Von Algen, nicht wachsenden Pflanzen und 0 Phosphat

  • So Leute,


    heute habe ich die ersten Ergebnisse vorab telefonisch mitgeteilt bekommen. Mein Hanna Messgerät hatte mir bei drei Messungen drei unterschiedliche Werte angezeigt, so dass ich das Ganze ja professioneller untersuchen lassen wollte. Nunja, offenbar ist die Ursache gefunden: Mein Phosphorwert liegt bei 37mg. Die Härte liegt bei 3,3, Nitrat bei 1mg.


    Den vollständigen Bericht erhalte ich heute Nachmittag, aber das scheint mir schon mal die Richtung zu weisen. Wie kann ich nun den Phosphorwert runter bekommen?


    VG,

    Peter

  • Welche Härte. GH oder KH? In jedem Falle viel zu gering! Mein Teich sieht im Moment ähnlich aus wie Deiner! Die Pflanzen werden zT. gelb/braun, die Fadenalgen wachsen munter. Durch die lang anhaltenden Regenfälle über den Sommer, ist die KH bei mir (und vermutlich auch die GH, muss noch einen Test besorgen) mittlerweile bei 4° - trotz Muschelkalk im Filter.

    Ich habe mir KH Plus aus dem Shop bestellt und werde mal 2-3° aufhärten... Immerhin ist das Wasser glasklar...

  • Soooo, nun habe ich den Prüfbericht hier liegen. "Kleiner" Hörfehler am Telefon...


    Phosphorwert ist sagenhafte 97,4mg/l =O - kein Wunder, dass die Algen explodieren... ;(

    Die Härte gesamt ist 3,3, die Carbonathärte 7,2, die Säurekapazität pH 4,3 liegt bei 2,56 mmol/l.


    Ansonsten noch im mg/l:

    Nitrat 1

    Ammonium <0,1

    Calcium 15,5

    Magnesium 4,9


    Colibakterien, Enterokokken und Pseudomonas aeruginosa alle unauffällig.


    Was kann ich tun, um Phosphor in den Griff zu kriegen???


    VG,

    Peter

  • Herzlichen Glückwunsch! Das ist ja der absolute Jackpott. Da passt ja garnichts mehr. Da hast du dann fast den 1000 - fachen Wert an Phosphat..... die Wasserhärte ist unterirdisch und der ph Wert somit auch.

    Jetzt ist die Frage woher es kommt. Also mit irgendwelchen Mittel ist das nicht in den Griff zu bekommen. Ist nur weggeworfenes Geld.

    Würde jetzt zum Ende der Saison ihn leer pumpen und den Kies prüfen und dann überlegen wie es weiter geht. Im schlimmsten Fall Kies schüppen.

    Also Oberflächenwasser, Füll- und Nachfüllwasser fallen raus bzw. sind ok ?

  • Wir wohnen unmittelbar an einem Feld. Im ersten Jahr nach Inbetriebnahme hatten wir noch keinen Glaszaun und der Bauer hat mit so einem automatischen Streuer fleißig Dünger in Kügelchenform ausgebracht. Dabei sind schon eine ganze Menge Kugeln in den Teich geflogen. Ich hatte das damals zufällig beobachtet und schon Schlimmes geahnt.


    Bei allem anderen haben wir extrem darauf geachtet, Vernünftiges Material zu verbauen. Kies von Euroquarz, nur Granit als Stein im Wasser und Füllwasser war reines Trinkwasser von den Stadtwerken.


    So ein Phosphatsenker hilft wirklich nicht?


    Daelmanu : der pH-Wert liegt bei 2,56 mmol/l


    VG,

    Peter

  • Ich seh das immer sehr pragmatisch. Wenn ihr die Pumpen zum Herbst abstellt, wartet bis das gebundene Phosphat wieder in Lösung gegangen ist und dann alles auspumpt , sowie den Filter nochmal spült , dürfte das meiste Phosphat aus dem System sein. Dann füllen und über den restlichen Winter Phosphat minus hineingeben. Das ist zwar Arbeit, aber es kostet nicht die Welt.

    Vielleicht hat ja noch jemand eine bessere Idee !

  • Peter, der pH Wert kann nicht die Einheit mmol/l haben. Etwas seltsam...


    Normal ist das der neg. dekadische Logarithmus aus der Konzentration der H3O+ Ionen in Mol/l

    Ok, Düngekugeln. Dann ist das kein Wunder! Ich würde kein Geld in diese Mittel stecken. Meine 40qm Füllung haben mich 80 Euro gekostet. Keine Ahnung wie du gefüllt hast, aber Standrohr von den Stadtwerken leihen und neu füllen... dauert nur wenige Stunden. Diese hohen Konzentrationen wirst Du schwierig binden können. Und dann die Absaugerei...

  • OK, dann werden wir wohl das Wasser tauschen müssen... ;( Hat mich damals bei Erstbefüllung ca. 130 Euro gekostet. Wenn man bedenkt, dass so ein Phosphatbinder auch locker 80 Euro bei fragwürdiger Wirkung (wegen der Menge) kostet, dann ist das wohl die beste Alternative.


    Wie bekomme ich denn das ganze Wasser am Besten raus? Der Kiesfilter links (siehe letztes Bild Beitrag 19) ist ca. 100cm dick. Da muss ich wohl bis ganz runter, oder? Sprich auch den Kies an der tiefsten Stelle bis auf die Folie abtragen? Irgendwo ist da noch ein Ausströmer verbuddelt, wenn ich den finde hätte ich 30cm gespart... 8o Oder ginge es auch, den Tapir an die Übergangsbögen anzuschließen (https://topteich.de/teichrand-schlauch) und rückwärts vom Ausströmer anzusaugen? Das wäre natürlich das Einfachste...

    Muss ich den Teich danach wieder "impfen" oder werden da noch genug Bakterien drin sein?


    Fragen über Fragen... :?::?::?:


    VG,

    Peter

  • Also auf ein paar Liter kommt es da nicht an. Wenn du den Kiesfilter über den Einströmer absaugst und dann mit Wasser hinterher spülst muss es gut sein. Nach der Neubefüllung wäre dann Phosphatbinder sowieso nützlich, um die Reste zu binden.

    Musst halt nur nach dem abstellen der Pumpen eine Zeit warten ( irgendwo mal mind. 14 Tsge gelesen), damit alles gebundene wieder in Lösung geht.

    Ein paar Bakos zum Saisonstart sind dann wohl auch recht hilfreich und kosten nicht die Welt. Und zusehen das pH Wert und KH im grünen Bereich sind. Wenn du Stadtwasser nimmst , kannst du die Wasserwerte ja einsehen.

    Wünsche euch viel Spass und vorallem viel Erfolg bei der Sache .

  • Alexander , hab mir das gerade mal mehr oder weniger durchgelesen. Das hat aber nur bedingt etwas mit einem Naturpool zu tun. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist der Chemie Einsatz auf ein Minimum reduziert, wobei aber die Abtötung jeglicher Bakterien im Vordergrund steht. So verstehe ich das zumindestens. Wie sieht es mit übrigen Leben im Pool aus ?

  • Also auf ein paar Liter kommt es da nicht an. Wenn du den Kiesfilter über den Einströmer absaugst und dann mit Wasser hinterher spülst muss es gut sein. ..


    Wünsche euch viel Spass und vorallem viel Erfolg bei der Sache .

    Auch hier danke und die Frage, wie das mit dem hinterher Spülen geht? Einfach eine Menge Frischwasser über die Pumpe und das Schlauchsystem in den Kiesfilter drücken, damit die Ausströmer wieder frei werden?


    VG,

    Peter

  • Dachte da eher wenn es leer ist die Pumpen aus machen und von oben mit Wasser spülen und immer wieder zwischendurch abpumpen. Damit das hoch angereicherte Wasser am Boden verdünnt und abgepumpt werden kann. Ist ja auch unschön, wenn vielleicht einige hundert Liter unten drin bleiben, die es richtig in sich haben.

  • Danke. Gibt es einen Grund, das Wasser nicht schon Ende des Monats zu tauschen? Wenn ich mit einem Standrohr und einer zusätzlichen Pumpe arbeite, wären die Pflanzen max. drei bis vier Stunden ohne Wasser.


    Da wir die Gelegenheit nutzen wollen, um noch ein wenig am Teich zu arbeiten, wäre es nett, wenn es nicht ganz so kalt ist.