Vorstellung meiner Person und Schwimmteichprojekt Nähe Soest

  • ich hatte zu Anfangs eine Dusche installiert, keiner hat sie genutzt, ist jetzt deinstalliert. Auch nach dem baden braucht man sie ja nicht, im Gegensatz zu Chlorbeckengerüchen.


    Wir gehen immer nach der Sauna rein, natürlich ohne duschen vorher, und auch nachdem wir Radsport gemacht haben.


    Das einzige wo ich bedenken hätte: dick eingecremte Kids mit Sonnenmilch, nicht wegen der Hygiene, wegen der Wasserbelastung (ist aber bei uns auch kein Thema (mehr))


    Ist euer Badeparadies, du stellst die Regeln auf :)

  • Also ich bin auch der Meinung das muss der Teich abkönnen. Wir springen auch immer so rein. Zumal wir ja auch noch - eigentlich ja "verbotenerweise" - Fische im Schwimmteich haben. Es sind die alten aus dem alten Teich die wir gerettet haben, der Kinder wegen. Aber mittlerweile möchte ich darauf auch gar nicht mehr verzichten, irgendwie bereichert es so einen Naturpool wenn denn auch tatsächlich etwas lebt und schwimmt darin. Molche haben wir auch jede Menge mittlerweile. Aber was ich eigentlich sagen wollte, trotz Fische und ungeduscht....bis dato keine Eintrübungen oder sonstige Nachteile entdeckt. Okay, das meine Fadenalgen sich wohl fühlen kann natürlich von den Ausscheidungen der Fische kommen. Allerdings scheinen meine Pflanzen das auch zu mögen, es wuchert an allen Ecken und Kanten. Unsere alte, große Seerose hatte noch nie so viele Blätter und Blüten wie jetzt.

  • Hallo!


    Wir duschen auch nicht vorher, auch nicht nach dem Sport....nur wenn die Kids voller Eiscreme sind wasch ich sie vorher etwas ab....


    Sonnencreme benutzen wir grundsätzlich nich. Denk aber mal dass Besuchskinder sicher oft eingecremt kommen....hoff dass passt dann auch....


    Lg

    Yvonne

  • Ich danke Euch für die Rückmeldung! Bei Sonnencreme bin ich ebenfalls vorsichtig und achte bei den Kindern auf die entsprechende Einwirkzeit bevor sie ins Wasser gehen. Trotz Wasserfestigkeit lässt sich aber ein leichter Schleier nicht verhindern...Vielleicht helfen die UV-Blocker gegen Schwebealgen :D

    Ich befasse mich gerade mit meinen Kalkbelägen aus dem Trasszement. Die sind so dick, dass ich die in kleinen Plättchen von der Wand lösen kann. Die Stellen, die ich vor Wochen schonmal blank geputzt habe, sind nach wie vor sauber. Es ist also etwas Fleißarbeit angesagt...Die nächsten Tage sind hier aber nicht unbedingt angenehme Badetemperaturen und Dauerregen...

  • Ich musste gestern auc ein Besuchskind dick eincremen....ich Glaub der Teich verträgt das schon...


    Falls du sdas Gefühl hast das wäre nicht gut, könntest du deinen Kindern uv Schutz Kleidung kaufen u die Creme spAren. Oder über Mittag ein badeverbot verhängen....

    Lg

    Yvonne

  • Ich sehe es ebenfalls wie die Mehrheit.

    Das ist doch der Reiz des Schwimmteichs,einfach mal spontan rein hüpfen .Klar gibt es vermutlich eine höhere Nährstofffracht aber es ist und bleibt halt ein Teich.Natürlich hängt das alles ein wenig davon ab wie hoch die Ansprüche sind bezüglich der Teichoptik.Kein Duschen = vermutlich eine Nuance mehr Algen.Ich kann damit leben.

    Ab Sonntag geht es mit dem Wohnmobil für drei Wochen in das Land der knapp 100 000 Seen nach Schweden.Die nutze ich dann ja sogar quasi zum duschen (Baden) :D

  • Hi,

    ist bei mir ähnlich. Die häufigen Gewitter gleichen das absolut aus. Seit dem ich die Gartenwasserleitung installiert habe (25.04), habe knapp 6 Kubik nachgefüllt. Ich halte den Füllstand immer Nähe des Max Füllstands, gebe eher regelmäßig kleine Mengen als selten große zu um die Verhältnisse möglichst konstant zu halten!

  • Es ist unglaublich. Nachdem wir vor zwei Wochen eine Phase mit deutlicher Wassertrübung hatten, ist aktuell das Wasser so klar wie nach der Neubefüllung! Der hartnäckige Kalk an den Wänden ist mir noch ein Dorn im Auge - der blättert aber nach und nach ab...


    Wir erinnern uns, Foto vom 02.06.17


    Also, wie immer lautet das Motto: Geduld!

  • Schaut doch wieder super aus !

    Fährt der Robo auch die Wand komplett hoch oder stellt der sich nur auf? Ich frage weil die Wand so sauber aussieht.

    Bei mir habe ich immer Algen an der Wand, die mache ich mittlerweile regelmäßig mit so einem Fensterabzieher ab, das geht voll gut damit...viel besser als schrubben oder bürsten.


    Ein Robo wäre dennoch mal etwas, aber ich denke ich warte dieses Jahr noch ab und schaue mal wie eure Erfahrungen so über das Jahr gesehen damit sind ;-)


    P.S.: Die letzten Tage war es super heiß hier oben im Norden..um die 30 Grad. Wasser hat tagsüber 25 Grad ( nachts kühlt es etwa um 2 Grad ab )...zum Glück konnte ich aber kein abnormales Algenwachstum oder Eintrübungen verzeichnen.

  • Hallo Mirco,

    nein, der Roboter stellt sich an den Wänden nur kurz auf um in den Ecken zu saugen. Die Wände macht er nicht... Allerdings kann man den geputzten Streifen an machen Stellen mit Kalk gut erkennen. Die Bürste am Roboter scheint tatsächlich einen Effekt zu haben. Steter Tropfen...


    Ich bin immer wieder erstaunt über die Menge Schmutz die der Roboter alle zwei Tage etwa nach oben befördert. Aktuell sind es große Mengen an Kalk, unzählige Larven, Algen, Tannennadeln von unserer Himalaya-Zeder. Ist irgendwie jedes Mal ein gutes Gefühl, wenn ich die Filterkassetten ausspüle. Ein wenig wird natürlich auch aufgewirbelt und läuft dann durch den Druckfilter. Tja, und mittlerweile habe ich das Filtermaterial 3x gewechselt sprich gewaschen. Fibaloon habe ich zur Seite gelegt, ich benutze 2x Aqualoon im Wechsel (Waschmaschine und trockenen). Gerade nach der Schwebealgenphase war der Filter schnell dicht und über Rückspülung nicht zu säuber. Der Wechsel geht schnell (10 Minuten) und stört mich nicht weiter. Bei den jetztigen Wasserverhältnissen sollte der eine längere Standzeit haben.


    Ich denke die Sichtbarkeit von Belägen ist stark von der Folienfarbe abhängig. Wobei ich zur Zeit wirklich keine Algen auf der Folie sehe. Allerdings ist sie durch den Biofilm glitschig - also ein Belag ist vorhanden.

    Ein Foto von den unschönen Kalkablagerungen kann ich später mal einstellen - ehrlich gesagt hätte ich da lieber Algen! Der Kalk geht in kleinen Platten ab die sicher 0,5mm dick sind, sitzt aber zum Teil wirklich fest! Ich hoffe dass der Kalk vom Biofilm unterwandert wird wenn man erstmal genügend Löcher geschaffen hat. Auch hier ist wieder Geduld angesagt. Und das wo der Beton doch 3 Wochen Zeit hatte. Aber die Temperatur spielt halt auch eine grosse Rolle. Der Vorteil wenn man im Frühjahr/Spätsommer baut...

  • Hi,

    ist bei mir ähnlich. Die häufigen Gewitter gleichen das absolut aus. Seit dem ich die Gartenwasserleitung installiert habe (25.04), habe knapp 6 Kubik nachgefüllt. Ich halte den Füllstand immer Nähe des Max Füllstands, gebe eher regelmäßig kleine Mengen als selten große zu um die Verhältnisse möglichst konstant zu halten!

    Bin jetzt auch am überlegen, ob ich einen Gartenwasserzähler nachrüsten soll. Was kostet sowas eigentlich? Kann man selbst einen geeichten Zähler montieren oder muss das von der Stadt / Gemeinde durchgeführt werden?

  • Ich habe auch darüber nachgedacht als es an die Befüllung des Teiches ging. Ich denke das ist von Gemeinde zu Gemeinde sehr unterschiedlich.

    Bei uns muss dafür tatsächlich ein Antrag beim Bauamt gestellt werden, einfaches anmelden bei den Stadtwerken ist bei uns nicht. zudem hätte ich bei einem offiziellen Aussenwasseranschluss die ersten 50qm pro Jahr immer zu bezahlen, erst danach wird es dann günstiger.

    Ich bin also Kopfschüüteln raus aus dem Amt und habe nichts dergleichen gemacht. Ein Zähler aussen am Gartenschlauch-Anschluß wäre eventuell mal eine gute Idee um sich selbst ein bild über den ungefähren Verbrauch zu machen. Mir würde dafür aber ein einfaches "Schätzeisen" aus dem Baumarkt reichen.

  • 50qm³ sind schon eine Frechheit und nicht hinnehmbar. Tatsächlich ist die sogenannte Bagatellgrenze ganz weggefallen, in BW und NRW auch umgesetzt (ich bekomme dafür auch keinen Abzug).


    Hier mal was zum nachlesen http://www.deutschlandfunk.de/…ml?dram:article_id=250932


    Ich würde den Energieversorger damit mal konfrontieren ;)


    Im übrigen sollte man nicht erwähnen das es um Pool´s geht. Weil da fragen die sich dann wo beim Wasserwechsel denn die 30, 40 oder 50.000 Liter hinfließen (auch wenn wir ja keinen Wasserwechsel machen). Gartenbewässerung angeben und fertig.

  • Ui, da haben wir es in der Gemeinde Welver doch etwas einfacher. Die wollen eine Erstanmeldung mit Zählernummer/Stand und eine paar Bilder von der Einbaulage (kein Abfluß in der Nähe etc.). Die Anmeldung/jährliche Abrechnung ist kostenlos. Es gibt einen Stichtag den man im Auge behalten muß - sonst bekommt man nichts wieder. Ansonsten ist das recht unkompliziert. Am Kubikmeter spare ich geschätzt etwa 3-4 Euro, muss aber nochmal nach dem tatsächlichen Abwasserpreis schauen!


    Zu den einmaligen Kosten. Geeichter Wasserzähler, 6 Jahre verwendbar etwa 25 Euro, Leitungen, Wasserhähne, Montage waren nochmal 300 Euro. Das wird ein paar Jahre dauern bis sich das amortisiert...ich bin auf den Hochsommer gespannt. Am Jahresende ziehe ich dann Bilanz... Zum Gießen verwende ich Brunnenwasser, das geht also nicht in die Rechnung ein...


    Edit thomas6789

    Ich konnte den Zähler selbst montieren. Wichtig war ein Foto der sichtbaren Verplombung mit den Überwürfen

  • Danke schon mal für die Rückmeldung. Ich habe mal den zuständigen bei der Gemeinde angeschreiben, mal sehen wie das bei uns ist.


    Ich zahle im Moment für Frisch- und Abwasser zusammen ca. 3 - 3,50 €, könnte dadurch die Hälfte sparen. Wenn sich das ganze auf einen Zähler für 25,00€ Beschränkt, den ich selbst einbauen könnte, würde sich die Sache dann doch recht schnell rechnen.

  • Also bei uns im Ort ( NRW ) geht das auchbüber den kleinen Dienstweg. Anmelden das man einen Gartenanschluss haben möchte, Das ganze kann man selber installieren, gfs. Foto machen oder es kommt einer raus und guckt sich das an. Spätestens beim ablesen des Zählers.

    Die Frage ist letzlich, wieviel spart man wirklich, da es sich nur um die Abwassergebühren handelt. In manchen Gemeinden soll es ja sogar Mindestabnahmemengen für Stadtwasser geben, also Wasser gespart und trotzdem einen gewissen Satz bezahlt.

  • Hallo Yvonne,

    die Stadt/Gemeinde berechnet für jeden Kubikmeter entnommenes Frischwasser eine Abwassergebühr.

    Ich habe nachgeschaut, ich spare 3,50 Euro Abwassergebühren am Kubikmeter! Den Zähler habe ich also schon wieder raus... ;)