroberfläche des Filterbereichs anzuschütten? Sind dann Pflanzen überhaupt noch sinnvoll / notwendig? Und sie leitet man am geschicktesten das Wasser wieder zurück in den Schwimmbereich? Die Wasseroberfläche des Filterbereichs könnte bis zu 40cm über der des Schwimmbereichs liegen, eine Art von Überlauf wäre also gut realisierbar.

    - Im Filterbereich würde ich gerne irgendeine Art von zu- und abschaltbarem Quellstein integrieren. Ist das möglich? Oder würde es zu Nachteilen führen, wenn das dann ja untegfilterte Wasser von oben in den Bereich des gerade gefilterten Wassers geleitet würde?

    - Unterhalb des Schwimmteichs würde ein Holzsteg verlaufen, der parallel zur Straße verläuft und durch einen Sichtschutzzaun von dieser abgetrennt ist.

    - Oberhalb des Pools wäre ein kleines Holzdeck (2x3m) unter dem wir ähnlich wie thomas6789 die Technik verstecken wollten. (Es verdeckt dann auch einen Schacht der die Rückstauklappe der Abwasserleitung unseres Hauses enthält, deshalb kann der Schwimmbereich nicht weiter nach oben ausgedehnt werden.) In dieser Entfernung zum Schwimmbereich dürfen dann nur Pumpen aufgestellt werden, die für den Schwimmteichbetrieb zugelassen sind?

    - Rechts oben ist die Ecke unseres Hauses eingezeichnet (orange), das Holzdeck befände sich etwa auf Fensterbretthöhe des Souterrains. An dieser Hausecke sind auch noch nicht genutzte Unterputzdosen, durch die wir Strom zur Pooltechnik legen könnten. Bzw. sollten wir vermutlich besser die Stromleitung der Pumpe ins Haus hinein legen und dann dort anschließen, damit wir keine Steckdose in Poolnähe haben?

    - Das nächste Element hat eigentlich gar nichts mit dem eigentlichen Projekt zu tun: Rechts des Schwimmbereich, unterhalb der Überlaufrinne und der Trittplatten würden wir gerne in einem Zug eine vollkommen getrennte kleine Zisterne bauen, wenn wir schon so ein großes Loch graben... Diese soll das Wasser der zweiten Dachhälfte aufnehmen, die bisher nicht nicht an unsere Hauptzisterne angeschlossen ist. Wir würden dann gerne das Wasser von dort in die Hauptzisterne pumpen, Rohr liegt schon. Die Frage ist nun: Dürfte dort auch eine Pumpe (z.B. eine "normale" Tauchpumpe für Zisternen) zum Einsatz kommen, die keine Schwimmteichzulassung hätte, da die beiden "Wasserbehältnisse" ja komplett getrennt sind? Oder müsste man aufgrund der geringen Entfernung zum Schwimmbereich auch hier auf eine entsprechend zugelassene Pumpe achten?

    - Der Vollständigkeit halber: Die gelben Quadrate sind großformatige, treppenförmig angeordnete Platten, die zu unserer 1,5m höher gelegenen Hauptterrasse führen. Diese ist mit L-Steinen gegenüber dem kleinen Pool-Holzdeck abgestützt.


    Ich habe mir die Technik hier im Shop angesehen und denke, dass wohl etwas in der Richtung des Filtertechnik-Sets "Einfacher Filterkreis" zu unseren Vorstellungen passen würde.

    Doch welche Pumpe wäre für unseren kleinen Pool angemessen? Würde da vielleicht auch schon die Messner ecoTec 7500 reichen? Ist größer immer besser oder kann es auch "zu groß" sein? Gibt es zu dieser Pumpe auch Angaben zum elektrischen Leistung, im Shop fand ich die nicht? Oder würdet ihr eher zu einer 12V-Variante raten? Ich denke wir würden allerdings gerne eine Möglichkeit behalten bei Bedarf den Phosphatwert zu verbessern!

    Welcher Skimmer könnte mit unserer Idee einer Überlaufrinne funktionieren? Oder sollten wir diese Idee lieber gleich zugunsten eines normalen Wandskimmers / Skimmerfilters direkt in die Wand eingebaut fallen lassen?


    Ich freue mich auf eure Anregungen, Meinung und alle sonstigen Antworten!

  • Hallo hier im Forum,

    Das sind ja mal sehr ausführliche Planungen.

    Fange dann mal langsam an......

    Bei einer Fläche von 3x3 m würde ich einen Überlauf zum Kiesfilter hin machen. So hast du immer eine max. Höhe an Wasser im Schwimmbereich. Den Kies kannst du dann hoch ziehen wie du möchtest. Somit könntest du über einen Biodrain und einer 24 Volt Pumpe das Wasser über einen Stein oder Einströmdüsen zurück leiten.

    Zur Wassertiefe würde ich zur grösserer Tiefe raten. Das Wasser dürfte sich im Sommer doch kräftig aufheizen, gerade wenn es über einen grossen Überlauf fliesst.

  • Das würde heißen, dass das Wasser dann vom Schwimmbereich in den Kiesfilter hinein übrläuft und vom Biodrain angesaugt wird? Also von oben nach unten statt von unten nach oben?

    Funktioniert das ganze dann ohne Skimmer? (Klingt preislich in dem Fall auf jeden Fall wirklich interessant ;-) ) Was geschieht dann mit den Dingen, die an der Oberfläche schwimmen und die sonst im Skimmer landen würden? Und muss die Windrichtung dann in Richtung Kiesfilter weisen?

  • Windrichtung wäre von Vorteil. Der Vorteil ist , das bei den wenigen Kubikmetern immer die selbe Wasserhöhe hast. Springen zwei oder drei Personen rein, kann der Filter das Wasser puffern und durch die Pumpe den Stand Im Schwimmbereich später wieder auffüllen. Der Dreck würde auf dem Kies liegen bleiben und könnte von dort entfernt werden.

    So in etwa hat " dermarco " und " mightybo " gebaut .

  • Hallo Neli?


    Ich bin auf dem Sprung einige Tage Urlaub zu machen...habe deswegen kaum Zeit, später gerne mehr dazu. Mein Naturpool hat die Außenmaße von L= 5 und B= 3m. Innenmaß des Badebereiches L= 4,6 m Breite 1,85 m Tiefe 1,5 m. Im vorderen Bereich habe ich 2 Podeste gebaut, da ich keine Treppe einbauen wollte u. meine Frau sicher in den Pool kommt. (mit dem Poollift).

    Ich wollte ursprünglich auf 1,80 m, aber aus bautechnischen Gründen war es nicht möglich. Jetzt bin ich froh, dass es so ist, denn ich kann prima auf der Stelle schwimmen mittels Schwimmgurt, mal eine Pause machen u. auch mit meiner (behinderten) Frau Wassergymnastik veranstalten. Die Wassertemp. ist bisher nie über 23 Grad gestiegen. Manchmal wünschte ich, es wäre wärmer ;)

    Der Pflanzenfilter ist aufgrund der beengten Platzverhältnisse sehr klein ausgefallen (L= 2,9 m x B= 0,5 m x Tiefe 0,7 m.

    Ich habe mir für den Pflanzenfilter eine spezielle Konstruktion ausgedacht...25 cm Hohlraum ganz unten, dort strömt das Wasser von der Pumpe ein. Über diesem Hohlraum habe ich einfache Bäckerkisten gestapelt, welche mit Lavagranulat gefüllt sind. Mit Binsen, Wasserschwertlilien, Wasserminze ist der Bereich dicht bepflanzt.

    In der Mitte vom Pflanzenfilter habe ich die Möglichkeit diesen von oben zu öffnen, zu inspizieren, ab zu pumpen usw.

    Meine Überlegungen u. Planungen gingen dahin, alles möglichst einfach und so zu bauen, dass ich im Notfall oder bei einer Leckage gut rankomme. Leider musste ich den Filterbereich jetzt ausräumen, da ich irgendwo Wasserverlust habe u. die Ursache noch nicht gefunden ist.

    Dummerweise fange ich dann irgendwann wieder von vorne an, was den biologischen Kreislauf betrifft u. das dauert leider...

    Aber ich habe das selber versaut, da ich als Frührentner wenig Kohle habe u. die FPO Folie selbst eingeschweisst habe, was ehrlicherweise sehr schwer war.


    Bis dann u. lG, Jens

  • Hallo Neli,


    ich habe selbst einen relativ kleinen Naturpool / Schwimmteich gebaut und mit 2,5 x 4,5m nur unwesentlich größer als dein geplanter Schwimmbereich. Bisher kann ich sagen, dass das ganze sehr stabil läuft und das Wasser total klar ist und kaum Algen zu finden sind.

    Zitat



    Der Schwimmbereich (blau) wäre von der Fläche ca. 3x3m groß. Uns würde grundsätzlich eine Tiefe von 1,5m ausreichen, jedoch habe ich hier schn gelesen, dass eine größere Tiefe (1,8-2m) besser wäre?

    Würde dir auch zur größeren Tiefe von ca. 1,8 - 2m raten, da man doch noch etwas Wasservolumen gewinnt und sich das Wasser im Sommer nicht zu stark aufheizt. Auch finde ich das Badegefühl irgendwie besser, wenn die Füße nicht den Boden berühren :-) Bei mir reichts gerade so (ich 1,75, Wasser 1,80 tief). Wenn ich jetzt nochmal bauen würde, würde ich auch auf 2m gehen.



    Zum Design:


    Ich habe mal basierend auf deiner Zeichnung einen Entwurf erstellt, der den Pool Charakter wie ich finde ziemlich nahe kommt. Da der Regenerationsbereich in deiner Zeichnung etwas klein ausfällt, habe ich ihn nach unten etwas erweitert. Hoffe auf dem Grundstück ist dafür noch Platz vorhanden, damit daneben noch der Weg vorbeiführen kann. Der Regenerationsbereich liegt etwa 20cm höher als der Schwimmbereich. Höher würde ich nicht gehen, da es sonst etwas beengt wirkt. Um deinen Wunsch eines Überlaufs nachzugehen, könntest du wie in der Zeichnung das Wasser vom Reg. Bereich in den Schwimmbereich über die Kante laufen lassen. Wenn man das nicht Möchte kann man natürlich auch zwei kleinere Edelstahl Wasserfälle anbringen.





    Aufbau Technik (wie es sein könnte):


    Im Schwimmbereich würde ich auf der rechten Seite einen Skimmer montieren. Über ein Rohr läuft das Wasser weiter in Richtung Technikschacht, wo sich ein Vorfilter, Pumpe und Druckfilter befinden. Von dort weiter durch einen Schlauch in den Regenerationsbereich, wo das Wasser durch eine Drainage durch den Kies nach oben wandert.


    Hier eine kleine Zeichnung:



    Zu 230V in Poolnähe: Laut VDE musst du 2m Abstand einhalten und die Pumpe muss trocken aufgestellt werden. Bei mir sind die 2m auch nicht eingehalten, aber ich habe die Steckdosen für Pumpe und Beleuchtung in einem Wasserdichten Verteilerkasten untergebracht, um kein Risiko einzugehen.


    Als Pumpe würde dir eine Messner ECO Tec 7500 reichen (Habe ich auch).


    Zur Zisterne: Ich habe ebenfalls eine Zisterne in Teichnähe, habe allerdings die Pumpe im Keller stehen. Eine Saugleitung führt von der Zisterne aus über ein Leerrohr in den Keller. Von dort geht eine Wasserleitung wieder zurück durch das Leerrohr in den Garten.


    Hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen :-)